Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Waldbaden «Shinrinyoku»“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 01.02.2019

Lieber Waldmensch Robert...
Ich käm gern gleich mit auf Tour durch´n FORST
Ein ADLER schau doch...ganz weit oben im HORST
Bewusst gibt´s da pure Lebenskraft
Erfolgreich wie sie Freiräume schafft :-)))
Ruhepausen im grünen TANN, wo ich nun echt entspann´!!!
Prima Story von dir lyrisch umgesetzt...Bestnote
Herzl. grün-bemooste Abendgrüße
vom Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Das freut mich natürlich gewaltig, wenn Du mit mir zu hundert Prozent einverstanden bist, das ehrt mich ungemein, aber ich wusste natürlich, dass ich auf Dich zählen konnte, einen Naturburschen, wie er leibt und lebt. Hab Dank und sei herzlich gegrüsst, Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 01.02.2019

Lieber Robert,
die Menschen wissen schon vor Dummheit nicht mehr wie sie einander
übertreffen können. Es soll immer pompöser und teurer sein, nur so ist
es perfekt. Wenn sich die Menschen doch nur zur Lebzeiten so viel
Aufmerksamkeit schenken würden, wie sie nach dem Ableben heucheln,
was für eine Ironie.
Lieber Gruß von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Danke Dir für den zutreffenden Kommentar. Man muss einfach einer Selbstverständlichkeit einen fremdländisch klingenden Namen geben, ein Brimborium veranstalten und schon fällt der Primitivling auf den Mist rein, zahlt noch fKurse für den ganzen Blödsinn. Weit haben wir es gebracht. Lieber Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 01.02.2019


Lieber Robert,
früher erklang das Lied
vom Wandersmann.
Da liebte man Natur pur
und jedes Gewässer lud ein
zum Springen hinein...
Heute fängt die Werbung
die Lücken auf, denn es sind
andere Dinge Brauch.
Man will es bequem
und reibt sich den Bauch...

Vielleicht solltest du
auch etwas "Zeitschonendes"
darin sehen, denn der Friedwald
liegt neben dem Freizeitwald
ja äußerst genehm...
In einem Rutsch ist der Besuch
"alter Buchen" geschehn.

Dies hier ist allerdings nur unter
HUMOR zu verstehn!

Liebe Grüße - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Danke Dir herzlich für Deine Bemerkungen. Ich staune einfach immer wieder für welche absoluten Verständlichkeit man einen Namen erfindet und eine Hype macht, sind die Menschen wirklich innerhalb einer Generation so blöd geworden? Lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 01.02.2019

Der Wald lieber Robert ist ein Paradies, doch leider wenn man dort ewige Ruhe sucht, „auch sehr teuer“! Man macht Kohle damit! Grüße jedoch Dir der Franz ein großer Fan vom Wald!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Da ist man natürlich selber dumm, wenn man es rumerzählt wo man liegt, eine schwarze Masche ohne Namen an den Baum und Asche streuen. So wird es gratis. Danke Dir und lieber Gruss Robert


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 01.02.2019

Denke ich an den erwähnten deutschen Friedenswald,
werden mir Ohren,Hals, Nase und Füße kalt.

Das Knacken von Schneckenhäusern erinnert mich an meine Kindheitstage,
wenn ich vor der Tafel stand und mit den Fingernägeln über die Tafel zog.
Das Geräusch ist ähnlich beeindruckend, wie das Springen auf eine ganze
Schneckenkolonie - stelle ich mir zumindest vor. Ich bin bestimmt ein Sadotyp.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Du sagst es wunderbar, weckt Erinnerungen, selbst der Geruch von heiss gekochten Maikäfer steigt mir in die Nase. Meine Grossmutter Jahrgang 1850 hatte ein Magengeschwür und hat dagegen immer häuserlose Waldschnecken verdrückt, erfolgreich und billiger. Lieber Gruss und der Ratschlag ist gratis, herzlich Robert


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 01.02.2019

Lieber Robert.

Im einem schönen Friedewald
da liegen die, die lang schon kalt
und wer noch nicht gestorben ist
der hat noch eine kurze Frist
in der er noch mal baden kann
am Friedewald, gleich nebenan.
Da gibt es eine Bad-Anstalt
Da ist das Wasser warm, nicht kalt.

LG Horst

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Da sagst es, geniessen wir vorläufig das Bad in der Badeanstalt, wo es überall die schönen Bikinis hat. Mit Dank und Gruss Robert


sifi (eMail senden) 01.02.2019

War gestern auch beim Waldbaden.
Da kann man in neue Atmosphären eintauchen.
Hab dort eine Schnecke beim Nacktbaden ertappt.
Die war ganz aus dem Häuschen!
LG Siegfried

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.02.2019)

Ich frage mich nun bloss, wer war aus dem Häuschen die Schnecke oder Du, vorausgesetzt Du hättest ein Häuschen. Nacktbaden ist mir sogar im Moment in Portugal zu kühl. Mit Dank und Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).