Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Geburt des Menschen“ von Jürgen Wagner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Jürgen Wagner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Menschen“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 10.03.2019


Ein paar Gedanken:

Bei diesem kleinen Kind,
sind die Augen noch nicht "blind".
Je länger es hier wohnt,
wird sein Seelchen sehr entthront.
So viel, was ihm Liebe war,
zerfällt, - wird sehr unklar...
Dann muss es in sich suchen,
was es selbst zusammenhält.
Ich hoffe, seine Rufe
verklingen nicht in dieser Welt:
denn für mich gibt es den Einen,
der Sinn gesetzt und Sinn erhält,
auch wenn der menschliche Geist
noch in Dunkelheit verfällt...

Liebe Grüße aus einem anderen
Blickwinkel - Renate


 

Antwort von Jürgen Wagner (11.03.2019)

Wir dürfen vertrauen, das halte ich auch für wesentlich. Unsere eigene Kindlichkeit und Natürlichkeit bewahren. Danke, Renate. Hier scheint endlich wieder die Sonne nach stürmischen bedeckten Tagen! LG! Jürgen


Neytiri (eMail senden) 10.03.2019

Hallo, Jürgen, in nachdenklich stimmende, treffende Worte hast du den Werdegang von uns Menschen gekleidet. Besonders berührt hierbei das liebenswerte Bild der kleinen Gärtnerin!
Herzliche Grüße,
Angela Pokolm

 

Antwort von Jürgen Wagner (10.03.2019)

Danke Dir, Angela! Grüße aus einem stürmischen Sonntagabend! Jürgen


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).