Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Danketag“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Muttertag“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 14.05.2019

Muttertag liebe Brigitte sollte jeden Tag sein. Diese Tage schlug bei uns in der Region in einem Lokal ein Junge seiner Mutter, die Faust in ihr Gesicht! Ohne Worte! Grüße Dir Franz

 

Antwort von Brigitte Waldner (14.05.2019)

Lieber Franz, das ist ja furchtbar, wenn man vom eigenen Kind, das man in die Welt gesetzt hat, bedroht wird. Da fragt man sich auch, wo hat es die Gene her? Meistens stehen sie unter Drogen, die so etwas machen, was keine Entschuldigung ist. Da sieht man, wie böse die Drogen sind. Was man an einer Mutter hatte, sieht man erst, wenn sie nicht mehr da ist. Mit lieben Grüßen und danke für den Kommentar, Brigitte


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 13.05.2019

Schön gereimt, liebe Brigitte. Wir warn halt am Samstag, da ist es noch nicht so voll...
Und nicht vom Haushaltsgeld!
Meine Mutter ist schon40 Jahre tot. Manchmal denke ich an sie...
LG der Paul

 

Antwort von Brigitte Waldner (13.05.2019)

Lieber Paul, danke Dir, ja Samstag ist eine gute Alternative, die schon von einigen genutzt wird. Da hast Du Deine Mutter aber früh verloren. Meine ist jetzt 10 Jahre tot und meine Oma, die mich aufgezogen hat, schon 18 Jahre "lang" und doch vergeht die Zeit so schnell. Ich denke noch oft an meine Angehörigen. Liebe Grüße, Brigitte


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 12.05.2019

Liebe Brigitte ein herrliches Gedicht das man nur schreiben kann, wenn man die Mutter sehr geliebt hat. Sie ist der Mensch, dem man das Meiste verdankt.
Liebe Grüße zum Muttertag von Karl-Heinz

 

Antwort von Brigitte Waldner (12.05.2019)

Lieber Karl-Heinz, danke für den Kommentar. Ja, einer Mutter verdankt man viel und wenn sie alleinerziehend war und auch noch das Geld selber verdienen musste, verdankt man ihr noch mehr und auch der Oma einiges, weil sie eingesprungen ist, wo die Mutter auf Arbeit irgendwo auswärts war. Zu meiner Zeit durften die Mütter nur 6 Monate beim Kind daheim bleiben. Wie es einem Säugling ging, dem die Mutter entzogen wurde, das war dem Staat egal. Es ist schon gigantisch, was Mütter leisten müssen. Es wird so selbstverständlich hingenommen. Liebe Grüße von Brigitte


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).