Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„MAMMA MIA, MAGGI, MAGGI - Oder: EIN KLAGELIED“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Karneval, Fastnacht und Fasching“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 05.03.2019

Originell, liebe Renate. Wer aber meint, er /sie könne an Karneval die "Sau rauslassen", ist auf dem falschen Dampfer. Ganz herzlich grüßt dich RT,

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Ja, das ist so eine Sache - ab und zu verschlägt es einigen die Lache... Doch denke ich mir: seid nicht päpstlicher als der Papst, an solchen Tagen darf man Worte verkleiden, ohne gleich jemanden "einzureiben". Danke sehr und liebe Grüße - Renate


monalisa (eMail senden) 04.03.2019

Mamma mia, liebe Renate, habe dein originelles Gedicht mit einem Schmunzeln gelesen.
Lieber Gruß Ramona

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Ich danke dir für dein Schmunzeln ohne die Stirne zu runzeln! Aschermittwochsgrüße - Renate


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 04.03.2019

Kölle alaaf !
Stadt des Domes, Stadt der Witze
Zweitklassig, doch darin Spitze
Straßenkarneval im Stadtquartier
Rutsche aus auf Butterbrotpapier
Kölle, im Feiern so vollendet
Jeder Jeck sein Hemd verpfändet
Du Großstadtmaul, du Hurenpfuhl
Du ausgefuchster Klüngel-Pool
Auch schreist du laut, bist ungelitten
Dauernd stinkst nach Kölsch und Fritten
Hab Senf' und Mayo an mir kleben
Wie könnt ich je woanders leben ?
Herzliche Grüße Olaf

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Dies Gedicht ist zweierlei: Ein bisschen Witz ist auch dabei... Trotzdem hat's 'nen wahren Kern, den schmeckte ich wieder so gern... Liebstöckel in geheimer Rezeptur, dieses Aroma vermisse ich nun pur... Danke sehr und Aschermittwochsgrüße - Renate


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 04.03.2019

... lässt sich hier und da auch auf abba summen; den Verlust über den Geschmack jener Würze mit Kultstatus, liebe Renate, lässt du zw Wehmut u. feinem Witz wohldosiert erklingen. Chance auf Neuanfang oder geschmacklich gänzlich umorientiert? Herzlichst - Ingeborg

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Ja, liebe Ingeborg, ein bisschen Abba ist untergemischt, damit es textlich ein wenig erfrischt. Und doch ist die Klage zu erkennen - ich leide noch heute, das muss ich bekennen... Einen Geschmacksträger haben sie herausgenommen - meine Zunge reklamierte das höchst be- klommen! Danke sehr für deinen tollen Kommentar, der mir eine Tröstung war! Aschermittwochsgrüße kommen - Renate


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 04.03.2019

Liebe Renate,
dein Gedicht hat mir gefallen und kocht man eine gute Suppe, dann darf man sie
nicht mit Maggi würzen. Für mich wäre das ein Vergehen, aber in der Faschingszeit
ist viel erlaubt.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Ach Hildegard, sei nicht so hart! Ich koche Suppen nach Hausfrauenart, nicht aus den Päckchen, sondern ganz zart. Das Gemüse geschnitten und angeröstet, damit sich ein voller Geschmack entwickelt. Je nach dem ist auch manchmal Fleisch enthalten, da kann sich dann alles kräftig entfalten. Doch kommen noch Brühwürfel mit hinein, die mussten immer von Maggi sein. Der Liebstöckel-Geschmack ist mir so vertraut, da ist meine Zunge voll aufgetaut... Danke sehr und liebe Grüße von mir - Renate


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 04.03.2019

Liebe Renate, nicht jede neue Rezeptur schmeckt, das gilt nicht nur für Maggiprodukte, wir Menschen lieben eben das geschmackvolle Gewohnte. Ein schönes Gedicht, herzlich grüßt Britta

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Liebe Britta, Umstellung ist manchmal bitta! Ich danke dir für dein Mitfühlen, lächel... Grüße am Aschermittwoch - Renate


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 04.03.2019

„Ich mag Suppen allzeit ganz frisch,
zuweilen mit, Maggi auf dem Tisch“

Ja liebe Renate, die richtige Würze macht nicht nur Suppen zum Genuss! Narrhallamarsch zum Fasching der Franz

 

Antwort von Renate Tank (06.03.2019)

Nun ist der Aschermittwoch da. Niemand schreit mehr Trallala... Ausruhen können wieder die Ohren und ich habe mir geschworen: mein Klagelied will ich so lange singen, bis sie den "alten" Geschmack mir bringen... (Ich koche Suppen natürlich natürlich, doch verwende ich zusätzlich Brühwürfel gebührlich.) Diese kultige Würze war einst so berühmt. Einen ganz wichtigen Geschmacksträger haben sie vor einiger Zeit - zu meiner Unzufriedenheit - einfach weggebeamt... Danke und liebe Grüße - Renate


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).