Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Glaube was du willst“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 14.04.2019

Zustimmung lieber Robert. Soll jeder glauben was er möchte! Dir viele Grüße in den Sonntag der Franz und ich hole jetzt meine News!
*Da glaube ich auch nicht alles! Grins!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Danke Dir und wünsche Dir ebenfalls einen schönen Sonntag. Nicht glauben ist auch eine Art Glauben. Herzlich Robert


Bild Leser

esuark (gekrhigmail.com) 14.04.2019

Lieber Robert
Gern gelesen
Ein Gott ist's der die Welt gemacht
ein Gott ist's der über uns wacht
Ein Gott ist den wir niemals finden
das können manche nicht überwinden
und erdachten sich einen Gott
der für ale Fragen in der Not,
der predigte die Nächstenliebe
doch er verfehlte der Menschen Triebe
doch das Böse wurde mehr
drum musste noch der Teufel her.
nun ist der Ärger in dem Haus
ich weiß es nicht wie geht das aus.
Herzlich Gerhard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Danke Dir auch für Deinen guten Vers. Ohne Teufel wäre Gott nicht denkbar. Es braucht für alles einen Antipoden. Manchmal ist die Definition schwierig, z.B. was ist das Gegenteil von gesundem Menschenverstand. Kranker Menschenverstand klappt nicht. Herzlich Robert


Britta Schäfer (britta.schaefer.hammweb.de) 14.04.2019

Lieber Robert,
gut geschrieben: Jeder darf glauben, was er will, läuft " am Ende" eh aufs gleiche hinaus.;-) Liebe Grüße in den Sonntag von Britta

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Du sagst es, Glauben hat weder Anfang noch Ende. Lieben Dank und schönen Sonntagsspaziergang, hoffentlich bei Sonnenschein. Herzlich Robert


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 14.04.2019

So ist es, Robert,

denn wenn nicht jedem das Recht gelassen wird, glauben zu können was er will, dann nehmen die Inquisitionen und "Heiligen Kriege" nie ein Ende. Es ist wie mit zwei Leuten, die jeder mit einer Mingvase aufeinander losgehen, um zu beweisen, dass seine Mingvase die kostbarere ist - und dabei sind beide Vasen von dem selben Meister gefertigt worden!

Liebe Grüße von Andreas

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Danke Dir, Dein Vergleich mit den Mingvasen ist absolut super, wobei ich trotzdem erwähnen möchte, dass das Chinaporzellan nicht so mein Ding ist. Einfach zu überladen, aber handwerklich natürlich grosse Klasse. Herzlich und schönen Sonntag, Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 14.04.2019

...Robert, gut ist nur der rechte Glaube,
wenn er niemals dir die Meinung raube.

LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Danke Dir, wer glaubt, er hätte den rechten Glauben, dürfte ein echt glücklicher Mensch sein. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 14.04.2019

Lieber ungeknechteter Robert...
Man(n) lebt heimlich sündig nach der Devise:
Der wahre Glaube verträgt ´ne scharfe PRISE
Humor, (aber bitte) ganz unverhüllt
bei schwarzem man lauthals brüllt ;-))
Die Andacht genieß´ ich schaukelnd mit* Louise
(*= eigentlich passt besser auf :-))
Sonnige Aprilwettergrüße sendet Dir
zum Osterbrunnenfest in Bietigheim
Dein Schwabenfreund Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Mein lieber Schwabenfreund, einer von den sieben, herzlichen Dank und liebe Grüsse an Louise. Osterbrunnenfest muss ja was ganz besonderes sein, viel Vergnügen und guten Wochenbeginn, lieber Gruss, hier wieder etwas kühler, Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 14.04.2019

Lieber Robert,
da kann ich dir nur zustimmen und glauben soll jeder was er will.
Am Lebensende ist keiner besser als der andere und das wird
sich mit dem Glauben auch nicht ändern.
Schicke dir Liebe Sonntagabendgrüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.04.2019)

Danke Dir für Deine Worte, denen ich nur voll zustimmen kann. Hoffe, dass Du einen schönen Sonntag verbracht hast. Herzlich Robert


Gaby (foerster-woebkeweb.de) 14.04.2019


Super geschrieben, lieber Robert.

Das Thema hatte ich gerade neulich mit meiner Mutter. Sie wollte mich wieder einmal bekehren. Ich: "Mama, wir haben hier Religionsfreiheit in unserem Lande." Meine Mutter: "Ja, das ist schon richtig. Aber es ist ja ganz egal, welcher Religion man angehört, am Ende gibt es ja sowieso nur einen Gott." Ich: "Mama, ich glaube nicht an Gott." Meine Mutter: "Wieso, was glaubst Du denn, wer das alles gemacht hat." Ich: "Mama, ich galube, dass das Universum aus dem Nichts entstanden ist und dass da kein großer Plan hinter steckt." Meine Mutter: "Dann bist du ja ein Atheist." Ich: "Ja, Mama. immer schon gewesen. Und das mit Überzeugung." Meine Mutter: "Warum hast du dich denn dann konfirmieren lassen?" Ich: "Weil ich das musste. Ihr habt mich ja gar nicht gefragt, ob ich das will. Eine eigene Meinung durfte ich ja nie haben." Meine Mutter: "Das finde ich ja ganz entsetzlich, dass du ein Atheist bist. Wenn du dich da man nicht versündigst." Ich: "Mama, das ist doch ganz egal, wie du das findest. Jeder kann doch glauben, was er will."

Dein Gedicht hat mir gut getan. Danke Dir.

Liebe Grüße
Gaby

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.04.2019)

Danke Dir ganz herzlich für den eindrücklichen Kommentar. So dürfte es sich in vielen Familien abspielen. Ob meine Eltern geglaubt haben, weiss ich nicht. Ihre Abdankung war aber in der Kirche und sie haben ein Familiengrab. Wir gingen nie in die Kirche und alle fünf Kinder wurden wie Du konfirmiert. Meine vier Kinder sind alle aus der Kirche ausgetreten und haben auch nicht kirchlich geheiratet. Ich finde die Natur grossartig, an den Menschen hingegen zweifle ich oft, trotzdem helfe ich ihnen, nicht nur berufshalber, nach bestem Wissen und Gewissen und bin eigentlich ein glücklicher Mensch. Herzlich Robert


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 14.04.2019

Jeder so, wie er möchte, lieber Robert. Dein Gedicht finde ich sehr gelungen. Es zeigt eine Sichtweise. Ob sie richtig ist? Wer weiß das schon? Grüße dich ganz herzlich. RT

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.04.2019)

Danke Dir, auf diesem Gebiet, dem Glauben, kann nach meinem Dafürhalten, keiner sagen, ob richtig oder unrichtig. das entzieht sich der Beurteilung und deshalb soll der Glaube auch frei sein und bleiben. Ich denke wir sind uns einig, jeder muss selbst wissen, was ihn glücklich macht. Herzlich Robert


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 14.04.2019

Das ist so wahr wie das Amen in der Kirche, meint mit herzlichen Grüßen Margit

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.04.2019)

Danke Dir, wir sind uns einig und denke auch, dass die Zeit des Glaubens dem Ende entgegen geht, die Kirche hat zu lange ihre Macht ausgespielt. Herzlich Robert


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 14.04.2019

Das Gedicht stimmt! Leben und leben lassen! Aber mal was anderes! Meine CLL! Die Leukozyten sind bei 67000! Und mein Onkologe sagt alle anderen Werte sind in Ordnung! Obwohl letzten November war ich bei 38000 in stat. Behandlung! Wie würdest Du das sehen! Nur ein kleiner Tip! Das ganze geht jetzt schon fast 3 Monate so! Klaus

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.04.2019)

Danke Dir herzlich. Betreffend Deine Blutwerte muss ich mehr wissen, Diagnose, Anamnese, Therapie aber bitte an meine Mailadresse schicken: drnyffi@hotmail.com Ich habe einen sehr guten Freund, der ist Onkologe und den kann ich fragen und werde Dir seine Ansicht privat mitteilen. Ich selber bin Allgemeinarzt und HNO Spezialist. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).