Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Bedenkenträger“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 01.03.2019

Bedenkenträger sind klassische Pharisäer. Heuchelei ist deren Geschäft.
Selbst unser Portal ist voll davon.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (02.03.2019)

Danke Dir und gehe mit Dir vollumfänglich einig. Schönes Wochenende, Robert


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 01.03.2019

Lieber Robert, passt für eine Büttenrede im Karneval. Freundliche Grüße von RT und Kölle Alaaf!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.03.2019)

Danke Dir und gebe sie Dir gerne frei. Viel Vergnügen wünsche ich Dir. War selber aktiv während der Studentenzeit in Fribourg, Freiburg im Uechtland, einzige katholische Uni in der Schweiz. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 01.03.2019

Tiefe Wahrheiten, in ein Blödelgedicht verpackt - das gefällt mir, >Robert>!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.03.2019)

Danke Dir herzlich, weisst Du, es wird so viel Gescheites erzählt, dass ich denke, dass man etwas ausgleichen sollte, wobei mir dies natürlich wesentlich leichter fällt. Lieber Gruss Robert


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 01.03.2019

Hallo Robert, witzig gebracht in ihrer Komik:
diese Wucherung
der Bedenken im Brustton der Kompetenz
und Bedeutungshascherei -
Bedenken, die einen
zum Verzweifeln oder zum Gelächter provozieren können!
... Für mich sind solche Bedenken
wie eine Mauer gegen ein Gesagtes:
statt des Gesagten innezuwerden,
in seiner Gänze innezuwerden,
stürzt der Bedenkenträger sich auf ein Detail des Gesagten
und ballert dagegen.
Ursprünglich - in unseren Urzeiten - mag es arterhaltend gewesen sein,
Unheil zu riechen, Gefahren zu erahnen und zu erspüren ...
Obige Bedenken aber sind m. E.
heutzutage eine Verweigerung
letztlich gegenüber eigenem Wachstum:
ja nix Neues, bloß keine Entwicklung!
Ein Stillstand, für den man dann auch noch gepriesen wird:
"Du hast dich ja überhaupt nicht verändert,
du bist dir eben treu geblieben,
immer noch ganz der Alte ...".
Auf der anderen Seite wird aber jegliche gesellschaftlich
oder auch familiale Vorgabe
und Bevormundung geschluckt:
siehe die ungesetzlichen Euro-"Rettungsschirme"
(die pure Transferleistungen sind)
oder die ungesetzliche Masseneinwanderungen,
die dem eigenen Volk ohne Befragung
unter der Überschrift der Humanität (gegenüber wem?)
einfach übergestülpt werden,
und die andauern und andauern ...
um nur zwei solcher sozialer Themen zu nennen.
Bedenkenträgerei ist m. E. also ein Verbalradikalismus
an der falschen und risikolosen Stelle.
Letztendlich eine für einen selber destruktive Kinderei,
die von der Macht der ebenso kindischen Mächtigen beifällig begrüßt wird.
... Herzlich: August

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.03.2019)

Danke Dir ganz herzlich, Du hast mit Deinen Ausführungen meine satirischen Sprüche in ein allgemein verständliches gutes Deutsch gebracht. Jeder wird nun unsere Ansicht verstehen können und vielleicht sogar als Ansporn nehmen. Herzlich Robert


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 28.02.2019

Das stimmt! Alles wird übertrieben! Und die wahren Gefahren nicht erkannt! Und zu den wahren Gefahren habe ich eine empfehlung für Dich! Auf "Youtube" Und zwar: Zirbeldrüse in Gefahr - Prof. Dr. Edinger im Interview Sieh Dir das an! Unbedingt! Grüße Klaus

 

Antwort von Robert Nyffenegger (01.03.2019)

Danke Dir für Deine Worte. Betreffend Edinger habe ich ein wenig gegoogelt. Bei solchen Themen lohnt es sich immer beide Seiten zu hören. Ich werde Dir persönlich mailen und Dir meine Ansicht mitteilen. Hab etwas Geduld, herzlich Robert


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 28.02.2019

Lieber Robert, gut gereimt, ich denk mir noch ein n an die letzte Silbe:-), gern gelesen, liebe Grüße Britta

 

Antwort von Robert Nyffenegger (28.02.2019)

Danke Dir bestens, Du hast natürlich Recht mit Deinem n, aber mein Hinter ist nicht mehr so perfekt, dass es auf ein n mehr oder weniger nicht mehr ankommt und der dumme Winter hat auch was dagegen. Herzlich Robert


sifi (eMail senden) 28.02.2019

Lieber Robert, ich habe keine Bedenken
bezüglich des "hinnen" Klimas.
Der gemeine Mensch als Klimakiller
ist doch eine Utopie. Das Klima ist nicht
"hinzukriegen". Der Mensch kann es nur
so verändern, dass eines schönen Tages
kein Leben auf der Erde mehr möglich
sein wird. Er begeht quasi erweiterten Selbstmord. Schön blöd!
Und das Klima lacht sich ins Fäustchen.
LG Siegfried

 

Antwort von Robert Nyffenegger (28.02.2019)

Danke Dir ganz herzlich für den denkwürdigen Kommentar. Ich denke der Verlust wäre nicht allzu gross und liesse sich gut kompensieren, denn Affen gibt es noch genug und die sind meistens klimaresistent. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 28.02.2019

Lieber Robert,
du hast vieles beleuchtet und wir werden sehen, was noch so auf uns zukommt.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (28.02.2019)

Danke Dir liebe Hildegard, aber dank unseres Alters machen wir uns keine grossen Sorgen. Herzlich Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 28.02.2019

...ja Robert, das stimmt alles bedenklich. Aber oft kommt es anders als man denkt.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (28.02.2019)

Danke Dir, es kommt sicher ganz anders, eine Eiszeit bricht an. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).