Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Hoffnung war einmal“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 25.03.2019

Liebe mikroplastische Margit...
D ie Hoffnung hängt (oft) am seid´nen Faden
I m Plastikmeer schwimmen auch nie Maden
C haotisch wär´s dunkle Loch
H errlich- weil man(n) reinkroch ;-))
T urbulent schießt Django sich in die Waden!!!
---> mein ernster Tagestipp:
mach heut ruhig die Schotten dicht :-))
Herzl. entspannte Morgengrüße
am Europ. Tag der Talente von
der Schwaben-marionette Jürgen

 

Antwort von Margit Farwig (25.03.2019)

Liebes globales Talent Jürgen, hier hat jemand den Durchblick und nimmt die ausgehebelte Hoffnung ernst. Für heute nehme ich deinen Ratschlag an und mache die Schotten dicht für z. B. ein neues Gedicht....lach Herzlichen Dank in die neue Woche von deiner Poetenfreundin Margit


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 25.03.2019

Liebste Margit,
eigentlich gibt man niemals die Hoffnung auf,
aber in Sachen Umwelt schaut es wie 5 vor 12 aus.
(fast zu spät) Nachdenkliche Gedanken.
Liebe Grüße schickt dir deine Gundel

 

Antwort von Margit Farwig (25.03.2019)

Liebste Gundel, du hast es erfasst, wir können das nicht mehr bremsen, im Gegenteil, es wird immer mehr. Ich will mir das gar nicht ausmalen. Herzlichen Dank und liebe Grüße dir von deiner Margit


Die Lilie (britta.schaefer.hammweb.de) 25.03.2019

Liebe Margit, sehr gut geschrieben, wenn das höchste Gut, das Wasser, so vergiftet ist, bleibt wenig Hoffnung auf Reinigung. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Vielleicht fällt einem klugen Kopf ein Filtermittel vom Himmel. Liebe Grüße von Britta

 

Antwort von Margit Farwig (25.03.2019)

Liebe Britta, von oben fliegt uns höchstens Weltraumschrott aufs Dach, auf Dauer sehen wir das ganze Ausmaß. Herzlichen Dank und liebe Grüße von Margit


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 24.03.2019

Schwer hat´s die Hoffnung; bis Massnahmen zur Reduzierung u. Vermeidung greifen und vorhandener Plastikmüll z.Bsp. vorrangig aus den Meeren eingesammelt werden kann, braucht es Durchhaltevermögen, einen langen Atem und den wünsche ich der Hoffnung, liebe Margit. Herzlichst-
Ingeborg

 

Antwort von Margit Farwig (25.03.2019)

Aus den Meeren kann nicht so viel gefischt werden, dass noch Hoffnung auf Wiederherstellung besteht. Leider, und auch die Äcker sind nun mit Mikroplastik und werden damit zumüllt, liebe Ingeborg. Die Hoffnung ist unschuldig, aber nicht mehr präsent. Herzlichen Dank und liebe Grüße in die neue Woche Dir von Margit


rnyff (drnyffihotmail.com) 24.03.2019

Die Hoffnung stirbt zu letzt und der Mensch ist innovativ und wird Mittel und Wege finden, da bin ich mir gewiss. Herzlich Robert

 

Antwort von Margit Farwig (25.03.2019)

Dieses Globuli ist leider in die Inflation geraten, aber trotzdem herzlichen Dank, Margit


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 24.03.2019

Ich schließe mich der Laudatio meines Vorredners (myff) nahtlos an.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Margit Farwig (25.03.2019)

Dieses Globuli ist leider in die Inflation geraten, aber trotzdem herzlichen Dank, Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).