Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Heidnischer Osterbrauch“ von Heidrun Gemähling

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heidrun Gemähling anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 30.03.2019

Ja - unergründlich, der religiöse Huntergrind…
schmunzelt
der Paul


hgema (infolyrik-kriegundleben.de) 30.03.2019

Hallo Paul,
zu ergründen ist der Hintergrund schon, doch die Frage ist, ob man den österlichen Traditionsursprung überhaupt wissen will. Danke, und liebe Grüße, Heidrun


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 30.03.2019

Zahlreiche Kirchen stehen auf antiken Untergrund (Tempel, Plätze usw.). Früher war man der Auffassung,
dass bestimmte Plätze Kraftorte sind. und der "neuen Religion" gut tun können. Auch der Umgang mit uralten Brauchtümern hat eine ähnliche Geschichte. Wer aber glaubt, dass die Vertreter "der Kirche"ungern über Ostern sprechen, spinnt oder hat nicht alle Tassen im Schrank !!!

In diesem Sinne
Olaf Lüken


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).