Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wann ist man reif?“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 14.03.2019

Na gut - die Fakten stimmen fast.
Drum zieh ich halt auch Leine.
Und weil es mir gerade passt -
Termine sind ja keine...
wackel ich zum Waldesrand
und setz mein Leben in den Sand.
Moment - da wühlt die Sau im Moos...
So ´n Scheiß! Schon geht´s Verschieben wieder los...

Ungewohnt ernst, zunächst. Aber denn kriste ja doch noch
die Beisser-Kurve, Robert)))

tschüß Ralph

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.03.2019)

Danke Dir und auch der Sau im Moos, dass Du uns erhalten geblieben bist. Natürlich versuche ich dann immer wieder die Kurve zu kriegen, was aber nicht immer gelingt. Was soll`s! Herzlichen Dank und lieber Gruss Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 13.03.2019

Lieber (hoffentlich nicht) grau in grauer Robert...
An Erfahrung mit allzu vielem Leib-Schmerz gereift
Hab ich mir deshalb eine GELBWESTE umgestreift
werde nie mehr krass umgefahr´n
tu´ besser Boden-haltung wahr´n ;-))
Ob mich nun MONOTONIE statt TALISMAN kneift?!?
P.S.: Der Int. Tag des Glücks ist schon am 20ten März ;-))
Herzl. ermüdende Abendgrüße
vom Schwabenfreund Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.03.2019)

Danke Dir bestens für Deinen Kommentar und die Ratschläge. Sollte man die gelbe Weste eigentlich auch nachts im Bett tragen damit die Liebste etwas Abstand hält? Lieber Gruss, wir warten auf den 20. März,Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 13.03.2019

Lieber Robert
Gern gelesen
Wenn du reifst bist du dann reif
dann sind die besten Zeiten um
du hälst dich dann noch eine Zeit
wann diese auch dann (leider) rum,
dann nützt auch kein denken mehr
das Herz steht still und der Kopf leer.
Herzlich Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.03.2019)

Du sagst es, das ist der Lauf des Lebens, viele gelangen nicht einmal zur Reife und das ist dann echtes Pech. Wir zwei sind davon verschont geblieben, Dank und lieber Gruss Robert


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 13.03.2019

Mundart finde ich gut!
servus der Paul

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.03.2019)

Danke Dir, aber hast Du es auch verstanden? Ist doch für Jugendliche unter sechzehn Jahren nicht geeignet. Lieber Gruss, Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 13.03.2019

...Robert, ich bin höchstens "Reif für die Insel".
https://www.youtube.com/watch?v=aT0l8h-AieA
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.03.2019)

Danke Dir, das Lied kenne ich von Peter Cornelius, glaube ich. Reif für die Insel muss ich nicht sein, nur zum Fenster raus gucken, genügt mir schon. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 13.03.2019

Lieber Robert,

Wenn einer übers Leben klagt,
weil er ins hohe Alter kommt,
wenn selbst den Furz er lässt verzagt,
und er sein Leben hinterfragt
weil nichts den armen Kerl mehr frommt,
dann ist er nicht nur hoch betagt
dann ist der Mensch ein äußerst trüber
und fühlt sich richtig gehend über.

Man lässt im Alter sich nicht gehn...
man muss zu seinem Alter stehn.

Meint mit Schmunzelgrüßen Horst


 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.03.2019)

Du sagst es bestens gereimt, ganz herzlichen Dank und lieber Gruss, Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 13.03.2019

Lieber Robert, ich leihe mir einen Kredit, dann gehe ich zur Bank. Ich miete mir Wohnraum, dann gehe
ich zum Vermieter und und und. Wer verleiht Leben ? Der Zufall ? Das Schicksal ? Gott ? Die Eltern ?
Die Sippe ?...

Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.03.2019)

Danke Dir und denke, das muss das Testosteron sein, wo man das kriegt, ist dann wiederum die Frage, im Warenhaus oder beim Spezialisten. Ich denke beim Letzterem. Auf die Ankunft kann man keinen Einfluss nehmen, auf die Abfahrt aber schon, wenn einem der Aufenthalt zu langweilig wird. Lieber Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 13.03.2019


Die bösen Anzeichen,
von hier bald zu weichen,
sind gut abgefasst.
Sich jeder einmal damit befasst.
Nur, so schnell will man
sich nicht schleichen!
Immer wieder schaut man
nach den Weichen...
Nur im schlimmsten Fall
mag man nichts mehr erreichen.
Dann ist man wohl leer-gelebt
und sieht nur noch einen Weg...

Gedankengrüße dazu - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.03.2019)

Du sagst es bestens, bei den Männern will es nicht mehr rinnen und bei den Damen zu viel und zu oft. Das muss ein Konstruktionsfehler sein. Wir müssen das Programm überprüfen. Besten Dank und lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 13.03.2019

Bevor man es begreift, ist man schon gereift und somit erkennt, die Hütte letztlich brennt! Ja Robert, unser aller Leben ist wahrlich nur geliehen! Trotz noch immer Erkältung und Grippe meiner Frau bin ich zufrieden! Könnte schlimmer sein! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.03.2019)

Danke Dir und selbst die Grippe haben wir uns gratis geliehen, wünsche Dir und Deiner lieben Gattin rasche Besserung. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).