Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Mia san ned alloa“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mundart“ lesen

Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 01.05.2019

Lieber Paule, es gibt für alles eine sowohl eine galktische als auch eine natürliche Erklärung. Der Wunsch, dass es etwas geben möge das größer, schlauer, stärker ist als der Mensch, quasi wie Du es betitelst "Außerirdische", ist in uns allemal. Obs denn so ist, werden wir ganz sicher irgendwann wissen, wenn wir denn hier unseren Abschied nehmen.

Allein sind wir sicher nicht im Universum, das wäre vermessen zu behaupten. Wünsche Dir und Gerlinde einen schönen 1. Mai,

Lulu der Hotte

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.05.2019)

Lieber Hotte, Dank für Deinen vorschtig, nüchternrn Kommi! ob in uns oder draußen, ist egal, Hauptsache, dass... Wir hoffen, dass es euch gut geht, auch Dir, obwohl die Sippungen ausgesetzt sind. Ich reite bei der Ingoldia bei deren Außensippung *in der Au* am 6. Juli ein (20 Mann Blaskapelle!) und in Garmisch (am Werdenfels) am 22. Juni.. Herzliches Sommer-Lulu Dein Paule


Gaby (foerster-woebkeweb.de) 01.05.2019

Lieber Paul,

wie kommst Du auf das Siebengestirn? Einfach nur so des Gedichtes wegen oder vermutest Du das 'was?

Hier der Versuch ins Hochdeutsche:

Mia san ned alloa
Wir sind nicht allein

I moan – i glaab – i woaß ganz gwieß,
Ich meine - ich glaube - ich weiß ganz gewiss,

dass „Mensch“ wohj ned alloa do is,
dass die Menschheit wohl nicht allein da ist,

im Wejtraum, weil – des konn ned sei:
im Weltraum, weil - das kann nicht sein:

do draußt gibt’s gscheide Leit, ja mei…
da draußen gibt 's gescheite Leute, oh ja ...

De Pyramidn ham bestimmt
Die Pyramiden haben bestimmt

ned de Ägypter baut, des nimmt
nicht die Ägypter gebaut, das würde

mi wunder – naa, des glaab i ned,
mich wundern - nein, das glaub' ich nicht

vo Aliens is manchmoj d Red!
von Aliens ist manchmal die Rede

Und de Skulpturn auf Rapa Nui*
Und die Skulpturen auf Rapa Nui

ham koane Menschn gmacht – mei Gfuhj
haben keine Menschen gemacht - nach meinem Gefühl

sogt mia de ganz Zeit, des woar wer -
sag mir die ganze Zeit, das war wer -

vo „draußt“, - Plejaden kemman s her…
von draußen, vom Siebengestirn kommen sie her...

Doch koana woaß, wia s wirkli is -
Doch keiner weiß, wie es wirklich ist -

mia Menschn wissen hojt nix gwieß…
wir Menschen wissen halt nichts gewiss.

Liebe Grüße
Gaby

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.05.2019)

Wie gut du das übersetzt hast, Gaby! Ich weiß vom jemand, der in ein Ufo entführt wurde, dass die aus diesem Bereich des Alls kommen... LG der Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 01.05.2019

...Paul, es ist gut, dass wir nicht alles wissen. Vor kurzer Zeit war die Erde noch eine Scheibe und die, die es wussten, dass das nicht so war, mussten jahrzehntelang schweigen, sonst wären sie von der Kirche aus hingerichtet worden. So gesehen gilt auch heute noch das Sprichwort, Reden ist Silber, doch Schweigen ist Gold.
LG Bertl.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (01.05.2019)

Ich und ein paar Wissende werden wohl nicht hingerichtet, aber als Träumer oder Verrückte verlacht... Sie sind schon lange da und beobachten... Glaub's oder nicht, Bettl!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).