Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Sinn - Bilder (8) - Der (Auf)Greifer“ von Bernhard Pappe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Bernhard Pappe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 03.03.2019

...Bernhard, einfach toll, was du alles aufgreifst.

LG Bertl.

 

Antwort von Bernhard Pappe (04.03.2019)

Bertl, man tut, was man kann. Manche Dinge sollte man aber einfach liegenlassen. :-) LG Bernhard


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 02.03.2019


Manchmal ist es schon ermüdend,
nicht nur das - auch betrübend,
etwas verständlich hervorzuheben,
wenn es verursacht etliche Nachbeben,
ohne Konflikte zu beheben.
Verständigung geht dann voll daneben...

Vielleicht ist es dann wirklich besser,
man liefert sich nicht selbst ans Messer.
(Aber darüber will ich noch etwas genauer
nachdenken!)

Liebe Grüße in den Sonntag - Renate

 

Antwort von Bernhard Pappe (04.03.2019)

Liebe Renate, ich wünsche dir viel Erfolg beim Nachdenken und freue mich gleichzeitig über deinen Kommentar. Man muss nicht alle Dinge tun, nicht alle Gedanken denken. Alles kommt und geht auch wieder. Es liegt an uns, was wir davon aufgreifen. Wenn, dann sollte man es achtsam tun. Einem Nachbeben geht ein Hauptbeben voraus und dem wieder ein Vorbeben. Wer erkennt schon ihre warnenden Zeichen. LG am Abend, Bernhard


Bild Leser

Solino10 (solino16yahoo.de) 02.03.2019

Hallo Bernhard, für mich klingt da ein kleiner Rebell durch? :) Gut so! Liebe Grüße, Anita

 

Antwort von Bernhard Pappe (04.03.2019)

Liebe Anita, so rebellisch soll's gar nicht zugehen. Eher das Gegenteil. Buddhismus hat mir in schwierigen beruflichen und durchaus auch privaten Situationen geholfen und ich bin sanfter und, so hoffe ich, ausgeglichener geworden. Ein Spruch aus dem Umfeld der Samurai: Du gewinnst die Kriege, die du gar nicht führst. Da ist viel Wahres dran. Ich habe aber auch im Beruf erkennen müssen, dass ein ausgeglichener und achtsamer Mensch so manch anderen zu noch mehr Aggression reizt. Scheinbar ein Widerspruch? Ist aber so. So bin ich zum sanften Krieger mutiert, der sein Schwert an der Seite hat und es zu führen versteht, wenn es denn notwendig ist. Die Dinge geschehen, aber man kann sie beeinflussen. Liebe Grüße in deinen Abend, Bernhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).