Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ehr-würdig“ von Aylin .

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 24.02.2019

Liebe Aylin,
das jetzt so ehrwürdig erscheinendes Gebäude, reißt große Wunden auf.
Dein Gedicht hat mch sehr ergriffen.
Liebe Sonntagsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Aylin . (25.02.2019)

Lieben Dank, liebe Hildegard. Ja, Gebäude können etwas ausstrahlen... LG von Monika


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 23.02.2019


Ein Versuch, liebe Monika:
Eine furchtbare, stahlharte Stimmung
trägt sich an mich heran.
Kinderstimmen,
die man zu vergewaltigen begann.
Wo Trost sie hätten erwarten dürfen,
sah man "gewandete" Gewalt nur schürfen.

Hätten Steine alle Seelen,
könnten viele viel erzählen.
Schaut man ihre Maserungen
- intensiv in Stein gedrungen -
zeigt sich einem haltenden Blick
der Vielen furchtbares Geschick...

Heute ist alles umgewandelt,
neu betitelt, neu verbandelt.
Doch wem das Davor bekannt,
wäre jetzt lieber weggerannt.
Hinter "ehr-würdigen" Fassaden
lassen sich immer noch Lügen braten...

Liebe Grüße von mir - Renate

 

Antwort von Aylin . (24.02.2019)

Kinder waren auch dabei, ja,da hast du recht, liebe Renate. Es handelt sich hier um ein Gebäude, das Anfang des Jahrhunderts und auch später bei den Nazis als psychiatrische Anstalt diente. Wo natürlich auch viele unter den Nazis eingebunkert wurden, die einfach mal "weg mussten". Ich wusste es nicht, als ich dorthin kam, um zu feiern,aber es sprang mich einfach an. Auf Nachfrage wurde ich dann aufgeklärt.. Irgendwann sind die Wandelgänge und die Kirche abgefackelt. Paar Brandspuren sind noch zu sehen, der Rest ist natürlich renoviert. Der Hinterhof jedoch hat noch die Spuren im Mauerwerk von Gittern. Habe ich gedacht: Höllenfeuer. Ich habe nie eine solche Anstalt von innen gesehen, wohl aber ein christliches Krankenhaus als Kind, wo ich am Bein operiert wurde, Ende der 50 iger und wo gegenüber so etwas angeschlossen war. Seither habe ich eine Krankenhaustrauma, siehe meine Geschichte "Mottenflug". Meine Bettnachbarin, 10, wurde damals geschlagen und am Bett festgegurtet. Wer weiß, was man mit den "Irren" gemacht hat, wenn man schon normale Kinder so behandelt hat. Danke fürs Hineinspüren.LG von Monika


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 23.02.2019

Viele Dichter spielen Richter.
Die Verantwortung zur Interpretation
überlassen sie dann der Lesenation.
Dann heißt es wider in allen Landen,
guter Mann, Sie haben mich missverstanden .
H.G. O.

 

Antwort von Aylin . (23.02.2019)

Dein Kommentar sagt mir wenig, HGO. Sollte ich deinem Reimchen folgen wollen, müsste ich konstatieren, dass auch dieses Verschen der Interpretation unterliegt. Was als Kommentar zu einem ernsthaften Werk mindestens unglücklich ist. Im Übrigen ergibt sich erfahrungsgemäß meist dann ein Intepretationsproblem, wenn Niveau von Werk und Leser recht weit auseinandergehen. Gruß von Aylin


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 23.02.2019

Es bleibt hier dem Leser überlassen, liebe Monika, was er aus deinem Gedankengang ableitet. Und das ist sicherlich nicht immer schön - im Gegenteil zu deinem gelungenen Gedicht. Herzlichst RT

 

Antwort von Aylin . (23.02.2019)

danke, lieber Rainer und Zwinkergrüße von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).