Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Schande an der Wand“ von Britta Schäfer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Britta Schäfer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 20.03.2019

Liebe Britta, ich habe mit dem Gedicht ein Interpretationsproblem. Geht es Graffiti? Vieles ist einfach Schmiererei, so wie bei mir im frisch gestrichenen Treppenhaus. Andere Graffiti ist wirkliche Kunst, wie Vieles damals an der Berliner Mauer. - Oder geht es in deinem Sonett um das Selbstverständnis des Künstler, der sich missverstanden fühlt? Etwas ratlose Grüße von Andreas

 

Antwort von Britta Schäfer (20.03.2019)

Lieber Andreas, Gedankenwelle:-), mein Gedicht war eine Inspiration aus deinem schönen Farbsonett, dem Gedicht von Robert gestern und 2 Bildern auf dem zum einen viele bunte Quadrate auf dem anderen eine vermalte(verschobene) Frau am Wasser zu sehen sind. Das Bild mit den Quadraten leuchtet in allen Farben. Was will uns der Künstler damit sagen? Will er was sagen? Es geht um die Kunst allgemein. Vielleicht ist das der Friedhof seiner liebsten? Oder der Friedhof von seinen Geschandeten? Wer weiß das schon. Und wir kaufen dieses Bild und hängen uns vielleicht Schande an die Wand. Das Bild was du in deinem Sonett gemalt hast,war vordergründlich sehr schön geschrieben, erst nach deinem Re-Kommi, und nochmaligem Lesen, konnte ich die Schande :-)dahinter erblicken, das können wir ohne Hintergrundwissen bei toten Künstlern nicht. Da frag ich mich, wieviel ungeahnte Schande hängt an unseren Wänden? Ich danke dir für den Kommentar, hoffe ich konnte den Nebel etwas lichten;-), herzliche Grüße von Britta


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.03.2019

Britta, das liegt alles im Ermessen des Künstlers und der Betrachter des Bildes.
LG Bertl.

 

Antwort von Britta Schäfer (20.03.2019)

Hallo Bertl, so ist es. Liebe Grüße Britta


Musilump23 (eMail senden) 20.03.2019

Liebe Britta,
heutzutage wird jeder beliebige Krach als Musik, jede beliebige Kleckserei als Gemälde und jedes beliebige Kauderwelsch als Poesie bezeichnet, es muss halt Kunst sein, welche die Welt rettet!
Ja “Die Muse der Malkunst“! Allein diese Betitelung lässt eine auffällige Präsenz erahnen. Hier macht die Phantasie Luftsprünge und der Pinsel verhext sich selbst zu einem Zauberstab. Aber alles ist eine persönliche Ansichtssache. Bei dem einen hängt das Kunst Gemälde an der Wand, bei dem anderen liegt es friedlich begraben im Müll.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Britta Schäfer (21.03.2019)

Lieber Karl-Heinz, Schönheit liegt bekanntlich im Sinne des Betrachters, so ist es auch mit der Kunst. Wenn ich etwas schön finde, finde ich es schön und wenn es nur die leuchtende Farbe ist. Die Welt ist bunt:-), vielen Dank für deinen guten Kommentar, herzlich grüßt Britta


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).