Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bussln“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erotische Gedichte“ lesen

Bild Leser

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de) 14.02.2019

Hallo Paul,

bin kein so großer Freund des Busselns. Die Vorstellung von Zungenküssen ekelt mich noch heute. Aber ganz schrecklich ekelt es mich, wenn ich noch die Bilder sehe vom Breschniew und Honegger. Aber Dein Gedicht, zwar schon von 2004, ist heute noch genauso aktuell, wie damals und wirklich witzig.

liebe Grüße,

Heidi

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.02.2019)

B&H - sozialistische Homosexualität - kann ich auch nicht ab.. Sei herzlich bedankt, Heidi


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 13.02.2019

Bussln finde ich immer gut Paul, nur bei Politikern nicht und dies hat ja seine Gründe! Grüße Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.02.2019)

meine ich auch, Franzl...


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 13.02.2019

Ja mei, Paul, die Leut kuscheln und busseln heute mehr mit ihren Hundeln, Katzen oder Schlangen...lach
LG Margit

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.02.2019)

...sind ja auch oft treuer, gell!? Dank und GLG vom Paul


claudia savelsberg (cs205web.de) 12.02.2019

Hallo Paul,
auch als Rheinländerin habe ich mich wieder mal köstlich amüsiert. Bussl heißt bei uns Bützke, aber wir sind doch multikulti, oder?
Humorvolle Grüße
Claudia

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (13.02.2019)

Gell, du hast misch gelle gern - gelle, isch disch aach! Ville Bützke vom Paul


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 12.02.2019

Du hast gestern nicht gerippt, Paule. Wo warst Du?
LG Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.02.2019)

gerippt, was ist das? mir tun die Rippen schon bisschen weh... ?


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 12.02.2019

L ieber vielseitig busslnder Paul...
O b ganz PLATT leicht verwirrte Friesen küssen?
I ch versuch´s sogar bei nackten RIESEN Füssen!!
D ie Reiterin gab (gerne ohne mich) VIEL Sporn...
E inspruch zwecklos...sie mag´s Zungenspiel VORN ;-))
--->>>
blieben aneinander laut BATSCHEND kleben
weil (Po-)Backen dazu noch klatschend beben!!
Was alles so hängen bleibt...in dieser Narrenzeit
meint schmunzelnd mit Abendgruss
dein lieber Schwabe Lyri-KUSS

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (14.02.2019)

Uiuiuiuiuiuiiiii#


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 12.02.2019

Ein Elch, der küsst uns immer wieder,
und langsam macht uns das auch zwider;
doch küsst uns ein Mädel, ein herzhaft Stück,
ist's für uns Paul, wohl ein sehr großes Glück.

I waß, dass du a perfekter Bussler bist;-) das sieht man dir schon an.

LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.02.2019)

Quatsch - ich bin der Ungeschickteste, das macht die Frauen erst an! Schmunzeldank paule


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 12.02.2019

Lieber Paul,
dein Gedicht zum Schmunzeln,
da sag ich nur:
"I mog di, und a Bussl
aus der Ferne für di:-)))
Dein letzter Vers ist auch guat!!!
Liebe Grüße schickt dir Gundel

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.02.2019)

...Beobachtung, sonst nix... Sei herzlich bedankt, Gundel!


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 12.02.2019

Lieber Paul
Gern gelesen
Bussln - Küssen - mit Bedacht
ist, was jedem Freude macht.
Die Stirn, die Wange oder Mund
das tut man auch ohne viel Grund.
Dann Hals und was noch alles drunter,
da wird man schon recht dreist und munter.
Wird das alles wohl empfunden
ist man recht frei und ungebunden.
Drum wünsch ich Paul, dir freie Bahn
bringt überall Deine Können an.
Schmunzelgruß Gerhard


 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (12.02.2019)

Etwas unterhalb des Mundes...: Ich will heut deine Nähe suchen. Nie ist es mir ein Akt der Pflicht! Ich werde pralle Stunden buchen, denn elf Minuten reichen nicht für das, was uns die Lust verspricht. Ich kann jetzt deine Nähe finden; wie immer, sei es freies Spiel. Ich mag die Augen dir verbinden, denn dunkle Wege bergen viel an Spielraum für das eine Ziel… Ich möcht’ nun deine Nähe riechen – es liegt dein Sehnen in der Luft… Aus Tiefen und verborgnen Nischen entströmt dein Ja-ich-will-es-Duft und weckt in mir den sanften Schuft… Ich darf dort deine Nähe schmecken – der Honigtropfen süßes Gold; und jeden gilt es, aufzulecken, dem Zungenschlag zum Ehrensold: An Spitzen spannen tausend Volt! Ich muss in deine Nähe tauchen – Hab’ dein Finale im Gespür… Ins Stöhnen steigert sich dein Hauchen, wenn hinter der verschwieg’nen Tür der Spielraum öffnet sich – zur Kür!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).