Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Möwe-rei“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Verrücktheiten“ lesen

Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 30.03.2019

lächeln, recht so, lieber Robert. LG von Monika

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.03.2019)

Danke Dir herzlich, anstelle von Worten, wäre mir mit einer aktiven Putzkraft noch mehr gedient. Herzlich Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 30.03.2019


Lieber Robert,

wenn man deinen Worten folgt,
kann man sie "nackt" erkennen.
Doch manche Möwe scheißt gekonnt
und bleibt somit im Rennen...

Amüsant geschrieben und gedacht,
da hat so mancher wohl still gelacht.

Grüße an dich zum Wochenende - Renate




 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.03.2019)

Danke Dir, es wundert mich immer wie der grosse Vogel mit einer Spannweite von 1,5 Meter zielgenau durch das offene Dachfenster die Polstergruppe trifft. Vor allem ärgerlich, wenn meine liebe Frau nicht greifbar ist und man selber putzen muss. Schönes Wochenende und lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 30.03.2019

Auf's Meer gehören Möwen hin,
das hat schon einen tiefer'n Sinn;
sie g'hören hingebogen
und einmal gut erzogen,
dass sie nur ins Meer hinein scheißen,
das sollten sie bloß einmal kneißen.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.03.2019)

Du bist herzlich eingeladen als Möwen Erzieher. Die scheissen im Flug direkt durch das offene Dachfenster auf das Kanapee, zum Glück Lederbezogen. Mit Dank und in Erwartung, herzlich Robert


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 30.03.2019

Lieber Robert,
viel schlimmer finde ich die Gehörlosen, die mir im 9. Stock aufs Fensterbrett kacken. Jetzt wollen sie sich sogar vor meinen Fenster paaren!
LG von Andreas

 

Antwort von Robert Nyffenegger (30.03.2019)

Besten Dank, Du scheinst mit Deinen Tauben noch schlimmer dran, die scheissen zwar kleiner aber ihr Guruguru ist so ermüdend, dass der Möwenschrei fast Balsam ist. Verziere das Fenster Bord mit einem Klebeband, so kriegst Du sie ohne zu knallen. Herzlich und schönes Wochenende, Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 30.03.2019

Lieber STORM-Vogel Robert...
Amsel, Drossel, Fink und Star
Find ich als Landei so wunderbar
Friesisch herbe Dichtung jedoch
zög mich ins Morgenstern-Loch!!
Apropos: Blumen-Elfen-Traum
am heutigen Earth-Hour-Tag...
für eine Stunde herrscht in allen
Metropolen Dunkelheit
ob Du auch vielleicht
dabei mitmachst?!?
Sonnige Samstagsgrüße aus
dem grünen Ländle vom
lichtscheuen Jürgen ;-))

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.03.2019)

Danke Dir für die bestens verdichteten Worte, also das Licht lösche ich immer erst, wenn ich kein Licht mehr brauche und das ist recht selten, wenn man unterbelichtet ist, wie ich und an so allgemeine befohlene Gepflogenheiten und Wünsche halte ich mich ohnehin nie. Heute mache ich mit mir einen Protestumzug für eine höhere Rente. Du musst nicht mitmachen. Herzlich Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 30.03.2019

Lieber Robert
Gern gelesen
Die Möven sind Dir wohl zuwider,
doch sie kommen immer wieder,
hinter lassen für Dich oft ein Gruß
der dann weggeputzt werden muß,
und wollen Dir doch nur sagen
wir wollen uns doch gut vertragen.
Eines muß man ihnen zu gestehn,
sie können etwas besser sehn,
ihr fliegen, schweben ist eine Schau
im Zielschei..... sind sie genau.
Ertrage es mit Geduld
wenn nicht da bist du selber Schuld
Schmunzelgruß Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.03.2019)

Danke Dir für Deinen treffenden Spruch. Man sollte immer mit den gleichen Mitteln zurück zahlen. Das eine ist mir gut gelungen, mit dem Fliegen klappt es immer noch nicht so recht. Herzlich, geniess den Sonntag, Robert


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 30.03.2019

Eben war die Möwe Jonathan bei mir, und wir hatten ein interessantes Gespräch.
Dir soll ich sagen: "Sei vorsichtig, guter Mann, sonst bist'de morgen ganz schlecht
dran". Übrigens: Auch den Morgenstern hat Jonathan nicht gern, was mir wiederum
völlig egal ist. Jonathan ist ohnehin ein Autist.
Ich habe dein Gedicht gern gelesen und den Wink durchaus auch verstanden.
Mit meinen "Tiergeschichten" bin ich so gut wie fertig und habe vor einer Woche auch
einen norddeutschen gefunden. Alles Gute, lieber Robert ! Olaf

 

Antwort von Robert Nyffenegger (31.03.2019)

Deine Tier- oder Fischgedichte werde ich ehrlich gesagt, sehr vermissen. Das Meer ist doch voller Fische, da findest Du sicher noch einige. Und bei den Tieren fehlt meiner Kenntnis der Stier Ferdinand. Also Du hast noch viel zu tun-nur so als Anregung. Herzlichen Dank und schöner Sonntag, Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).