Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Guten Appetit“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.04.2019

...Karl-Heinz, das ist richtig aus dem Leben gegriffen und man stelle sich das bildlich vor. Man könnte sagen, der Trinker ist auf den Hund gekommen. *Lach* LG von Bertl.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.04.2019)

Hallo Bertl, ich danke dir seitdem ich mit deiner Hilfe metrisch schreibe fielen mir keine Schmunzler mehr ein. Die Sache mit dem Hund war nicht veröffentlicht damals. Bemerkenswert, dass die 7 Kommentare nur von Männern geschrieben wurden. Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 02.04.2019

Im Stehen schlafen, dies schaffen viele die zu viel Alk geschluckt haben lieber Karl - Heinz! Ich denke dabei, dem Hund hat es sicherlich geschmeckt, war ja sicherlich noch frische Ware! Hildegard und Dir viele liebe Grüße Karl - Heinz und Essen sowie Wein beides nur mit Vernunft im Leben!

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.04.2019)

Lieber Franz, ich danke dir. der Mensch ist, was er ißt. Manche essen viel zu vcierl und lassen nichts für den Hund übrig, der allerdings asuch nur Chappi efressen sollte. Herzlich grüßt euch Karl-Heinz


rnyff (drnyffihotmail.com) 01.04.2019

Obwohl mir das Ereignis sehr bekannt ist, muss ich Dir gestehen, dass ich nie einen solchen Hund beobachtet habe. Der muss ja gewaltig hungrig gewesen sein, saures Essen ist bei Hunden nicht beliebt. Vielleicht fehlte dem Kotzer die Magensäure. Ein herrliches Gedicht, das vergangene Erlebnisse in Erinnerung ruft. Lieber Gruss Robert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.04.2019)

Lieber Robert , ich danke dir. Schmunzler sind bei mir Mangelware geworden. Es stehen jedoch 800 plus zu Buche, die damals sehr viele Kommerntare eingebracht hatten. Seitdem ich metrisch schreibe bin ich fast ganz von Schmunzlern aggekommen. Es fehlen wir auch neue Ideen. Herzlich Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 01.04.2019

Lieber Karl-Heinz,
ein guter humorvoller Schmunzler in einer Lebenswirklichkeit. Trotz seiner instabilen Situation kann der Betrunkene im Stehen schlafen. Der schnüffelnde Hund, der sich über den aufgewärmten Brei hermacht, lässt den besoffenen Stehgeiger wieder halb lebendig werden, der nun rätselt über den Hergang der Situation. Hoffentlich hat der Hund ihn in seiner Klarsicht nicht gebissen!
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.04.2019)

Lieber Karl-Heinz, Besonders in Kanada torkelten früher viele Zecher aus den Kneipen heraus, die dann auch in ihre Autos stiegen und nach Haus fuhren. Bei dem heutigen Straßenverkehr hier ein Verbrechen. Auch die Benutzung von Handys beim Fahren wird schwer bestraft. ich stelle immer wieder fest, dass man sich voll aufs Fahren konzentrieren muss. Ich musste Hilde heute nach dem 70 km entfernten Nelson fahren, wo sie ihre Spritze ins Auge bekam. Trotzdem, dass ich in der Nacht nur wenig schlafen konnte ist alles glatt gegangen. Mein Dank und herzlich Grüße an euch, Karl-Heinz


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 01.04.2019

Der Anblick ist mir bisher zum Glück erspart geblieben, lieber karl-Heinz.
LG Horst

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.04.2019)

Lieber Horst, der Trinker war sich nicht klar was mit dem Hund geschah. Er dachte wohl, dass er vergessen, dass er auch das Tier gegessen. Ich habe mit den Dortmundern gefibert endlich ein Tor zu schießen, was dann auch in letzter Minute gelang, während ich gehofft hatte, dass es den Bayern den Bayern nicht gelang. Nun haben die Borussen wieder einen 2 Punkte Vorsprung, den sie nicht mehr verlieren dürfen Herzlich Karl-Heinz


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 01.04.2019

Lieber Karl-Heinz
gern gelesen.
Bei uns wurde früher oftmal gefeiert und es gab darunter ein paar Schluckspechte, die hatten einige male einen zu vollen Magen. Nun gut der Garten war groß genug, aber es ergab sich hier ein anderes Problem - die Dritten -- die anderntags vermisst wurden und das reichte dann für reichlich Spott.
Liebe Grüße Gerhard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (02.04.2019)

Lieber Gerhard, ich danke dir. Wenn in meiner Kindheit ein Betrunkener durch die Stadt torkelte, dann war das immer eine Sensation für uns Kinder. Wie folgten ihn wie Kinder den Rattenfänger von Hameln. Belachten und verspotteten ihn.. Hier in Kanada trinken sie um betrunken zu werden. So kann man es oft beobachten. Manche steigen auch in ihr Auto, weil sie nicht gehen können. Sie dürfen sich nur nicht schnappen lassen, denn die Strafe ist groß. Herzlich grüßt Karl-Heinz


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 01.04.2019

Vielleicht war das der Pudel. Er wurde im Faust gerad' nicht gebraucht.
Es war ganz heikel: Der Hund stand vor der Laterne und besah sich den
Mond von Wanne-Eickel.

Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.04.2019)

Hallo Olaf ich danke dir., hast recht. Es war ein ganz armer streunender Hund, wahrscheinlich herrenlos. Herzlich grüßt Karl-Heinz.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).