Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Klarstellung eines Unschuldigen“ von Patrick Rabe

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Patrick Rabe anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Offene Fragen“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de) 03.05.2019

Lieber Patrick,
deine Worte haben mich sehr aufmerksam
lesen lassen. Auch konnte ich mich nicht
bremsen, ein Gedicht zu schreiben. Ob ich
es genau aufgenommen habe, weiß ich
nicht so ganz. Auch habe ich es mehrmals
gelesen, damit ich mir ziemlich sicher sein konnte.
Aber eine Garantie hat man ja nicht. Trotzdem
sende ich dir meine ausführlichen Gedanken
dazu und denke, du wirst es lesen.

Liebe Grüße sende ich dir nach Hamburg - Renate

WIE FEST WURZLE ICH…

Den Wirrungen und Irrungen,
denen Menschen erliegen,
wenn sie sich im Glauben üben,
ist meines Erachtens
nur damit zu begegnen,
dass sie sich nicht noch selbst
"IHR PFLÄNZCHEN GLAUBE"
verregnen.

Sie sollten hören auf Sein Wort
und nicht auf der Welt List,
die die Hoffnung grausam frisst,
die ewig nur am schlecht' Predigen ist.
Denn die Welt, unter irriger Verwaltung,
will alles untergraben, vernichten und
sich daran laben
und Gott dazu noch
höhnisch befragen,
wieso Er das alles erlaubt!
Selbst in Seinen Tempeln
mit den Weingärten
sind schon so lange
viele Seiner Arbeiter
entzwurzelt und ertaubt.

Wir leben nicht mehr im Paradies.
Es gab einen Grund - der wird vergessen:
Der Mensch ließ sich leichtfertig verführen,
obwohl er ein großes Verbot erhalten.
Wie kann er sich da nur davon kurieren?
Gott wollte ihn ja führen!

Die Erde wurde ihm übergeben.
Hier sollte er selbstverantwortlich leben
im Schweiße seines Angesichtes, zum Segen
seiner Mitmenschen und der Natur.
Aber was machte er daraus nur?

Sei vorsichtig, Mensch, wohin "du trittst",
denn Fallgruben sind gut getarnt,
weil die Macht des Bösen erahnt,
wie sie nachhaltig verführen kann.
Darum strenge dich weiterhin an,
den guten Weg nicht zu verlassen,
auch wenn andere dich verlachen
oder zuweilen auch dafür hassen.

Sei und werde nicht bang - hänge der
LIEBE JESUS CHRISTUS
an, auch wenn von Zeit zu Zeit
eine menschliche Verzweiflung
tritt an dich heran.
Der Geist Gottes sieht dich an
und bringt dir eine Stärkung dann.
GLAUBE DARAN!

© Renate Tank
03.05.2019

 

Antwort von Patrick Rabe (03.05.2019)

Danke, Renate. Es sind manchmal nur Anflüge von Zweifeln. Jedoch auch ein Wissen um die Schrecklichkeiten, die geschehen. Und das ist mehr als Theodizee. Ich befinde mich in guter Gesellschaft. Die Juden ringen auchmit Gott. Und jeder Gläubige, möchte ich meinen. Liebe Grüße von Patrick


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).