Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Vom Aufbegehren der Farben“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Expressionismus“ lesen

Bild Leser

Janna (jannatuerlichgmail.com) 19.03.2019

Ein bemerkenswertes Gedicht hier auf der Seite, das die Anforderungen eines Sonetts (These, Antithese usw.) erfüllt und auch wohlklingend daher kommt. Inhaltlich werde ich das noch öfter auf mich einwirken lassen müssen. Gefällt mir auf jeden Fall!

Liebe Grüße

Janna

 

Antwort von Andreas Vierk (19.03.2019)

Danke, liebe Janna, für deine freundlichen Worte. Ich musste ja ein bisschen schmunzeln. Ich habe Petrarca und auch Michelangelo gelesen. Immerhin ist ja das Sonett eine Form aus der Renaissance. Aber ich konnte fast nie im 2. Quartett die Antistrophe zum 1. erkennen. Wenn es aber bei meinem Gedicht so ist - umso besser. Liebe Grüße von Andreas


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 19.03.2019

Die erste Zeile wird von der zweiten Zeile übertroffen.
Undsoweiter.
Für mich ist das ganz großes Kino.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Andreas Vierk (19.03.2019)

Oii, danke Olaf! Ich geb mir Mühe. Herzliche Grüße Andreas


rnyff (drnyffihotmail.com) 19.03.2019

So eine prächtige Fantasie in Farben und Bildern muss man erst haben. Ich denke, das kann man nicht lernen. Entweder man hat`s oder eben nicht. Soviel Verrücktes macht mir echt Freude. Das sich Vorstellen braucht aber eine Menge Zeit. Die hat man im Alter. Herzlich Robert

 

Antwort von Andreas Vierk (19.03.2019)

Das freut mich sehr, Robert! Ich dachte schon, du meinst mich auch ein bisschen mit deinem Gedicht über den modernen Künstler. Ich ließ mich mal inspirieren von Paul Klees goldenen Fischen und Chagalls fliegenden Pferden und ballancierenden Fiedlern auf dem Dach. Das ist für mich poetische Malerei. Im Hamburger Kunstgewerbemuseum, in dem ich mit Irene zweimal war, befinden sich auch Masken und irre Kostüme von den Bauhaus-Designern. Sie sollen damit wohl eine Art von japanischem No-Theater aufgeführt haben. Es war schon eine verrückte Welt poetischen Um- und Aufbruchs zwischen den beiden Kriegskatastrophen! Herzlich Andreas


Die Lilie (britta.schaefer.hammweb.de) 19.03.2019

Wow, lieber Andreas, das ist schön geschrieben, bin begeistert, herzlich grüßt Britta

 

Antwort von Andreas Vierk (19.03.2019)

Dankeschön, Britta! Ich hatte auf dieses Gedicht völlig andere Leserreaktionen erwartet, um nicht zu sagen: befürchtet. Aber eure Kommis geben mir zu meiner Überraschung ein ganz anderes Feedback. Lieb grüßt dich aus Berlin Andreas


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).