Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„d Schuj* is aus...“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Allgemein“ lesen

tryggvason (olaf-lueken2web.de) 08.04.2019

Lieber Paul,
jene Mütter sind die selben, die ihre Blagen mit Pamper's all' die Jahre gepampert haben.
Was soll dabei and'res herauskommen, als eine Generation, die aus dem Verwöhnmecha-
nismus nicht mehr herausbrechen kann und auch nicht mehr will.
Früher sagte man: Die Jungen sind Zwerge auf den Rücken der Riesen (die Alten und
Altvorderen). 41Prozent der halb-erwachsenen Schülerinnen und Schüler wissen nicht
einmal - was Ausschwitz einmal war...vom Krieg auch ganz zu schweigen.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.04.2019)

Ja, lieber Olaf, things are going from bad to worse...


sifi (eMail senden) 07.04.2019

... poar Dutzend Autos – kreiz und quer …

i moa, da kennst heit a schreim:
... soa vuj esjuvis – kreiz und quer …

Grinsgruß vom Siegfried

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.04.2019)

Ja - genau, Sigi - und das bei strengstem Halteverbot... Dank fürn Kommi, lieber Freund!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.04.2019

...Paul, so ändern sich die Zeiten und das Geld. Trotzdem sind die Leut' viel unzufriedener heut'. Ich hab ein Glück g'habt, meine Schule war gerade 10 min. von meinem zuhause entfernt. So konnte ich in der Früh länger schlafen.
Handy hatte auch noch keiner, heute hängt fast jedes Kind schon am Smartphone in der Freizeit.
Je natürlicher man aufwächst, umso besser ist es für jedes Kind. Aber diese Zeiten sind längst vorbei. Beide Eltern sind oft berufstätig und für die Kinder haben sie immer weniger Zeit.
Das Resultat sind schwer erziehbare Kinder, denen die Nähe zur Natur und zu annehmbaren Bezugspersonen fehlt. Sie werden dennoch irgendwie durch die Schulen geboxt, aber es kommt nicht mehr viel Gescheites heraus.
LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.04.2019)

Ja, Bertl - es ist vor allem ein Verkehrsproblem. Vor den Shulen ist überall Halteverbot (Feuerwehranfahrt) Dennoch stehen Autos kreuz und quer und behindern sich schon gegenseitig... Da ist die Fürsorge der Eltern manchmal schon übertrieben. Wir sind 3 km zu Fuß ind die Schule, da traf man sich und hat schon mal die Hausaufgaben besprochen oder Blödsinn gemacht. Das geht heut' garnicht mehr... Gruß Paule, der morgen in die Truna Bavariae einreitet - Burgfrauensippung!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).