Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„FASCHINGS-TREIBEN“ von Heidi Schmitt-Lermann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heidi Schmitt-Lermann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Karneval, Fastnacht und Fasching“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 06.03.2019

Liebe Heidi,

nicht nur das Gedicht spricht vieles aus und das Bild ist wie immer wunderbar gelungen.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (09.03.2019)

Lieber Karl-Heinz, Danke für den sehr netten und lieben Kommentar. Hat mich gefreut, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 05.03.2019

Liebste Heidi,

so viel Freude wie Dir hier gelungen ist, das kann man nicht schöner wiedergeben. Jedes Kind hat eine eigene Mimik, sich fröhlich darzustellen, einfach wunderbar!

Herzliche Grüße von Margit

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (09.03.2019)

Liebste Margit, Du gibst immer die reizendsten Kommentar ab. Ich danke Dir dafür. Ja Kinder sind Individualisten und jedes empfindet anders. Das ist ja noch das Schöne an ihnen, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 05.03.2019

Idee, Text und Bild sehr gefällig, liebe Lyrik-Freundin Heidi. Wie wäre es in der letzten Zeile mit "schöne, einstige Gefühle." Was meinst du? Grüße dich ganz herzlich mit einem dreifachen Kölle Alaaf! RT

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (05.03.2019)

Lieber Rainer, drei Zeilen drüber verwende ich schon das Wort "schön" Deshalb wollte ich da nicht wieder "schön" schreiben. Danke für den netten Kommentar, liebe Faschings-Grüße, Heidi


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 05.03.2019

...gefällt mir wieder sehr, Heidi!
LG vom Psua

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (09.03.2019)

Danke, lieber Paul, das freut mich. liebe Grüße, Heidi


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 04.03.2019

Kölle alaaf !
Stadt des Domes, Stadt der Witze
Zweitklassig, doch darin Spitze
Straßenkarneval im Stadtquartier
Rutsche aus auf Butterbrotpapier
Kölle, im Feiern so vollendet
Jeder Jeck sein Hemd verpfändet
Du Großstadtmaul, du Hurenpfuhl
Du ausgefuchster Klüngel-Pool
Auch schreist du laut, bist ungelitten
Dauernd stinkst nach Kölsch und Fritten
Hab' Senf und Mayo an mir kleben
Wie könnt' ich je woanders leben ?
Herzliche Grüße Olaf Lüken

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (05.03.2019)

Lieber Olaf, ja so ist der Karneval in Köln gut beschrieben. Schön, dass er Dir so viel Spaß macht. Hast ihn sicher gut ausgekostet. Jetzt ist er wieder vorbei bis November. Danke für den tollen Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 04.03.2019

...Heidi, so natürlich ausgelassen ist man nie wieder. Obwohl es zu unserer Zeit noch hinten und vorne fehlte, was die heutige Ausstattung betrifft.
LG Bertl.

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (05.03.2019)

Lieber Bertl, vieles haben die Mütter aus Stoffresten genäht und gebastelt. Da gabs noch Fantasie. Danke für den netten Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 04.03.2019

Lang ist´s her liebe Heidi, doch es bleiben wundervolle Erinnerungen! Grüße Franz

 

Antwort von Heidi Schmitt-Lermann (05.03.2019)

Lieber Franz, da hast Du Recht und jetzt sind sie für dieses Jahr auch schon wieder vorbei. Danke für den netten Kommentar, liebe Grüße, Heidi


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).