Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Verschiedenheiten der Kreatur“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

Musilump23 (eMail senden) 25.02.2019

Lieber Karl-Heinz,
deine Gedichte sind nach wie vor lebendig, Charaktere leben, die Bilder stimmig, gespickt mit Sinn für Humor und Wortwitz. Kreaturen, eigentlich eine düstere Geschichte, die du in farbenfrohen und nuancenreichen Versen mit ironisch ausstaffierten Querverweisen kleidest, wie ein poetischer Meisterkoch. Ich sehe mich selbst auch als einen Theatergaul in einer deiner Zeilen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Lieber Karl-Heinz, da du mich als Meisterkoch bezeichnet freut es mich, dass die Suppe geschmeckt hat. Beim Tier wiederholt sich alles was es macht. Der Mensch macht vieles und darunter Sachen, die er nicht machen sollte. Herzlich grüt euch Karl-Heinz


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 25.02.2019

Lieber Karl-Heinz! Was nützt dem Menschen das Denken, wenn er nicht weiss damit umzugehen. Ich glaube, dass unser Herrgott uns absichtlich nicht alle gleich gemacht hat. Sehr schön in Worte gefasst dein Gedicht.Herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Liebe Karin,, es wäre jedoch vorteilhaft, wenn alle Menschen GLEICH GUT wären und alle an einem Strang zögen. Vielleich wäre es langweilig, aber die Welt wäre friedlich. Die 10 Gebote stehen zwar jedem zur Verfügung aber trotz vieler Gebete werden sie täglich sträflich in jedem Ort ignoriert. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 25.02.2019

Das, lieber Karl-Heinz, sind die Weisen, die zum Vertonen geeignet sind. Beschwingt, aber auch nachdenkenswert geschrieben. Herzlichst RT

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Lieber Rainer, ich danke dir. Mein alter Verstandskasten überrascht mich immer wieder, dass mir noch ertwas einigermaßen gelingt. Übrigens Bayer 04 vs Gladbach war ein Klassespiel. Leider hat deine Mannschaft trotzfeldlicher Überlegenheit unglücklich verloren. Herzlich grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 25.02.2019

Lieber Karl-Heinz,
jegliche Verschiedenheiten der Kreaturen hat die Schöpfung
der Natur es vollbracht, dass wir so vielfältig sind.
Wunderbar dein Gedicht zu lesen und ich bin Immer
wieder begeistert davon.
Schicke dir liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Liebe Hildegard, ich danke dir. Natürlich hat der Mensch die meisten Verschiedenheiten. Er ist in Klassen eingeteilt. So gibt es gut und böse, arm und reich, krank und gesund und auch klug und dumm. Aller Verschiedenheiten mit denen der Herr seine Meisterschöpfung ausgestattet hat. Herzlich Karl-Heinz


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 25.02.2019

Nach langer Zeit mal wieder was von Dir gelesen! Und ein echt gutes wahres Gedicht! Klar und berührend geschrieben! Well done! Klaus

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Lieber Klaus, ich habe mich gefreut von dir zu lesen und für dein Lob. Ich schreibe nun mit 91 nicht mehr regelmäßig, aber ich nehme mir Zeit, damit es auch gefällt. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 25.02.2019

Lieber Karl-Heinz,
gute Gedanken und so
wahrheitsempfunden verfasst.
Gern dein Gedicht gelesen.
Alles Gute auch für deine liebe
Frau Hildegard.
Herzlichst Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Liebe Gundel, schön von dir zu lesen und ich danke dir für die netten Worte. Herzlich Karl-Heinz


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 25.02.2019

Lieber Karl-Heinz, ein gelungenes schönes Gedicht, das ich sehr gerne gelesen habe.Die bunte Vielfalt ist dem "Schöpfer" gelungen . Herzlich grüßt Britta

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Liebe Britta, der Schöpfer ist alles zuzuschreiben. Manchmal hege ich Zweifel, ob er gewusst hast, warum seine Meisterschöpfung zerstört was er errichtet hat. Stell dir eiinmal vor, du säßest auf einem Stern und hättest die Möglichkeit die ganze Erde zu überschauen und dabei beobachtet was da unten los ist. Herzlich Karl-Heinz


sifi (eMail senden) 25.02.2019

Es ist eine Sache der Natur,
schlussendlich wird jede Kreatur,
ob Katz, ob Hund, ob Kuh, ob Schwein,
sogar der Mensch verschieden sein.
LG Siegfried

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Hallo Siegfried, ich danke dir. Du hast recht, man soll die Tiere nicht unterschätzen. Es gibt Hunde, die nur bellen, aber auch solche, die beißen. Am Ende jedoch beißt jede Kreatur ins Gras. Herzlich Karl-Heinz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 25.02.2019




Ein Mensch sich gern mal "Künstler" nennt,
weil das so was Besondres hat.
Doch ob es so besonders ist,
das steht auf einem andern Blatt...
Er hebt sich gern selbst aus der Masse
und kehrt doch nur 'ne Einbahnstraße.
Hat er auch mitgekriegt Verstand,
setzt er ihn oftmals in den Sand...

Dein Gedicht, lieber Karl-Heinz, hat meine
grauen Zellen, wie du sehen kannst, beflügelt.
So habe ich alte Gedanken heut' mal wieder
aufgebügelt...

Herzliche Grüße an dich und deine Hildegard
- Renate

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Liebe Renate, ich danke dir für die bezeicheten Worte die Kunst betreffend. Graue Zellen habe ich selbst, was ich beim schreiben seit einiger Zeit bemerke. Das Alter betröchtigt nun einal auch das Gehirn. Es grüßt dich herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 25.02.2019

Ein sehr kluges Gedicht lieber Karl - Heinz! Grüße Hildegard und Dir der Franz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Lieber Franz, ich danke dir. Zugegeben, dass man für Gedichte schreiben talentiert sein muss. Und da sind wir ja alle im Forum in dem ein jeder schreiben kann was er will um Freude daran daran zu haben. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 25.02.2019

Lieber KarlHeinz
Gern gelesen
Auch die Tiere haben ein Hirn, manche größer, manche kleiner. Doch was nützt dem Menschen sein Hirn, wenn er mit seinen Gedanken Unrecht - Krieg, Elend und die Zerstörung der Natur schafft. Da ist ein Tier vernünftiger, es zum Leben programmiert und zur Erhaltung seiner Art.
Mit vielen Grüßen herzlich Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Lieber Gerhard, Deinen Vergleich mit dem Tier hast du wunderbar formiliert. Der Mensch gehört ja auch zu den Nagern, aber zu viele nagen am Hungertuch. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 25.02.2019

Lieber Allzweck-Mensch Karl-Heinz...
wir sind doch (meistens) das, was uns vorbestimmt
obwohl sich nicht jedermann (frau) so gut benimmt...!
die Erd´ sei uns ja untertan (als Mittel zum Zweck)
es herrscht oft Schlendrian (der macht viel Dreck!)
Ungestraft bis zum Tod (weil uns keiner gern "vertrimmt" ;-))
P.S.: Satierisch laß auch ich
hinundwieder mal 5 gerade sein...
Man will doch lieber
hier (auf Erden) ein Schwein sein!!
Herzl. Montagsmorgengrüße
aus dem sternenklaren Ländle vom Jürgen

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (26.02.2019)

Lieber Jürgen, Danke für deinen philosphischen Kommentar.. Wenn es die oberen zehntausend, vielleich sogar Millionen nicht gäbe, die seit Menschengedenken das Volk nur ausnützen und für Brosamen betrügen, dann sähe die Welt besser aus. Als Schweine sollten vor dem Himmelsportal abgewiesen werden. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 25.02.2019

Karl-Heinz, erst die Vielfalt macht die Menschen aus. Sonst wär es langweilig.
LG Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (25.02.2019)

Hallo Bertl, Vielfältigkeit ist gut. Es sollte sich aber nur auf die guten Seiten der Menschheit beziehen. Herzlich Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).