Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Eingefroren“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Tensho (eMail senden) 29.03.2019

Liebe Anita,
das Alte ist noch da,
das Neue ist schon unterwegs.
Der Frühling verheißt Licht und Wärme,
die Einkristalle werden im Wandel schmelzen.
Der Zauber, den wir im Hezen tragen, wird bleiben.
Liebe Grüße und eine schönes Wochenende für dich
Bernhard

Das Bild ist wirklich sehr gelungen.

 

Antwort von Anita Namer (29.03.2019)

Hallo Bernhard, ja - und es ist schön, dass der Frühling wieder kommt, die Sonne scheint und wir können wieder mehr hinaus. "Der Zauber, den wir im Herzen tragen, wird bleiben". Ja, das denke ich auch.... Ich las gestern einen Satz, der so ähnlich ist.."Immer wenn wir von dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen"... Ein schöner Gedanke...der hier eine gute Freundin nach drüben begleitete...Ganz liebe Grüße, Anita


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 27.03.2019

"Eingefroren", so bleibt der Zauber lange frisch...Klasse Foto zum Text mit viel Aussage, meint mit lb.Gruss, Ingeborg

 

Antwort von Anita Namer (28.03.2019)

Liebe Ingeborg, der Baum stand am Straßenrand, zuerst fuhr ich an ihm vorbei. Im Vorbeifahren nahm ich seinen Zauber wahr. Ich drehte um und machte das Foto mit dem Handy. Der ganze Baum sah so aus - und hatte einen unbeschreiblichen Zauber. Die "Früchte" erfüllen hier nicht den Zweck, für den wir denken, dass sie bestimmt sind. Doch - wer weiß denn schon, was im "großen Plan" steht? Alles hat einen Zauber - und vielleicht ist einfach das Erkennen dessen - aller Lebenssinn? Meine Mama ist aktuell in einer akuten Demenz. Es ist, als wäre die Zeit angehalten worden - wie hier. Es ist zu sehen, wie sich das Leben relativiert. Ängste, Sorgen, kämpfen rückt in den Hintergrund....Ist das große Vergessen auch ein Segen? Es geht nur noch um das Sein. Zu sehen, wie weich sie plötzlich wird, verletzlich, mehr einem Kind ähnelt als einem alten Menschen - macht auch uns weich. All diese Gedanken - führten mich zu diesem Bild und dem Text. Wahrscheinlich - erkennt jeder etwas anderes darin. Liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).