Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„W O H I N ?“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 02.05.2019

Lieber aufrüttelnder Paradiesvogel Paul...
D ie Welt (um uns) dreht sich eiernd im Kreise
A lle Menschen (außer uns) ham ´ne gr. Meise
L iebe und Hass geh´n uns echt am A... vorbei
L etztendlich folgt nach Regen der Wonne-Mai
I rgendwie, irgendwo, irgendwann
--->>
ob ich mich gegen Zeitgeist durchsetzen kann?!?
Fragt sich schmunzelnd grüßend der
Schwabenschelm Jürgen
am frühen 2ten Mai

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.05.2019)

versuche es einfach, Jürgnr!


Gaby (foerster-woebkeweb.de) 02.05.2019

Lieber Paul,

in Hamburg steht eine über 800 Jahre alte Eiche, die jeden Herbst ihre Saat abwirft. Wenn aus jeder Eichel, die sie bisher abgeworfen hat, ein Baum gewachsen wäre, der wiederum alljährlich seine Saat abgeworfen hätte, ............ - dann wäre dieser Planet vollgepflanzt mit Eichen.
Manchmal denke ich, dass in jedem auch noch so kleinsten Organismus, der Trieb steckt, die Weltherrschaft zu übernehmen. In der Tier- und Pflanzenwelt gäbe es ohne diesen Arterhaltungstrieb kein biologisches Gleichgewicht. - In dem eigentlich funktionierdem System stört nur die Spezie Mensch. Wir sind die Letzten, die sich auf dieser Erde entwickelt haben und wir werden wohl die Ersten sein, die wieder gehn. Und die nach uns kommen, werden sich sich bei Ausgrabungen wohl fragen, was das denn für komische Figuren (Tiere) waren.

Liebe Grüße
Gaby

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.05.2019)

Ich glaube, wir haben eine Chance. Wirst sehen, alles wird gut, ich habe da infos. LG der Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 01.05.2019

...Kapital ist Macht, stimmt Paule!
Oscar Wilde sagte schon:
"Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt."

LG Bertl.


 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.05.2019)

...und zugleich das Schlimmste, was der Menschheit passieren konnte... Dank fürn Kommi, liebrt Bertl! und Lulu Wann ist nochmal Eure Feier in Oberkapfenberg?


hgema (infolyrik-kriegundleben.de) 01.05.2019

Hallo Paul,
Wenn die Menschen begreifen würden, wer der Herrscher dieser Welt ist, dann könnten sie das Chaos und Elend auf unserem Planeten verstehen.
(1. Johannes 5 Vers 19). Der böse teuflische Geist beeinflusst Menschen in seinem Sinn und davon gibt es soooo viele. Es gibt aber auch einen guten allmächtigen Geist, der seinen Plan für uns Menschen verwirklichen wird, wie er es in der Bibel hat aufschreiben lassen, dann brauchen Menschen, die sich nicht vom Bösen beeinflussen lassen möchten, auch keine Furcht vor der Zukunft entwickeln. Eine andere Lösung gibt es nicht. Du hast Recht, es wird eine Macht von außen sein, da kein Mensch die Erde reinigen kann, keiner Frieden und Sicherheit schaffen und keiner für alle die Liebe jedem Menschen einpflanzen kann. SEIN Reich wird kommen und Menschen weiterleben lassen, da der Planet für immer bleiben wird (Psalm 37).
Hoffentlich gefallen Dir diese Gedanken, liebe Grüße Heidrun

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.05.2019)

Gefallen mir ausgezeichnet, Heidrun! Wer es sein wird, das gehen die Meinungen auseinander. Gott selbst wohl nicht er wird und wahrscheinlich Aliens mit fortgeschrittener Technik schicken und sie werden die Menschen ändern.. .hofft der Paul


Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de) 30.04.2019

Guten Morgen Paul,
dein eindringliches Gedicht kann ich nur voll unterstreichen. Wir haben aber zusätzlich noch die Umweltproblematik. Aber statt sich zu besinnen und Hand in Hand gegenzusteuern, wird alles auf den Kalten Krieg zurückgeschraubt, oder auf noch frühere Zustände. Überall wachsen wieder diktatorische Strukturen. Nur noch Lobbys haben das Sagen. Wir müssten bremsen und zurücksetzen, aber wir geben Gas. Ich glaube manchmal auch, wir wären alle wahnsinnig geworden.
Gratuliere zu dem guten Gedicht, liebe Grüße von Andreas

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (30.04.2019)

Lieber Andreas, ich glaube wir haben den point of no return schon lange überschritten. Helfen kann der Erde nur noch ein Eingreifen Außerirdischer bringen, die unser System völlig auf den Kopf stellen. Ich hoffe, die beeilen sich... Lach' mich nicht aus - sie beobachten uns schon eine Weile weiß der Paul


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 30.04.2019

Moin moin, Paule

der Mahner hat sich geäußert, wird aber außer Zustimmung hier und dort nicht viel bringen. Machen ist angesagt. Wir z.B. kaufen keine Plastikflaschen mehr, keine Platsiktüten, wählen nur gemäßigte Parteien und vermeiden es mit den Wölfen zu heulen.

Aber wir werden das Ende der Menschheit, wenn es auch nah ist, nicht mehr miterleben... hoffe ich.
LG Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (30.04.2019)

Danke lieber Hotte! Ich sagte Dir doch, dass uns Aliens hefen werden, weil die Menschheit sich nicht selbst ändern kann.. Hofft noch immer der Paul


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 30.04.2019

So lieber Paul ist es wahrlich! Grüße Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (30.04.2019)

Ich hoffe auf Hilfe von außen... servus der Paul


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 30.04.2019


Lieber Paul,
das Thema ist so alt wie die Welt.
Nichts Neues wird heute erzählt.
Worte verlieren ihre Kraft,
wenn man keine Tatsachen schafft!
Die Konflikte entstehen,
weil am "Turm von Babylon"
noch immer niemand will vorübergehen.
Der Machtanspruch im Mensch
erwacht auf's Neue über Nacht
und hat somit auch die heutigen
Brände entfacht...
Der Wille zum Guten ist verdreht
und einfach zu schwach...

Ich denke, Gott wird uns Seine Macht
spüren lassen, in welcher Form auch
immer. Bis wir endlich begreifen, denn
wir haben von nichts einen wirklichen
Schimmer.
Deswegen gelingt es uns allein nimmer,
da der Gegenspieler die Erde hat in Pacht
und bleibt bis heute der Gewinner.
Seine Einflüsterungen
sind zu stark und bedrängen uns immer.
Würden wir Gott so anhängen, wie dem
Mammon, hätten wir Weisheitsschimmer,
die die Wende brächte für immer.
So aber machen wir alles nur schlimmer.

Gedankengrüße - Renate

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (30.04.2019)

Treffer, Renate! Wir Menschen schaffen das nicht... Ich hoffe auf die Aliens, die das schon länger beobachten... Virlleicht - nein - bestimmt helfenn sie uns... Hofft der Paul Sei ganz herzlich für Deinen umfangreichen Kommi bedankt!


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 30.04.2019

Dein Gedicht zeigt gut auf, was passieren kann. Wir werden es möglicherweise nicht mehr erleben, aber was wird dann aus unseren Kindern und Enkeln? fragt dich, lieber Paul, ein ebenfalls besorgter RT.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.05.2019)

Lieber RT, wie du an meinen Antworten zu den Kommis ersehen kannst, bin ich der Meinung, die Menschheit schafft das alleine nie und fährt den Planeten an die Wand... Ich hoffe auf Hilfe von außerhalb. Sie sehen uns zu und werden wohl das Schlimmste verhüten helfen. Ich rufe sie täglich an und bitte darum. Ist es vielleicht auch die Allmacht? Hoffend: der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).