Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Fesseln des Alters“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

MarleneR (HRR2411AOL.com) 04.03.2019

Lieber Karl-Heinz,

wenn erst der Frühling auch bei euch angekommen ist, wird es besser.
Das Alter bringt manches mit sich, was man gern vergessen möchte.
Die Leichtigkeit der Jugend wieder fühlen, wenn dies auch ein Wunschtraum
bleiben wird, so bringt ein wenig Sonnenschein doch auch die Freude zurück.

Liebe Grüße zu dir und deiner lieben Frau von Marlene

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (05.03.2019)

Liebe Marlene, ich danke dir bis jetzt sind wir tief im Winter mit hohen Schneebergen und einen Meter hoch auf dem Dach. Die Nächte sind frostig bis 17!° minus aber entweder schneit es,oder es ist sonnig am Tage. Der Frühling lässt noch ein wenig auf sich warten. Wir sind ja schließlich bis zum 21.3. noch im Winter. Lieben Dank fdür die lieben Grüße und ebensolche herzlich zurück. Kar.Keinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 04.03.2019

Lieber Karl-Heinz
Gern gelesen
So ist es nun mal mit uns und trotzdem erfreut uns jeder Tag, besonders wenn die Sonne scheint. Wir hatten unsere Zeit und ein jeder hat sie anders verlebt. Noch mal zurück drehen? Eher nein, es ist heute ein anderes Leben und zu schnell lebig.
Wir grüßen Euch herzlich Ruth und Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Lieber Gerhard, wir wissen von was wir sprechen. Vielleicht sind wir zu alt geworden. Nicht jeder Tag ist mehr überein und der alte Körper möchte ruhen. Trotzdem ist jeder Tag noch noch wertvoll, solange wir ohne Leiden noch atmen. Wir wissen, dass wir in der letzten Dekade sind. Ich danke dir und grüße euch, Karl-Heinz


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 04.03.2019

Wenn man "alt" werden muss, um solche Gedichte schreiben zu können,
dann höre ich doch eher Bruder Leichtfuß - denn Bruder Schwermut.
Herzliche Grüße. Bleib gesund !
Olaf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Lieber Olaf, Gesundheit ist das große Gut, es schlägt das Herz- es fliesst das Blut. Solange das noch stimmt, lebt man noch und jeder Tag ist wertvoll. Eenn über dir die Gräser sprießen, dann gibt es nichts mehr zu genießen. Ich danke dir und grüße dich Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 03.03.2019

Lieber Karl Heinz,
trotz allem Geklapper, Gerappel und Geknirsche können wir uns doch freuen, dass wir noch "da" sind.
Wir haben alle so viel im Leben gemacht, jetzt treten wir halt etwas langsamer.
Ist doch egal!
Also, immer schön weiter machen!!!!!!
Herzlich Wally

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Liebe Wally, du hast recht. Wir sind noch da und jeder Tag, der uns noch beschieden ist der ist wertvoll. Hin und wieder haben wir Schmerzen und solange sie wieder verschwinden geht es Tag für Tag weiter. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 03.03.2019

Vermutlich ist es so, wenn man dein schon biblisches Alter erreicht hat. Lieber Karl-Heinz, trotzdem ist es schön, dass man spürt, wie gesund du noch im Kopf bist. Sonst kämen nicht diese gelungenen Reime dabei heraus, für die ich dir danke. Herzlichst RT

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (03.03.2019)

Lieber Rainer, es gibt hier eine Pille, die das Denkvermögen aufmöbeln soll. Vielleicht ist das der Grund, dass ich noch denken kann, obwohl ich festgestellt habe, dass es nicht mehr so ist. Ich werde vergesslich und suche krampfhaft nach Namen usw. Früher konnte ich drei Gedichte in einer Stunde schreiben. Jetzt brauche ich für ein Gedicht drei Stunden. Da helfen auch keine Kreuzworträtsel und Schachspiele. Es ist halt das Alter. Übrigens die Pille heisst VINPOCETINE. Schau mal im Google nach. Ich danke dir und grüße dich herzlich. Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 03.03.2019

Lieber Karl-Heinz,
das Alter und die damit verbundenen Defizite in der Gesundheit treiben uns in die Abhängigkeit, um möglichst machbare Formen des Alltags individuell aufrecht zu erhalten. So ist man gezwungen, in vieler Hinsicht Abstriche hinzunehmen und auch in einer Frequenz fremder- sowie auch gegenseitiger Hilfeleistung sein Leben weiter zu gestalten.
Wie dem auch immer, deine geistige Frische, deine Antriebskraft und Vitalität, sind in den Resultaten deiner immer aktuellen Gedichte-Einstellungen vor wie nach zu erkennen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Lieber Karl-Heinz, das Leben hat mehrere Phasen und eine davon ist das Alter. Man denkt viel zurück und fragt sich, ob man noch einmal von vorn anfangen möchte. Ich könnte mich dazu nicht entschließen in dieser Zeit in der man so vieles vermissed, was man einmal geliebt hat. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 03.03.2019

...ja Karl-Heinz, die Zeit vergeht viel zu rasch und auf einmal legt einem das Alter Fesseln an und man leider dies und das nicht mehr so richtig kann.
Du hättest es besser nicht beschreiben können!
Mach's gut und glG, Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Hallo Bertl, die besten Jahre sind die Arbeitsjahre in denen man hoffnungsvoll an die Rentejahre denkt. Hat man die erreicht, dann fliegen die Jahre nur so davon. Ich danke dir und grüße dich, Karl-Heinz


Die Lilie (britta.schaefer.hammweb.de) 03.03.2019

Lieber Karl-Heinz , dein Gedicht ist sehr schön, es zeigt klar verständlich, die Tücken des Alterns auf. Gern gelesen. Herzlich grüßt Britta

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Liebe Britta, wenn man in der letzten Dekade des Lebens ist, dann muss man nach Möglichkeit das Beste daraus machen. Ich danke dir und grüße dich. Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 03.03.2019

Lieber Karl - Heinz. Ich verstehe Deine Gedanken wahrlich zu gut, dennoch und dies von Herzen euch "BESTE WÜNSCHE"! Wo auch immer findet man etwas was gefällt! Liebe Grüße der Franz mit Grippe

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Lieber Franz, die Natur lässt sich nicht täuschen. Der Weg von der Geburt bis zur Bahre kann sehr kurz, aber auch sehr lang sein. Aber irgendwann und irgendwo endet er. Ich danke dir und grüße euch Karl-Heinz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 03.03.2019

Lieber Karl-Heinz,

das Alter hast du wunderbar beleuchtet und welche Probleme es dem Körper
bereitet. Zum Glück bist du geistig sehr gut hergestellt, das hat auch wieder
dein herrliches Gedicht widergespiegelt. Der Winter ist bald vorüber und der
Lenz wird dich mit dem frischen Grün erfreuen und kannst auch neuen Mut
schöpfen. Wünsche dir mit deiner lieben Frau Hildegard eine schöne Zeit.

Herzliche Sonntagsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Liebe Hildegard, trotzallen Altersschwierigkeiten lebt man noch und man muss sich damit abfinden, dass ein alter Körper abbaut und verbraucht ist. Solange das Herz schlägt gibt man nicht auf. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 03.03.2019

Lieber Karl-Heinz, ich kann dich sooo gut verstehen. Erste Anzeichen merke ich auch schon... aber dieses Jahr gehts wieder nach Hiddensee!
Liebe Grüße und einen baldigen Frühling,
Christa

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (04.03.2019)

Liebe Christa, solange der Mensch noch Pläne machen kann ist er noch gut drauf. Im Alter wird jeder Tag davon bestimmt wie man sich fühlt. Lange Reisen sind für mich nicht mehr drin und auch im Hinblic auf die Verfassung meiner Frau. Wir sind aufeinander angewiesen in mancher Beziehung. Ich danke dir und freue dich auf Hiddensee. Herzlich Karl-.Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).