Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Geschäftsleben“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 18.03.2019

Lieber bodenständiger Franz!
Ach, wie nun der Online-Handel blüht
Tante Emma sich da umsonst bemüht
Ich sag´s dir unverhohlen:
Amazon kann Teufel holen ;-)))
Herzl. altbackene Morgengrüße
vom Schwabenspezl Jürgen

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Zustimmung Jürgen! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 17.03.2019


Wie war's mit Tante Emma-Läden?
Nacheinander schlossen sie.
Der Mensch wird wirklich viel bequemer,
doch dann erstirbt auch Energie,
die sonst in Orten, Städten üblich.
Ein Verlust, der auch betrüblich,
denn menschliche Begegnungen schlafen ein.
Die bringen die Anbieter-Riesen allein
- zum Schein.
Es fragt sich nur: Kann dies auf Dauer
das Wunschpaket sein???

Liebe Grüße von der Gedankenwiese
- Renate

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Auch Dir liebe Renate wieder Dank! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Musilump23 (eMail senden) 17.03.2019

Ja Franz,
heutzutage gehört der Onlineverkauf zur Selbstverständlichkeit und ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dieser Trend wird sich auch weiterhin fortsetzen, denn wir leben halt in einer knallharten, virtuellen Geschäftswelt, in der der Übermächtige gewinnt und der immer schwächer und fast ohnmächtig werdende Einzelhandel vor Ort an die Wand gedrückt wird. Dadurch wird es immer schwieriger, auf Qualität zu setzen, um bewusst, heimisch um die Ecke herum konsumieren zu kön-nen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Richtig und somit Dir Zustimmung Karl - Heinz! Unsere Wünsche Deiner Gesundheit vor allem! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 17.03.2019

...Francesco, die Leute sind nicht dumm;-) natürlich wird dort eingekauft, wo die Produkte billiger sind. Zu Amazon gibt es keine Konkurrenz. Man kann ihn höchstens noch bei der Steuer zur Kasse bitten.
LG Bertolucci.

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Genau dies muss bald kommen mein Spezl! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Francesco


Bild Leser

Karinmado (eMail senden) 17.03.2019

Lieber Franz! Natürlich kaufe ich auch bei Amazon. Bei uns im Dort gibt es kein Geschäft und so ist es praktischer für mich und wie hier auch schon erwähnt wurde, ist es auch billiger. Man wäre ja dumm, wenn man da nicht profitieren würde. Ich bin momentan nur selten im Forum, weil es meiner Mutter (96) nicht sehr gut geht und da habe den Kopf nicht beim Dichten. Herzliche Grüsse Karin

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Auch ich habe schon bestellt liebe Karin, doch wir gehen auch gerne in die Stadt! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 17.03.2019

Bei AMAZON geht um ein Ungeheuer.
Teuer sind sie nicht.
Steuern zahlen sie nicht.
Und der Angestellte trägt ein Kännchen,
für die Consumer ein Wichtelmännchen.
Unsere Gesellschaft, das ist der Hohn,
wollen doch AMAZON.
Im Land regiert die GIER,
GESTERn, HEUTE und auch HIER!
Olaf

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Hallo lieber Olaf! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 17.03.2019

Lieber Paul,
es liegt doch in der Natur der Menschen, dass man
da kauft wo man sparen kann. Auf den Dörfern gibt
es keine Einkaufsgelegenheiten, außer mobile
Fahrzeuge mit verschiedenen Artikeln.
Es muss ein Umdenken von allen Seiten kommen.
Lieben Gruß von Hildegard

 

Antwort von Franz Bischoff (18.03.2019)

Richtig liebe Hildegard! Die Städte verlieren langsam dies, was man so oft liebte und dabei gehen viele Jobs verloren! Warum all dies, sicherlich viel Bequemlichkeit dabei und da wird sich in nächster Zeit noch mehr in negativer Art ändern! Schade! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).