Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Schau, lästige Schaulustige! - (Nicht lustig!)“ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gebrauchslyrik“ lesen

Gaby (foerster-woebkeweb.de) 09.05.2019

Ja, das habe ich dem Herrn Lehrer schon am 8. Mai geglaubt. Das funktioniert. Ich werde das mal versuchen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Schulkinder bei so einem kreativen Deutsch-Unterricht viel mehr Spaß an dem Thema "Gedichte" haben, als es früher im Unterricht mit sturem auswendig lernen war. Nebenbei lesen sie viele Gedichte, weil sie nach Textbausteinen suchen. Und "suchen" ist pädagogisch immer viel besser als "Hier hast du, lern mal". Durch das Experimentieren kriegen sie auch viel besser mit, wie die Sprache abwandelbar ist und wie sie sich im Laufe der Jahrhunderte verändert hat. Das Interesse mal ins Herkunftswörterbuch zu schauen oder den Ursprung von Worten selbst zu begreifen, liegt da sehr nahe. Wenn man das so macht wie Du, lieber Siegried, in Deinem Beispiel, gibt es keine Urheberrechtsverletzung, da sonst jeder Song, bei dem die 3. Note gleich ist, als Cover-Version bezeichnet werden müsste. Das wäre ja Humbug. Liebe Grüße, Gaby

 

Antwort von Siegfried Fischer (09.05.2019)

Ja, liebe Gaby, das sind so Sachen mit dem Suchen. Man sucht und sucht und sucht ... Die Sache kann dann schnell in einer Sucht ausarten. Wenn eine/einer dann mit viel Eifer sucht, dichtet, schreibt, liest und kommentiert, kann sie/er schließlich eine ordentliche Sehnenscheidenentzündung - unterm Arm davontragen. Das ist tragisch. Man nennt diese Entzündung Sehn-Sucht. - VD & LG Siegfried


Bild Leser

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com) 09.05.2019

Stellt sich die Frage ob nicht schon das Nutzen des Stabes eines Buchs, vielleicht in violett und/oder rose' nicht schon als Plagiat zu werten ist, wenn die Farben (grau mal ausgenommen) klar definiert sind. Einzelne Zwei- und Vierzeiler wurden bereits im deutschen Liedgut mannigfach (z.B. in Kombinstion mit blau) verwurstet. "Heute blau und morgen blau und übermorgen wieder... das ist ein Fass ohne Boden.

LG Horst

 

Antwort von Siegfried Fischer (09.05.2019)

Ja, genau, den letzten Boden-Satz fand ich gut. Das ist grade so, wie in dem bekannten deutschen ErVolksliedgut: Blau, blau, blau blüht alle Jahre wie der weiße Flieder aus Athen. - Zurzeit wimmelt es hier in fast jedem Gedicht von Farben. So langsam wird es mir zu bunt ... - LG Siegfried -


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 09.05.2019

Lustiger (Sofort-Un-Vergessener) Hinschauer Siegfried...
Überall TOT LUSTIG...diese fahrläßig-lästigen GAFFER
Obwohl beim WEG-schau´n sind sie ja viel TOUGHER*
Ich bin deshalb lieber Zugvogel
Ohne Stress und Rumgemogel ;-))
Die Reise vergeht fast wie im FLUG mit ZEIT-RAFFER!!!
Herzl. verspätete Assoziations-Grüße
vom Schwaben-Bahnfreund Jürgen
hinterm internetten Prellbock ;-))

 

Antwort von Siegfried Fischer (09.05.2019)

Lieber Zugvogel, ich würde lieber auf ein echtes Zugpferd setzen. Auf so einem sturen Prellbock kommst Du nicht weit. Der macht nur Stress. - VD & LG Siegfried


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).