Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„MISSBRAUCH“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 26.02.2019

Lieber Paul,
der ganze Missbrauch stinkt bis zum Himmel hoch. Machen sich denn die Menschen
keine Gedanken, geschundene Seelen zurückzulasen. Was ist die Menschheit
nur verkorkst.
Liebe Grüße von Hildegard


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 26.02.2019

Da lieber Paul müssen klare – knallharte Regelungen kommen! Grüße Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.02.2019)

Ja - richtig - aber wie und welche, wenn es nicht aufkommt? fragt sich der Psul


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 25.02.2019

Es gibt Lösungen, Paul, wenn die katholische Kirche es will. Da hilft kein kanonisches Recht, sondern das weltliche. Und Rauswurf der Peiniger aus ihrer besudelten Kirche! Herzlichst RT

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.02.2019)

Rauswurf reicht da nicht, der wird es wieder tun... Und viele dieser Taten geschehen unbemerkt, Kinder schweigen aus Scham Mütter sind gefragt, aufmerksam zu sein. Ich hoffe aber auf ein baldiges Ereugnis, das alles ändern wird Dank und LG vom Paul


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 25.02.2019


Wenn Papst und Welt die Worte fehlen,
dann ist nicht mehr zu verhehlen,
in welchen Morast die Erde versank.
Die Menschen selbst schüren den Gestank,
der bis in den Himmel dringt
- bis der ARM GOTTES hernieder sinkt...

Gedankengrüße von mir - Renate

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (26.02.2019)

Es wird sicher bald eine große Änderung geben hofft der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).