Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mein Eigenheim mit Mietpreisbremse“ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 19.02.2019

...Siegfried, wenn du Zeit viel host,
verlass dich auf Schneckenpost.

GN8 und lG, Bertl.

 

Antwort von Siegfried Fischer (20.02.2019)

Aber wenn ich bin in Eile, dann setz ich mich hin und maile. - VD & LG Siegfried


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 19.02.2019

Lieber Siegfried!
Ach nein, ich möchte keine Schnecke sein und auf dem Teller will ich auch nicht landen. Das mit den Nachbarn finde ich klasse und ich denke, manch einer, der böse Nachbarn hat, würde gerne sein Haus auf den Buckel nehmen und woanders hinziehen. Alles hat Vor-und Nachteile. Gefällt mir dein Gedicht. Herzliche Grüsse und dir einen sonnigen Tag, Karin

 

Antwort von Siegfried Fischer (19.02.2019)

Liebe Karin, freut mich, wenn Dir mein Gedicht auch gefällt. Es war schon ein lustiger Zufall, dass wir fast gleichzeitig unser Schneckenhaus hier eingestellt haben. - Vor einigen Wochen wollte ich meinen Text mit Bild schon einmal hier posten. Doch da hatte Anita gerade ein ganz ähnliches Foto veröffentlicht. Und so musste ich die Schnecke erst einmal verschieben ... VD & LG Siegfried


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 18.02.2019

Weinbergschnecken mir am besten schmecken.
Manche tragen durch ihr Leben eine große Last, die drücken kann wie ein großes Haus.
Dann fällt mir noch ein Atheistenspruch aus dem Mittelalter ein: Der von Sankt Christopherus:
"Christopherus trug Jesus und Jesus die Welt, wo hat Christopherus seinen Fuß hingestellt."
Herzliche Grüße Olaf

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.02.2019)

Ja, der Christopherus, ist das nicht einer von den 14 Nothelfern vom ADAC-Reisedienst? Vermutlich muss der Spruch heute so enden: Wo hat Christopherus sein Pannendienstfahrzeug abgestellt? - VD lieber Olaf und LG Siegfried


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 18.02.2019

Du bist immer der Sprach und Lebenskünstler! Ich meine: "Die Texte sind immer erfrischend! Und nicht mehr so endlos lang! Was hin und wiedder auch mühselig war zu lesen! Ich meine da eben auch! Wer die Sprache entwickelt! Der wird kurz und prägnant! Bis er dann erleuchtet ist! Und seine Texte einfach über den Wassern schweben lässt! So ist ES! Lalalala! Klasu

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.02.2019)

Stimmt, lieber Kalalalaus, erfrischend kurz und prägnant und wie gewohnt nur mit Wasser gekocht. Also mühelos zu lesen. VD & LG Siegfried


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 18.02.2019

Lieber heimkriechender Siegfried...
Sie ist bloß unterwegs und daheim schläft er
Fährst du oft allein aus dem Häuschen...?!?
Ich mach´ weitestgehend kaum Päuschen
Auf Kriechspuren mit dem Postschleim-Hefter ;-))
Taritara...die POST sauteuer..wer
schrieb noch mal eben Briefe?
Im Schneckentempo ich dann
Hilfe nach´m Herzbeben riefe!!
Herzl. internette EILZUG-Grüße
aus dem Sonnenländle vom Jürgen

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.02.2019)

Ja, es soll doch jetzt tatsächlich Taschentücher für verschnupfte Weichtiere geben - zum Lösen des Schleims: Schnecken-Tempo-Feuchttücher in der praktischen Box. - Noch ein Nachschlag zu Deinem Nachschlag: Dem GASSENHAUER Manni Kraft hatte ich in meiner früheren Schaffenszeit schon mal eine Kurzgeschichte gewidmet. Dass aus dem einschlägig vorbestraften Haudrauf mal ein begnadeter BILDHAUER werden könnte, ist eine gute Idee, die ich gerne noch in die Geschichte einbaue ... VD & LG Siegfried


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 18.02.2019

Die Tage werden wieder heller
und ich mag Schnecken auf dem Teller.

Mit Knoblauch und einem guten Wein, das ist fein! Schmunzelgrüße Franz

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.02.2019)

Ja, bei Franz flutschen die Reime mit Wein und Knoblauch - und ich rutsche auf dem Schleime ganz fein und knobl auch. - Grinsgruß vom Weinbergschneckerich Siegfried


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 18.02.2019

Lieber Siegfried,

Wenn Du einmal am Weinberg krichst
später auf meinem Teller liechst ;-))
dann bist Du eine von neun Schnecken
die mir mit Weißbrot herrlich schmecken.

War doch nicht Geschmacklos oder?

LG Horst

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.02.2019)

Neun, neun, mein lieber Horst, Du kriechst die mit Sicherheit (und der passenden Würze) geschmacklich auf die Reihe. - LG Siegfried


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).