Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nach dem Tod“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 03.02.2019

Lieber Parallel-Satiriker Robert...
Man(n) mag´s wahrlich kaum glauben
Seelenflieger mit lock´ren Schrauben?!?
Der Himmel voller Pfeifen
Vati kan(n) auch zugreifen
Es gibt dort ja nix GUTES "abzustauben" ;-))
P.S.: Schrott im Weltall bzw. im Meer
macht unser Weiterleben schwer
Meint traurig mit coolen Morgengrüßen
der bodenständige Schwabe Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (03.02.2019)

Lieber Jürgen-Schwabe, hab Dank für Deine treffenden Worte, man weiss beim Fliegen nie, wann einem so ein Schrottteil um die Ohren fliegt, Auspuff einer Rakete und so ähnlich, darum bleibe ich vorläufig unten und werde mich höchstens verkriechen. Schönen Sonntag, Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.02.2019

Diese Frage Robert stellt sich heut' mir nicht,
habe dennoch gern gelesen dein Gedicht.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.02.2019)

Danke Dir fürs Lesen und ganz besonders Dank aber auch für den von Dir kürzlich gebrauchten Begriff "zeit- genössisch" , den ich in einem Spruch verwenden konnte. Herzlich Robert


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 02.02.2019

Hallo Robert,

ein Atheist sagt und glaubt, dass es keinen Gott gibt. Er bekommt nicht einmal ein Aufnahmeverfahren für das Himmelsreich.
Ein Agnostiker - des Volkes Mehrheit im Land, sagt und glaubt: Ich weiß nicht, ob es ein göttliches Wesen gibt. Schauen wir mal. Er wird wohl am Aufnahmeverfahren teilnehmen, sofern er Jesus nicht leugnet.
Anselm von Canterbury (England: 11.Jhdt.). "Was den Menschen von den Tieren unterscheidet? Nur der Mensch kann Gott denken, das Tier nicht. Bis zu Kant war das ein in Stein gemeißeltes Wort.
Heute und nicht nur heute sagen unsere Wissenschaftler, dass Tiere denken können und zum Teil mit einer ordentlichen Intelligenz ausgestattet sind. Und wenn Tiere denken, dann bin ich an deren Meinung noch mehr interessiert.
Danke für dein tolles Gedicht.
Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.02.2019)

Danke Dir ganz herzlich für Deine spannenden und treffenden Ausführungen. Tiere können vielleicht auch so ein bisschen denken, so ergeht es ja auch vielen Menschen. Ein Agnostiker ist ein Schläuling, er lässt die Türe mit einer Entschuldigung einen Spalt offen. Ohne Selbstbewusstsein hat Leben aber mindestens für viele Menschen wenig Sinn. Lieber Gruss in den Winterabend, Robert


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 02.02.2019

Lieber Robert,

hier gehen wir mal nicht konform. Was mir dazu einfällt versuche ich in Verse zu fassen und werde das nachher hier einstellen. Trotzdem hast du das Thema in tolle Verse gepresst. Wie so oft sind sie für mich Ansporn, einen Gegenpol zu setzen.

LG Horst

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.02.2019)

Ich weiss es natürlich, aber das macht nichts, wenn ich Dir Anregung bin, ist das für mich schon mehr als genug. Als Naturwissenschaftler ist mir der Glaube natürlich fremd, weil ohne Sinn. Es ist ein ständiges Kommen und Gehen ohne einen für uns greifbaren Sinn. Danke Dir und wünsche Dir ein schönes Wochenende. Herzlich Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 02.02.2019

Lieber Karl
Gern gelesen
Dem Mensch so lang er denken kann
dem steht stets diese Frage an,
was wird es wohl danach geben,
wenn mal beendet ist mein Leben.
Jedes Volk schon vor grauen Zeiten
hatte da seine Besonderheiten
wie sie mit den Toten umgegangen
damit sie zu ewigem Leben gelangen.
Um das Gedenken zu lohnen
bildeten sich große Religionen,
verkünden dann auf ihre Weise,
ihre Wahrheit und die letzte Reise
machen Glauben die Seelen zu verschonen
wenn das Ende ist gekommen
und öffnen dir das Himmelstor,
wenn Du als Sündiger stehts davor.
Alles kann man wohl ergründen
lässt sich die Wahrheit den nicht finden?
Lb Grüße Gerhard



 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.02.2019)

Hast Du gestern abend die TV Sendung "Moorleichen in der Eisenzeit" gesehen? Der Mensch hat schon vor zweitausenfünfhundert Jahren nicht begriffen, dass es keine Götter gibt und man mit Menschenopfer nichts erreicht. Die sogenannte Wahrheit wird man nie kennen lernen, denn dazu gibt es keine Möglichkeit. Danke Dir herzlich und wünsche ein schönes Wochenende, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 02.02.2019

Hallo Robert. Ich denke dem Himmel bezogen, „dies, ist eine Heimkehr der Seele“! Lucius Annaeus Seneca bekundete gleichen Gedanken vor unsagbar langer Zeit! Wie auch immer, an einem für uns alle schon bestimmten Tag werden wir ja erleben was kommt und wir können dies nicht ändern! Dir Grüße der Franz
*Gerne wieder gelesen!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.02.2019)

Danke Dir, selbstverständlich darf jeder glauben, was er will, an Gott oder Teufel, Engel und Seelen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und ich glaube einfach an das grosse, graue Nichts, weil alles andere keinen Sinn macht. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).