Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Verleugnen, verschleiern und verkehren“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com) 08.04.2019

Hervorragende Interpretation von Begriffen, klug und treffend. Man sollte es vielen Zeitgenossen ins Stammbuch schreiben. Herzlich Robert

 

Antwort von August Sonnenfisch (15.04.2019)

Besten Dank, werter Robert, für dein Mitgehen! ... wozu Theodor Wiesengrund Adorno (1903-1969) sagte: die Statistik in den Sozialwissenschaften bringe brauchbare Egebnisse, nur deshalb, weil der Mensch noch kein Mensch sei - womit er meinte, sich noch nicht traue, einen eigenen Gedanken zu denken. ... Herzlich: August


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 07.04.2019

Das Leben vom Kopf wieder auf die Füsse zu stellen! Das ist auch die Aufgabe der Literatur! Ich meine, zu zeigen, was in eimer Gesellschaft falsch läuft! Und das ist Dir, mit diesem Gedicht gelungen! Wobei mir die Klarheit mir der Du das machst gefälllt! Klaus

 

Antwort von August Sonnenfisch (07.04.2019)

Werter Klaus, Ich danke dir. ... Ich sehe das ebenso: Aufgabe der Literatur, der Kunst überhaupt, ist Wahrheit. ... Gestern war ich auf einer Vernissage: "Gesichtergeschichten" der Titel: lauter Proträts, die Gefühle zeigten, die gemeinhin verdrängt werden, abgeschoben, nicht gezeigt werden dürfen, nicht einmal gegenüber einem selbst. Für mich eine Ausstellung in Wahrheit. ... Herzlich: August


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.04.2019

...August, das sind klare Worte, die du da sprichst. Jede Verharmlosung wird genützt, um andere zu schwächen. So kann weder Humanität, noch Freiheit der Meinung in Demokratien nie richtig funktionieren und aus der Vergangenheit hat man nichts gelernt.
Sehr gut geschrieben, August, ein Thema, das alle betrifft und dem man sich stellen sollte.
LG Bertl.

 

Antwort von August Sonnenfisch (15.04.2019)

Werter Adalbert! Ich danke dir für dein Mitgehen! Wie ich soeben an Robert Nyffenegger zur Situation der Verharmlosung schrieb, sagte Theodor Wiesengrund Adorno (1903-1969), die Statistik in den Sozialwissenschaften bringe so brauchbare Egebnisse, nur deshalb, weil der Mensch noch kein Mensch sei (!) - womit er meinte, sich noch nicht traue, einen authentisch eigenen Gedanken zu denken - Immanuel Kant (1724-1804) lässt grüßen mit seiner Definition der "Aufklärung". ... Herzlich: August


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 07.04.2019

Provokateurinnen und Provokateure sind "Wachmacher".
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von August Sonnenfisch (07.04.2019)

So sehe ich das auch, werter Olaf! Und: Wer drei Jahre vor der Horde (= dem Mainstream, der Mehrheit) eine Wahrheit erkannt, gilt nicht selten drei Jahre lang als ein Narr, als ein Spinner, als "neben der Kapp" - danach (falls er denn all die Diffamierungen überlebt) als ein ganz Großer, als ein Held, als ein Weiser. Siehe dazu van Gogh, den zu Lebzeiten keiner kaufen wollte ... doch andere kommen (zum Glück) ungeschoren davon, beispielsweise Paul Watzlawick (1921-2007), der uns auf etliches hingewiesen, was als sehr kränkend empfunden werden kann: (1) uns schmerzten weniger die Dinge an sich (= die Tatsachen) als die Meinung, die wir davon haben - (2) wir seien zwar Monaden (sprich: Menschen mit Willensfreiheit) - doch als solche eingebunden in System von Systemen (siehe dazu die Veröffentlichungen von Ferdinand von Schirach). ... Besten Dank! Herzlich: August


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).