Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Heilige Greta von Thunberg“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 27.03.2019

Lieber Robert,

was geschieht nicht alles in der heutigen Welt ? Sie ist voller Eigenmenschen mit verschiedenen Vorstellungen und jede Generation unterschiedet sich von der vorhergehenden. Besonders Kinder und Teenager leben in einer vollkommen anderen Welt, weil die Eltern kaum Zeit für sie haben. Das Klima war seit Zeiten unberechenbar. Die Wetterberichte sind zwar besser als früher, aber Katastrophen hat es immer gegeben Das beweist die Geschichte. Natürlich hat der Mensch bei vielen Erscheinungen seine Hand im Spiele, die jedoch m.E. nicht rückgängig gemacht werden können, weil das ganze Leben auf Auto-und Flugverkehr eingestellt ist, was der Erde sehr schadet. Die kleinen Läden um die Ecke gibt es
nicht mehr und mqn muss schon ein Auto haben um zu dem mehr oder weniger entfernten .Zenter zu gelangen und schleppen kann man auch nicht alles. Diese ganze Entwicklung kann m.E. nicht zu einem guten Ende führen.

Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (27.03.2019)

Danke Dir ganz herzlich für die treffenden Ausführungen Damals in BC war der Weg zum Einkauf eine Autostunde lang. Probleme sehe ich im Bereich von Plastik, der schlecht abbaubar ist und die Pestizide sowie Massentierhaltung. Herzlich Robert


Ramona Be (ramona.benouadahweb.de) 27.03.2019

Lieber Robert,

heute schaue ich mal wieder bei dir vorbei, bei deiner stilvollen und anspruchsvollen Satire.
Es gibt Satire, die beleidigend wird und es gibt deine Satire, die mir ganz gut gefällt.
Satire muss man erstmal so gut dichten können. Meine Anerkennung.
Liebe Grüße, Ramona

 

Antwort von Robert Nyffenegger (27.03.2019)

Danke Dir herzlich für das Vorbeischauen. Poesie, echte Poesie geht mir leider völlig ab. Natürlich könnte ich fern von jeder Metrik unpassende Worte, bedeutungsfremd aneinanderhängen und als Poesie verkaufen. Ich denke man würde sogar "Käufer" finden. Herzlich Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 27.03.2019

Interessant berichtet. Inwieweit die Eltern Schuld daran tragen, lasse ich für mich offen.
Wenn aber eine Frau Merkel, die ansonsten den Ar... nicht hochkriegt, die Begleitmusik
dazu spielt, dann stimmt etwas im Staate BRDeutschland DOPPELT nicht.
Deutsche Politiker haben einen Verlogenheitsgrad erreicht, der prinzipiell nicht zu toppen ist.
Frauen, deren Eltern protestantische Kleriker waren, waren entweder Terroristen (RAF)
oder Kanzlerin (s. Merkel).
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (28.03.2019)

Danke Dir herzlich und die Rückschlüsse, die Du ziehst wären vielleicht doch überlegenswert, vielleicht liesse sich doch ein gewisser Zusammenhang konstruieren. Wäre ganz spannend. Schönen Tag und lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 26.03.2019

...Robert, der Populismus ist zur Zeit halt recht verbreitet und es lässt sich gut verdienen damit. So steht heute jedem Menschen frei, was er daraus macht.
Ich persönlich bin gegen jede Art von Massenhysterie, das hat es schon zu Genüge gegeben.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (27.03.2019)

Danke Dir, da stimme ich Dir vollumfänglich zu. Herzlich Robert


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 26.03.2019

Lieber Robert,
Greta Thunberg ist eine austistische Jugendliche, die sich als Pubertierende natürlich öfter widerspricht und die natürlich von ihren Eltern beeinflusst wird, wie es sich für Kinder in dem Alter ja auch gehört. Der Umwelt-Hype kommt immer wieder mal. So war es in den 70ern. Und was ist passiert? Nichts. Nur das Klima änderte sich rapide. Aber das war mit dem 100jährigen Kalender ganz normal zu erklären. Dann kam die grüne Partei. Sie riefen "Nicht morgen müsst ihr handeln. Nein. Jetzt." Und was ist passiert? Nichts. Dann schrieb Professor Hoimar von Dittfurth (der Vater der Grünen Jutta Dittfurth. An beide kann man sich inzwischen nicht mehr erinnern) das Buch "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen", in dem er schrieb, es wäre nicht mehr 5 vor 12, wie ein damals populärer Spruch lautete, nein es wäre bereits 5 nach 12! Und was ist passiert? Nichts. Heute, 40 Jahre später, hat sich die Klima-Spirale um einige Stufen höher gedreht. Und was passiert? Nichts. Jetzt kommt die kleine Greta, wird von allen Ecken her verhöhnt, weil sie sagt, man müsse nicht morgen handeln, nein Jetzt! Und was wird passieren? Nichts. Schriftsteller wie wir waren schon 1000 Jahre lang die Mahner des Volkes. Wir müssten eigentlich auf Gretas Zug aufspringen, statt über das angstvolle Mädchen zu lachen. Aber was wird passieren? Nichts.
Wiedersehn.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (26.03.2019)

Danke Dir ganz herzlich für Deinen lesenswerten ausführlichen Kommentar. Nebenberuflich habe ich mich einige Jahre mit Autismus beschäftigt und war an internationalen Kongressen wie Barcelona und Ontario. Greta Thurnberg wird missbraucht von Erwachsenen, insbesondere von den Eltern. Wegen meines Alters habe ich das Ozonloch und das Waldsterben, sogar die vorausgesagte Eiszeit überlebt. Solange sich die Menschheit wie die Karnickel vermehrt und eine Myxomatose ist nicht in Sicht, nehmen die Umweltprobleme zu. Plastik und Pflanzenschutzmittel sind die schlimmsten Umweltzerstörer, CO2 und Feinstaub ist zwar ein Problem, aber kein gravierendes und wäre beherrschbar. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 26.03.2019

Mein Leserbrief: Jugend im Aufwind
Sollten wir nun auf die Verschwendungssucht hinweisen, die die coole Jugend selbst für sich beansprucht, ohne als Spielverderber hingestellt zu werden!? Luftballons bei jeder Party, Strohhalme, Batterien unendlich, stets die neuesten Klamotten. Smartphones, stets das neueste. Spielkonsolen usw. Bevor hier Nobelpreise vergeben werden, wäre ein schlichter Hinweis auf eigenes Verhalten, verdammt noch mal, angebracht!
Auch ein ähnlicher Leserbrief fand Anklang und letzten Samstag zum Aufruf einer Müllsammlung von Freiwilligen stand geschrieben. Die Jugendlichen mussten sich wohl von den Demos erholen, sicher in den warmen Betten, es regnete und beim anschließenden Mittagessen kursierte Missfallen. Schön, dass die Zeitung das reingesetzt hatte.
Herzlich Margit

 

Antwort von Robert Nyffenegger (26.03.2019)

Deinen lesenswerten Brief habe ich gelesen. Kann Dir nur vollumfänglich beipflichten. Unsere Jugend ist ständig durstig und verfressen. Es wird überall und jederzeit getrunken und gegessen, ambulant aus Plastikgeschirr. Das CO2 macht mir keine Sorgen, aber ein echtes Problem ist dieser Plastik. Danke Dir und lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 26.03.2019

Hallo lieber Robert. Sicherlich wird sie sehr beeinflusst! Dieser Hype der Umwelt bezogen, diesen erlebt man immer wieder und dennoch denke ich, so ganz verkehrt ist es sicherlich nicht! Doch leider vergessen die Menschen zu schnell wieder und dies macht mir Sorgen! Dir Robert viele liebe Grüße der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (26.03.2019)

Danke Dir und stimme Dir zu. Je mehr sich die Menschheit vermehrt, je mehr braucht die Erde unseren Schutz und das wird schwierig, weil bei Milliarden ein riesiger Nachholbedarf besteht. Herzlich Robert


sifi (eMail senden) 26.03.2019

Kein Grund zur Panik!?
Wer zwei Weltkriege überlebt hat, muss sich keine Sorgen machen.
Aller guten Dinge sind drei. Wir schaffen das schon!?
Eine Erde die Tschernobyl und Fukushima verkraftet hat,
überlebt auch einen Super-GAU in Mitteleuropa. Wir schaffen das!?
Und wer zwei Grad Erderwärmung übersteht, der packt auch locker vier!?

Ja, das Denken (und die Politik) sollte man besser den alten Profis (Politikern)
überlassen, die viel mehr Ahnung von der ganzen Klimasache haben
und nicht diese bildungsresistenten ständig durstigen und immer nur verfressenen
jungen Leute in ihren warmen Betten, mit ihren Partys, Luftballons, Strohhalmen,
Batterien, dem Plastikgeschirr und den immer neuesten Smartphones …

Und den Nobelpreis hat sich ja verdammt nochmal nur einer verdient:
Dieser ehrenwerte Mr. Trump. (Ein begnadeter und forscher Klimaspezialist.)
Doch nicht etwa diese ungezogene Schulschwänzerin Greta aus Bullerbü,
die immer nur das macht, was ihr ihre ungebildeten Eltern sagen ...
Was soll bloß aus dem armen Kind mal werden?

Fühle Krise - Siegfried

 

Antwort von Robert Nyffenegger (27.03.2019)

Lieber Krise fühlender Sigi, ich schliesse Dich in die Arme und tröste Dich. Deinen satirisch verfassten Kommentar mit Richtungsanzeiger verdanke ich herzlich. Wer zwei Weltkriege dank Hilfe von ausserhalb Europa überlebt hat, sollte sich Sorgen machen. Wer weiss, dass weltweit mehr als 170 AKW projektiert oder im Bau sind, von China über USA, Indien bis Finnland sollte ein bisschen überlegen, bevor er Landschaft und Meere mit Propeller und Solarpanels verunstaltet, die Leitungen vergisst und Braunkohle zur Stromproduktion braucht und gleichzeitig über CO2 und Feinstaub jammert. Sind wir Europäer tatsächlich so viel gescheiter als die übrige Welt. Beide Gaus waren menschliches Versagen und bei Fukushima gab es keinen Strahlentoten. Der Unterschied Klima Portugal/ Schweiz ist mehr als 2 Grad und an beiden Orten lässt sich gut leben. Seit 40 Jahren ist der Atlantik nicht 1 cm gestiegen, kann ich aus 10 Meter Distanz täglich beobachten. Dass es lokale Massnahmen braucht, z. B. Felsabstürze wegen Verschwinden des Permafrostes etc. ist klar. Da ich in einem Beruf tätig war, bei dem Panikmache absolut kontraproduktiv ist, sind mir Hysterie, medialer Hype usw. im Tiefsten zuwider. Dass Trump ein A ist, weiss ich auch, aber es ist gut, dass es ihn gibt, zeigt doch auch wo der Hase im Pfeffer ist. Lieber Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).