Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die richtige Anrede“ von Gabriele Förster-Wöbke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gabriele Förster-Wöbke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gebrauchslyrik“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 15.04.2019

...ja Gabi, so weit sind wir gekommen, und das ist noch lang nicht alles. *Lach*
Eine gN8 und lG, Bertl.

 

Antwort von Gabriele Förster-Wöbke (15.04.2019)

Vielen Dank für Deinen Kommentar, lieber Bertl. Ja, es wird immer schlimmer mit den INNEN hinter allen Berufbezeichnungen und überhaupt. Das ersetzt doch nicht die Ungleichheit in der Bezahlung. Liebe Grüße, Gaby


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 15.04.2019

Liebe Gabriele,
Sprache ist eigentlich dazu da, um zu kommunizieren. Das heißt auch, dass sie Schönheiten und Wahrheiten trägt. In letzter Zeit scheint sie aber zu einer Art Hindernislauf zu verkommen. Sie will keines dieser rot-weißen Hütchen umwerfen, die ihr ihre Ausdrucksmöglichkeiten sperren. Es wird bald keinen schwarzen Peter mehr im Quartett geben, um Kindern nicht die Angst vor Farbigen einzuimpfen. Die einzelnen Arten der arabischen Kaftane müssen mitteleuropäische Menschen jetzt genau kennen, um muslimische Menschen (will sagen: Mohammedaner) nicht zu beleidigen. Gendersprache wird von oben entworfen, um nicht auch versehentlich irgendeine Randgruppe zu düpieren. - Es tut mir leid, aber ich kann diesen orwellschen Neusprech nicht mehr hören ohne kotzen zu müssen.
Liebe Grüßinnen und Grüße von einer dichtenden Person namens Andreas

 

Antwort von Gabriele Förster-Wöbke (15.04.2019)

Hihi, "liebe Grüßinnen" ist auch gut, lieber Andreas. Witzig, als Kind habe ich mir bei dem Spiel "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann" immer einen großen Mann im schwarzen Mantel mit schwarzer Kaputze vorgestellt. Dass der Mann schwarz sein könnte, auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Und es gab Sarotti Schokolade mit dem Mohrenkopf. Die war etwas ganz besonderes, weil teuer. Wer eine Negerpüppi hatte, der hatte es ja gut, denn die hatte so ein niedliches Gesicht. Der Mohrenkopf vom Bäcker war besonders lecker. Ich glaube, den hat man komplett aus dem Programm genommen. Ich habe mal zu einer Gruppe von Personen, die Dank ebay-Kleinanzeigen meinen Keller räumten, gesagt: " Ihr seid Zigeuner, näh?" Böser Blick: "Roma. Und Du? Pole?" "Nö, deutsch, aber man hat auch schon gedacht, ich sei eine Russin oder Engländerin. Mein Gesicht passt wohl überall rein." Gendersprache finde ich so was von bescheuert. Man sagt doch auch "Frau Doktor" - "Frau Bundeskanzlerin" ist doch doppelgemoppelt und viel eher beleidigend. "Die Mitarbeiter räumen nach dem Essen den Geschirrspüler leer - egal, ob männlich, gemixt oder weiblich. Punkt. Und wer damit ein Problem hat, fliegt." - Vielen Dank für Deinen Kommentar und liebe Grüße, Gaby.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 15.04.2019

Asterix würde sagen, „die spinnen“! Ich denke, zu viele Menschen haben keine anderen Sorgen im Leben! So gesehen schreibe ich bald bei Anreden in bayrischer Form. „Griaß eich“ oder auch „Griaßde“ und somit haben manche Spinner die „Arschkarte“ gezogen! Gerne gelesen und Schmunzelgrüße oder „Pfia di“ der Franz Dir Gabi

 

Antwort von Gabriele Förster-Wöbke (15.04.2019)

Recht hast Du, lieber Franz, es kann doch so einfach sein. Und ich schreibe als Hamburgerin nur noch "Moin". Vielen Dank für Deinen Kommentar und tschüß. LG Gaby


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 15.04.2019

Liebe Gabriele,
man fragt sich wirklich, wo soll das alles noch hinführen,
aber das Fahnenstange ist noch nicht erreicht, es wird
noch verrückter.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Gabriele Förster-Wöbke (15.04.2019)

Ja, liebe Hildegard, wo soll der Unsinn noch hinführen? Die Rechtschreibreform 1996 mit Änderungen 2004, 2006 und 2011 war auch nur teuer, gebracht hat sie nichts. Wir haben immer noch das ß und mussten zum Teil umlernen auf ss. Na, das war doch mal eine Leistung. Vielen Dank für Deinen Kommentar. LG Gaby


rnyff (drnyffihotmail.com) 15.04.2019

Herrlich und richtig auf die Spitze getrieben, dieser hanebüchener Unsinn. Ich pfeife in allen Tönen auf diesen Schabernack. Aber ich denke wir werden es mit diesen Idioten noch weit bringen. Herzlicher Nyffe-Neger-Kuss Robert

 

Antwort von Gabriele Förster-Wöbke (15.04.2019)

Mich regt es ja schon auf, wenn Frauen sich darüber aufregen, dass trotz schlechterer Qualifikation ein Mann eingestellt wurde. Bloß nicht darüber nachdenken, ob der Sympathie-Faktor vielleicht eine Rolle spielte. Die sog. Qualifikation muss auch ins Team passen. "Mitbürger mit Migrationshintergrund" - wenn ich das schon höre. Die ersten Menschen stammen aus Afrika und haben sich von dort aus auf der ganzen Welt verteilt. Das ist schon lange bewiesen. Wir haben hier alle einen Migrationshintergrund. - Bei mir kommt inzwischen auch die genetisch ursprünglich pigmentierte Hautfarbe durch: ich kriege immer mehr braune Flecken auf den Händen, hihi. Herzliche Grüße, Gaby


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).