Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Notre Dame in Flammen“ von Irene Lichtenberg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Irene Lichtenberg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Gaby (foerster-woebkeweb.de) 17.04.2019

Liebe Irene, man weiß doch gar nicht, wo die Superreichen überall spenden. Hier wurde es in den Medien verbreitet, aber nicht durch die Reichen selbst.

Jede Kultur brauch ihre Tempel, Synagogen, Pyramiden, Schlösser und Kirchen. Und wenn sie alle weg wären, würden wir wieder mit Steinkreisen anfangen. Ganz abgesehen von der Baukunst , die schon vor so langer Zeit geleistet wurde und wofür damals viele Menschen ihr Leben gelassen haben aufgrund noch mangelnder Sicherheitsmaßnahmen.

Dennoch denke ich auch, wenn ich Schloß Neuschwanstein sehe, prunkvoller Bau, aber das Volk musste bei der Erbauung hungern, da ein psychisch kranker König Ludwig II das Land regierte. Aber wenn das Schloß weg wäre, würde etwas fehlen.

Wenn ich entscheiden müsste, ob die Notre Dame wieder aufgebaut werden soll, würde ich ja sagen.

Liebe Grüße
Gaby

 

Antwort von Irene Lichtenberg (17.04.2019)

Liebe Gaby, ja, ich würde sie auch wieder aufbauen, keine Frage. Du hast sicher Recht mit Deinen Einwänden, danke. Ich wollte tatsächlich ganz gezielt damit anregen, sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen. Alles in allem jedoch finde ich es schräg, zum Gedenken an die Notre Dame die Glocken hier in Deutschland läuten zu lassen ... es geht mir um das Maß. In meinen Augen ist es aktuell etwas verrutscht. Aber danke! Es sind gute Argumente, find' ich. Schöne Grüße!!!! Irene


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 17.04.2019

Die Reichen müssen sogar spenden. Warum ?

Mit NIX kommst du auf die Erde. Mit NIX verlässt du sie.
Zum Thema Geld:
"Was du besitzt besitzt auch dich!"

Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Irene Lichtenberg (18.04.2019)

Hallo Olaf! Wie wahr!!! Diese Weisheit wünschte ich jedem Reichen dieser Welt. Zugegeben: man kriegt Spenden als Otto Normal nicht immer mit, aber ich frage mich, wo die vielen Millionen bleiben, die tagtäglich von Menschen gespendet werden. Die Welt müsste doch schon lange ein etwas besserer Ort sein?! Oder ist sie das schon und wir haben's noch nicht mitgekriegt?! ;o) Herzliche Grüße von Irene


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 17.04.2019

Dein Gedicht, liebe Irene, ist im Gegensatz zu meinem mit gleichem Titel sehr sachlich, was aber nicht negativ ist. Meine Wahrnehmung ist sehr persönlich, da ich in Paris arbeiten und leben durfte. Daher auch anders gebaut. Würde mich freuen, es gefiele dir trotzdem ebenso wie mir deins. Herzlichst RT

 

Antwort von Irene Lichtenberg (18.04.2019)

Hallo Rainer! Danke Dir sehr, dass Du meinen Text gelesen hast und für Deinen Kommentar dazu. Ich hab' mir Dein Gedicht angesehen und finde es seeehr schön - einfach eine andere Sicht auf die Dinge. Ich liebe diese Qualität des Austausches: ohne überzeugen zu wollen. Man müsste solche Texte sammeln und alle lesen, dann ergibt sich ein Bild der Vielfalt. :o) Ich mag Deine unverschnörkelte Art des Schreibens, die Klarheit der Aussage. Ich werde bestimmt jetzt öfter bei Dir verbeischauen. DANKE! Schöne Ostergrüße von Irene


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).