Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Selbstvernichtung“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 19.05.2019

Hallo Bertl,

ich glaube dir aufs Wort.

Herzlich Karl.Heinz

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.05.2019)

...Karl-Heinz, viele glauben, es geht alles so weiter, aber leider ist dem nicht so. Ein Dankeschön mit lG, Bertl.


Horst Werner (horst.brackergmx.de) 18.05.2019

Hallo Adelbert, mein Freund!
Immer wieder mal, Dampf ablassen,
den Menschen auf die Mißstände aufmerksam machen!
Das können wir tun und hoffen, der Eine oder der Andere
hört unsere Stimme!
Bleibe bei deiner Meinung, du schreibst zur aller wohl!
Darauf kannst du stolz sein!
Dir liebe Grüße!
Horst Werner

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.05.2019)

...danke Werner, das ist das Einzige, was wir tun können; aber du siehst ja, wir werden von kaum jemanden erhört. GlG von Adalbert.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 17.05.2019

Lieber Adalbert,
bevor die Selbstvernichtung sein Ende gefunden hat, wird aber noch kräftig daran verdient! Wenn die letzte Hoffnung gestorben ist, ist aus dem Geld bereits Asche geworden! Ein sehr gutes Gedicht, was eigentlich Mahnung genug sein müsste!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.05.2019)

...so ist es Michael;-) ich danke dir für dein aufschlussreiches Kommentar. LG Bertl.


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 16.05.2019

Werter Bertl,
ein Verzweifelungsgedicht eines lebengen Menschen!
Ein Gedicht, das sein musss!
"Aus tiefer Not schrei ich zu dir!" - so ein Lied von Martin Luther aus 1524:
Dein Gedicht und dieses 400 Jahre alte Lied
bringt die Ausweglosigkeit
der Ratio in einen Aufschrei der Sprache:
die Ausweglosigkeit der linken Gehirn-Hemisphäre
eines Renèe Descartes (1596-1650):
"Ich denke, also bin ich!"!
Doch parallel dazu geschehen immer mehr Nahtoderfahrungen,
die auf YouTube mitgeteilt werden:
Erfahrungen, wie wir sie machen können in der rechten Gehirnhemisphäre:
der Sphäre der Intuition, der Ahnung, der Telepathie,
der Hellsichtigkeit - kurz: einer umfassenden Spiritualität.
(siehe dazu das Taschenbuch von Wladimir Megre:
"Anastasia", Band 1: Tochter der Taiga, Govinda-Verlag)
- Zu dieser Information von mir über Nahtoderfahrung
bekam ich sogleich drei abwehrend abfällige Bemerkungen:
- Alles Show! (2 x: eine Pfarrerstochter und eine Spediteurin)
Oder (1 x: damit könne man für ein Leben nach dem Tod
gar nichts beweisen! (ein Mathematikprofessor)
... ohne jegliche Überprüfung weiß die Rationalität,
diese, ach! so rechtschaffen wissenschafliche Rationalität
der linken Hemisphäre Dinge, von denen sie keine Ahnung haben KANN:
es ist wie wenn ein Blinder über die Farbigkeit
eines Sonnenuntergang redete.
... Wie auch immer: ich danke dir!
Herzlich: August

 

Antwort von Adalbert Nagele (16.05.2019)

...August, die Ratio ist leider bei vielen Menschen verloren gegangen, so steuern wir immer mehr dem Abgrund zu. Die meisten Menschen schauen zu, aber es berührt sie nicht - bis es zu spät ist! GN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 16.05.2019

Die Gefahr wächst, wenn Populisten das Sagen haben, Bertl. Schade, dass Mr. Bolton (natürlich) kein Deutsch kann und dein sinnvolles Gedicht nicht liest. Daher wird er weiterhin Trump ermutigen, zu bomben ... Freundliche Grüße von RT

 

Antwort von Adalbert Nagele (16.05.2019)

...Rainer, vielen Menschen geht es besser als je zuvor und dennoch bekommen sie nie genug. Zwangsläufig wird das immer wieder zu Kriege führen. Allein, was die ganzen Waffen kosten, damit wären die meisten Probleme auf der Welt gelöst. GN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 16.05.2019

Lieber Bertl,
sehr klar hast du es zum Ausdruck gebracht und die Selbstvernichtung
der Menschheit ist in vollem Gange, mich graust es.
Liebe Grüße von Hildegard

 

Antwort von Adalbert Nagele (16.05.2019)

...Hildegard, vielen Menschen geht es besser als je zuvor und dennoch bekommen sie nie genug. Zwangsläufig wird das immer wieder zu Kriege führen. Allein, was die ganzen Waffen kosten, damit wären die meisten Probleme auf der Welt gelöst. GN8 und lG, Bertl.


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 15.05.2019

Genau das ist die Frage, Bertl, " Wie lang soll das so weiter gehen". Es gibt schon Momente, da kann das Gebaren nicht mehr verstanden werden; ich finde, Du hast eine eindringliche Bestandsaufnahme und Mahnung hier vorgestellt. LG Ingeborg

 

Antwort von Adalbert Nagele (15.05.2019)

...stimmt genau Ingeborg, es war mir ein Anliegen, einmal aufzuzeigen, wie leichtfertig mit Menschen umgegangen wird. Niemand möchte Krieg, jeder möchte in Frieden leben; doch es wird über unsere Köpfe hinweg entschieden, ob wir es wollen oder nicht. Merci, eine gN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 15.05.2019

Ich befürchte Don Bertolucci, es wird wahrlich so kommen, die Narren unter den Staatsmännern nehmen zu! Schrecklich! Grüße in die Nacht der Don Francesco

 

Antwort von Adalbert Nagele (16.05.2019)

...stimmt Francesco, und alle schauen zu und nichts geschieht. Eine gN8 und lG, Bertolucci.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).