Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„K L A R T E X T *** b) - POLITIK - KIRCHE - PHARISÄER“ von K.N.Klaus Hiebaum

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von K.N.Klaus Hiebaum anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

JOE (joe-stuckweb.de) 20.07.2004

Du wolltest meine Meinung hören und ich kann nur sagen Recht hast in allen Dingen die du hier frei ausgesprochen hast und über die andere nur heimlich reden. Ich denke genaquso über diese verlogenen Leute, predigen alle das was sie selber nicht leben und richten über andere Leute FRECHHEIT! Stimme die also voll und ganz zu. Lieber Gruß JOE

 

Antwort von K.N.Klaus Hiebaum (21.07.2004)

danke Joe... bleibt nur zu hoffen, dass sich jetzt etwas ändert und nicht nur ein paar pinselstriche gemacht werden! lieben gruß - peter


Dieter Chr. Ochs (infoah-do.de) 17.07.2004

Deine Zeilen haben mich sehr betroffen gemacht, lieber Peter. Bin zwar Protestant, doch lese ich auch in den Medien immer wieder vom Mißbrauch der kirchlichen Macht und den Folgen für Einzelne. So k a n n es nicht weiter gehen, doch...die Verantwortlichen im Betstuhl sind Unwissende. Sie leben nicht. Sie erleben nicht und doch...haben sie sich schon vor dem Himmelstor versammelt, um auch da einen guten Platz und eine angemessene Stellung zu bekommen. Da bleibe ich doch lieber geradeheraus und muß mich beim Teufel einst verdingen, damit ich nicht in den Himmel abgeschoben werde. Ich war jetzt mal sehr direkt und...freue mich, wenn meine Zeilen dich auch erreichen. Alles Liebe Die Ter

 

Antwort von K.N.Klaus Hiebaum (20.07.2004)

Bin zwar kein Protestant aber protestiere heftigst dagegen, wenn du nicht mit mir in den Himmel willst! Du tätst mir fehlen... im übrigen hat schon jesus gesagt, dass die plätze dann vertauscht werden: die letzten ...die ersten...Vielen dan und liebe grüße peter


Christa Krt (chriskagmx.at) 16.07.2004

Lieber Peter! Du hast sehr viel angesprochen und leider trifft das Alles zu. Vielleicht geschieht jetzt endlich etwas und Rom greift ein und durch. Doch vergessen wir dabei nicht die "sogenannten" Familienväter. Auch davon gibts genug, die unheilbaren Schaden anrichten. K. Schönborn gilt es ein großes Lob auszusprechen. Er hat Größe bewiesen, wo andere kläglich versagen. Beeindruckten und aufrüttelnd hast du geschrieben. Gratulation!!! Lieben Gruss, Christa

 

Antwort von K.N.Klaus Hiebaum (16.07.2004)

Danke Christa, dein ausführlicher kommentar hat mich sehr gefreut! schönes wochenende!! peter


Anschi (Anschipostweb.de) 13.07.2004

der Nachteil ist, dass dein später eingetragenes Gedicht wenig bemerkt werden wird, weil es dann nicht mehr unter den "neuen Gedichten" steht, sondern irgendwo versteckt sein wird...*lächel* Lieben Gruß! Anschi

 

Antwort von K.N.Klaus Hiebaum (13.07.2004)

claro, es gibt eben selten einen vor-teil ohne hinterteil ggg! ciao peter! ---
nun ist das Gedicht hier! KLARTEXT a+b!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).