Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Starenkobel“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Gaby (foerster-woebkeweb.de) 02.05.2019

Lieber Paul,

das ist ja niedlich. Die Isolierungen an den Häusern haben schon viele Spechte als Nestmöglichkeit entdeckt. Dass Stare das auch machen, hab ich bisher noch nie gehört.

Hier die fast wortwörliche Übersetzung, damit man sehen kann, wie dicht Bayrisch eigentlich am Hochdeutschen ist:

Am Schujhaus, an da Eckn glei,
Am Schulhaus, gleich an der Ecke,

wo dick erst isoliert wordn is,
das gerade isoliert wurde,

do hat a Starenmanndl `bohrt
da hat ein Star-Männchen gebohrt

a Loch nei, grod zun Nistn gwieß.
ein Loch rein, gerade zum Nisten gewiss.

Fiuuu, fiuuu – so schreits fest rum,
Fiuuu, fiumm - so schreit er kräftig rum,

so dass ma s übahearn ned konn:
so dass man es nicht überhören kann:

„I mecht a Weibal ! - Wo bist? – Kumm!“
"Ich möchte eine Frau! - Wo bist du? - Komm!"

Flattert am Dach drobm in da Sonn…
Flattert es am Dach oben in der Sonne...

Ja, mei – woaß ned, ob des wos nutzt:
Na, ich weiß nicht, ob das 'was nützt:

Starn-Weibal sand recht hoakle* scho…
Staren-Weibchen sind recht heikel schon ...

Er hat si sauba aussa putzt
Er hat sich sauber herausgeputzt

und hat oans kriagt, der Staren-Mo…
und hat eins gekriegt, das Star-Männchen

Moderner nistn geht fast ned…
Moderner nisten geht fast nicht ...

Vom Specht hat er des sicha gsehgn,
Vom Specht hat er das sicher gesehen,

da Starenmo is doch ned bled:
das Star-Männchen ist doch nicht blöd:

im Baam a Loch haun, strengt mehr o…
in einen Baum ein Loch hauen, strengt mehr an.


Liebe Grüße
Gaby

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.05.2019)

Danke, Gaby!


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 02.05.2019

Lieber Paul,
deine Mundart ist ja sehr schön, aber an Gaby meinen herzlichen Dank
und ich kann das Gedicht sehr gut lesen.
Es ist wirklich nicht mehr verwunderlich, denn den Tieren wird ja fast
überall der Lebensraum genommen.
Unsere Starkästen sind bezogen worden und die Eltern fliegen munter
und bringen ihrem Nachwuchs Nahrung.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.05.2019)

Ja, genau - das Leben muss ja weiter gehen Sei bedankt mit LG vom Paul


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.05.2019

A Freid für'd Stare is dei's g'wiss,
wei nur orbeit'n is mies.

Paule, lG von Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 02.05.2019

Könnte ja auch wahrlich eine Nase sein! Schmunzelgrüße Dir Paul der Franz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (02.05.2019)

Nstürlich ist das eine Kunst.-Nase Ich hab\' das Bild verechselt (;-((


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 02.05.2019

Lieber Paule,

Deine Mundartgedichte begeistern mich seit so vielen Jahren und ich kann nicht genug davon kriegen.
Bleibe bitte dabei, Man brät ja auch keine Weißwurst in der Pfanne, damit sie aussehen wie preußische Bratwürste :-))

LG und Lulu der Hotte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).