Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Fehla mus Mann machen dürfn“ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Schule“ lesen

Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 21.03.2019

Lieber Friegsied!

Das mit den Fehlan papier ich nicht! Warum mus ich den nach
Sexfehlan sitzenbleiben und wo im Text sind da Sexfehla?
Ich find auch so garnicht mit rechts geschriebene Fehla, weil
sie warschaulich mit links geschrieben sind.
Warum sind Fehla übbahaupt wichtig? Dürfen wir denn nicht
alte mal ein Fehla machen? Oder zwai?
Es ist doch schlim, wen wir wie Drehtektive immer bei anderen
die Fehla suchen, opwool wir selbst nich bessa sind!
Nun sende ich noch Grüse und wünsche dir einen
sonnigen Frühlingseinfang.
L.G. Roland

 

Antwort von Siegfried Fischer (21.03.2019)

Sitzenbleiben ist immer besser als dumm rumstehen, lieber Roland. Und Sex ist niemals kein Fehler. -Ich schreibe übrigens schon immer mit rechts, so habe ich es damals in der Schule gelernt. Und die Links stehen bei mir immer unten in der Mitte. - Klar dürfen wir Fehla machen, steht ja schon in der Übaschrift. Auch zwai Mal. - In Deinem Text habe ich auch sofort zwai Fehla gefunden. Die behalt ich aber für mich. Kann ich vielleicht mal in einem Text einsetzen. - Gans füllen Tank und fühle Krise - vom Siegfried


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 20.03.2019

Hallo Siegfried.

Früa wusste ich auch nich wie man Männetscher schreipt. Dann binn ich lange einen gewehsen und gezz binn ich Pengsionisst. Iss dass ne Karre-re?

Vihle Liebe Grühse Horst

 

Antwort von Siegfried Fischer (20.03.2019)

ja du horst es geschaft: von tienetscher zu männetscher. - Ein Schüler wurde mal gefragt, was er denn später beruflich machen wolle. Seine Antwort: Karijähre. (Er hatte keine Ahnung, wie man das schreibt.) - Fühle Krise Siegfried


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 20.03.2019

Bis zu meinem 4. Lebensjahr konnte ich kein Wort sprechen.
Ich war im Heim, weil ich mich von meinem Vater angesteckt
hatte (Tbc). Mein erstes Wort ? Hühner. Heute sind die Leute
froh, wenn ich mal mein Maul geschlossen halte.
Ich teile deine Auffassung vollauf.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Siegfried Fischer (20.03.2019)

Vielen Dank für Deine Auffassung, lieber Olaf. Manchmal wären die Mitmenschen froh, wenn manche das Laptop geschlossen halten würden. - LG Siegfried - Zu dem Thema fällt mir noch Reinhard Mey ein mit seinem Tango der deutschen Rechtschreibung: Ich schreib‘ heute noch wie Django! Schreib‘ ohne Bevormundung. Trotze dem endlosen Tango Der deutschen Rechtschreibung. Ich hab‘ nur Glück, dass ich heut singe, Und somit ungelesen bleib‘: Ihr wisst von mir tausend Dinge – Aber nicht, wie ich sie schreib‘!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.03.2019

Sifi, die sechs Fehler hatt' ich gleich,
diese Übung macht den Dümmsten reich.

LG Bertl.

 

Antwort von Siegfried Fischer (20.03.2019)

Gans fielen Tank führ die ervolkreiche Fehl-Erfindung, lieBertl. Du darfst sie selb ferstendlich gärne behallten. - Fiel Spas


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 20.03.2019

Lieber Siegfried
Gern gelesen
Fehler sind da um gemacht zu werden!! Ich, Schulabgang 1942, nach der 8. Klasse, habe kaum noch was dazu gelernt und es macht mir auch wenig aus wenn ich was verkeht schreibe, die andern regen sich darüber auf!!! Wenn ich bedenke dass sich selbst die Sprachwissentschaftler nicht einig über die Schreibweise von 1944 sind und eine Reform 1996 erarbeiteten, dann aber 2004/2006/2011 sie erneut änderten, dann darf ich mir auch erlauben etwas falsch zu schreiben. Ich habe 3 Duden (verschiedene Jahrgänge) da ist es fast lustig das Spiel mit z.B ss + ß, selbst zwischen meinem PC (was älter) und Notbook ändert sich die Schreibweise einiger Worte. So belasse ich Deine Fehler als Zukunftsweisend richtig!!
Mit Schmunzelgruß Gerhard

 

Antwort von Siegfried Fischer (21.03.2019)

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar, lieber Gerhard. Natürlich darf jeder weiterhin so schreiben, wie er will - ich tu es schließlich auch - und sogar ins Internet stellen. Aber dann muss man allen anderen auch zugestehen, dass jeder/jede beispielsweise im TV singen darf, was und wie er/sie will - egal ob es nun richtig oder falsch klingt. Und den Kindern sollte man dann besser auch keine Vorschriften mehr machen, wie sie in Zukunft schreiben müssen. In der Schule könnte man sich so viel Arbeit (und Ärger) ersparen. - LG Siegfried - - - Das "Problem" mit dem ss wurde übrigens bei den neueren Reformen ganz genial gelöst. - (Die alte Schreibweise war unlogisch, z.B. bei Fuß und Fluß.) Bei "das" und "dass" gibt es meiner Meinung nach eine durchaus SINNVOLLE Regelung bzw. Vereinfachung. Alle, die heute Schwierigkeiten mit *das* und *dass* haben, die hatten es vermutlich auch bereits vor der Reform. Die unerwünschte Folge ist, dass heute sehr viele *das* oder *dass* oder auch *daß* schreiben, wo und wie sie wollen, schließlich gibt es diese blöde Reform, der man den ganzen Schlamassel in die Schuhe schieben kann! Dabei will doch jeder nur seine eigenen ausgelatschten Schuhe weitertragen. – Übrigens, die lieben *Grüsse* - oder die Strasse - gibt es nur in Großbuchstaben oder in der Schweiz, dort gibt es nämlich kein *ß*. In Deutschland wurde es und wird es auch weiterhin nur mit *ß* geschrieben: Grüße – wie Füße, Straße, Maße, Fuß ... (Der Vokal davor wird LANG gesprochen) im Gegensatz zu Flüsse, Küsse, Nüsse, Nuss, Gasse, Masse... ( Der Vokal davor wird KURZ gesprochen.)


rnyff (drnyffihotmail.com) 20.03.2019

Die dümmsten Fehler sind immer noch die, die die andren machen. In diesem Sinn lieber Gruss Robert

 

Antwort von Siegfried Fischer (20.03.2019)

Klar, das sind die dümmsten, aber meist auch die lustigsten. Stören tun sie mich nur dann, wenn ich von eventuellen Auswirkungen betroffen bin. _ VD & LG Siegfried


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 20.03.2019

Lieber lückenloser Recht(s)schreiber Siegfried...
An immer der gleichen Bildungslücke
zu scheitern, ist aus päda-googlischer Sicht,
doch oft reine Klicksache! ;-))
Dem Fehlerteufel kann nur ein Tintenkiller
zum Schulstart erfolgreich zu Leibe rücken!
(aus eigener Erfahrung hilft
ebenso der erstklassige Spickzettel ;-))
Herzl. kreidefreie Grüße
zum Weltglückstag vom
internetten Schwaben Jürgen

 

Antwort von Siegfried Fischer (20.03.2019)

Genau, Spickzettel sind erstklassige Lernhilfen, das Prinzip funktioniert aber auch in den Klassen 2, 3, 4, 5 usw. Bei der Gestaltung eines brauchbaren Spickzettels lernt der Schüler eine ganze Menge. Meist weiß er danach auswendig, was wo steht. Spickzettel werden deshalb auch ab und zu ganz offiziell unter Anleitung im Schulunterricht hergestellt. - Weiterhin viel Klick zum heutigen Weltklickstag. - VD & LG Siegfried


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).