Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das OGOPOGO“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Offene Fragen“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 23.04.2019

Paul, "NESSIE" habe ich früher nach 6 - 7 Weizenbier am See auch schon gesehen! Warum auch nicht? Schmunzelgrüße Dir der Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (25.04.2019)

ich auch - schmunzel... Du siehst, es gibts nicht nur in Schottland. Warst Du mal dort?


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 23.04.2019

...super Paule, und der Uhu darf nicht fehlen.
Ein Uhu herzliches LULU,
LG von FKn 11

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (25.04.2019)

Natürlich nicht, Bertl. das Bils ist ein Ahne des versunkenen Reyches 387... Luli der Paul


rnyff (drnyffihotmail.com) 22.04.2019

Es gibt dort wunderbaren Wein, nach einem herrlichen Umtrunk habe ich das kanadische Nessie gesehen, hat feuerrote Augen und spuckt Feuer. Ich selbst habe mich aufs Kotzen beschränkt, war echt schade für den herrlichen Wein. Auf ihn solltest Du auch einmal ein Gedicht schreiben. Herzlich Robert

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (25.04.2019)

Scgmunzel - so eines git es schon: Wikipedia: Lethe (griechisch das Vergessen) ist einer der Flüsse in der Unterwelt der griechischen Mythologie. Der Name ist altgriechisch und bedeutet wörtlich Vergessen, Vergessenheit (ursprünglich Verborgenheit,– verborgen sein; das griechische Wort für Wahrheit, alétheia, leitet sich von derselben Wurzel her und bedeutet ursprünglich Unverborgenheit). Man glaubte ja an die Wiedergeburt und, dass, wer vom Wasser der Lethe trinkt, seine Erinnerungen vergesse. Einigen Überlieferungen zufolge mussten die Seelen aus dem Fluss trinken, bevor sie wiedergeboren wurden, auf dass sie sich an ihre vorherigen Leben nicht erinnern könnten. Unser weiland Ritter Kaas, der Geriebene, hatte zum Lethe-genuss damals gereimt: 59 Schlaraffen hört und lasst euch sagen, was ich euch wage, vorzutragen nach bewährtem 4-fuß-Schema: Wein oder Lethe wär das Thema Profane Menschen trinken Wein. Schlaraffen schänkt man Lethe ein. Darüber hab ich nachgedacht, mir darauf meinen Vers gemacht: Wein kommt von vinum und macht klar, dass römischer Import er war. Die Römer brachten ihn ins Land und eine neue Heimat fand die Rebe an den Urwaldsrändern und auch in den Germanenländern. Weinsam verschafft noch heut Genuss, nicht nur dem Ritter Blasius. Und vom Weinsam das Ergebnis wird auch Schlaraffen zum Erlebnis. Doch mancher gerne wissen täte, warum statt Wein wir sagen Lethe.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).