Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Votre dame ou notre dame“ von Aylin .

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Aylin . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com) 17.04.2019

Ich weiss, was Du meinst oder glaube zumindest es zu wissen. Du machst einen Vergleich, wie mit Äpfel und Birnen. Natürlich würde ich nie heulen oder hinspringen zum Gucken. Kann nur sagen: ist verdammt schade, lässt sich aber wieder aufbauen, restaurieren. Gibt Arbeit für eine Menge Menschen während Jahren und wenn die Superreichen das Geld spenden sind die Gründe offensichtlich. Den Armen dieser Welt wäre nicht geholfen, weil das Geld ohnehin nie zu ihnen gelänge, weil es auf dem Weg dorthin in fremden Säcken verschwindet. Lieber Gruss Robert


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 17.04.2019

Die Reichen spenden, weil sie spenden müssen. Irgendeine und irgendeiner ist immer Erbin oder Erbe.
Mit NIX kommen wir, mit NIX gehen wir. Man kann es auch anders sagen. "Was du besitzt, besitzt auch
dich!"

Herzliche Grüße
Olaf

Notre Dame ist nicht Frankreich, Reims allein ist auch nicht, Marianne ist es ebensowenig wie Jean d'Arc.. Für mich sind das von politischen Cliquen besetzte Symbole. Man verfügt gerne über jene,
die sich nicht mehr wehren können (z.B. die HEILIGEN).

 

Antwort von Aylin . (17.04.2019)

und weil sie es absetzen können. Und weil ihr Name erscheint undund nd… das alles habe ich hier skizziert. Es geht um Ehrlichkeit. LG von Aylin


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 17.04.2019

Genau Monika!

Schreien wir laut heraus, dass Kulturgüter etwas mit Götzen zu tun haben! Dann haben die Mohammedaner auch wieder einen Grund, goldenen Buddhas die Köpfe abzuschießen. Dann klatscht Siebenstein, in dessen Kerbe du hier offensichtlich schlägst, vor Vergnügen in die Hände.

LG Andreas

 

Antwort von Aylin . (17.04.2019)

ich schlage in niemandes Kerbe, Andreas und wenn wir unsere Meinung nicht mehr sagen sollten aus Angst vor "dem Mohamedaner", dann spielen wir ganz anderen Leuten als Siebenstein (wer ist das?) in die Hände. Außerdem legt die Kirche sich mit ihrem Missbrauch, ihren Heiligenanbetungen selbst flach. Wo in der Bibel steht, dass Gott Heilige wollte, die man auch noch anbetet. Ihre Figuren. Das ist für mich Götzenanbetung.In der Bibel steht, so weit ich mich erinnere: Du sollst dir kein Bild von mir machen. Kirche ist als Institution längst ihren eigenen Weg gegangen. Mit Gott hat das nicht immer zu tun. LG von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).