Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der katholische Priester lebt gefährlich“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 11.03.2019

Lieber Robert,

wir leben in einer anderen Welt und Zeit.
Und es ist an der Zeit, dass ein Pabst
endlich einen Strich zieht und den Mut hat
diesen Schweinereien ein Ende zu machen.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (11.03.2019)

Danke Dir , geh mit Dir vollumfänglich einig, obwohl ich nicht zu diesen Verein gehöre. Herzlich Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 10.03.2019

Lieber Robert,
die Unsinnigkeit des Zölibats und vollkommen gegen die Natur
hast du wunderbar beschrieben und gefällt mir.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (10.03.2019)

Danke Dir herzlich für Deine Worte und wünsche Dir eine gute Nacht, herzlich Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 10.03.2019

Ich frage mich immer wieder Robert, wann die Kirche neue Wege geht! Dir Grüße in den Abend bei Sturm der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (10.03.2019)

Danke Dir, das werden wir zwei vermutlich nicht mehr erleben, kann uns aber auch Wurst sein. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 10.03.2019

Immer gut, wenn sinnvoll geschriebene Gedichte nicht nur Unterhaltungswert, sondern auch historische Information vermitteln wie hier, Robert, Mein Dank dafür und freundliche Grüße. RT

 

Antwort von Robert Nyffenegger (10.03.2019)

Danke Dir, ich staune einfach, dass das Christentum die ersten tausend Jahre ohne zwingendes Zölibat vermittelt werden konnte. Da hatten ja selbst die Päpste noch Kinder. Gottgläubiger sind die Verkünder meines Wissens dadurch nicht geworden. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 10.03.2019

Robert, sehr treffend geschrieben, Priester dürfen sich nur in Gott verlieben. Das ist einfach wider die Natur und bringt der Kirche Sorgen nur.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (10.03.2019)

Danke Dir, Du hast Recht, aber um Gott zu lieben braucht es kein Testosteron, da muss die Produktion gebremst werden, das wäre natürlich möglich, doch beim Psalmen Singen würde es ungewöhnlich tönen. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).