Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Muke“ von Roland Drinhaus

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Roland Drinhaus anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wortwörtliches-Wortspiele“ lesen

Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 19.05.2019

...Roland, alles recht und schön, wenn nur die Obstmücken nicht wären.
Schmunzelgruß von Adalbert.

 

Antwort von Roland Drinhaus (22.05.2019)

Hallo Bertl, ja sie sind so klein, aber trotzdem sooo lästig. L.G. Roland


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 16.05.2019


Lieber Roland,

jetzt weiß ich auch was 'ne Muke ist,
dank deinem originellen Gedicht.
Eine Luke ist auch nicht verkehrt,
wenn sie nicht wird "von Fremden" begehrt...

Liebe Grüße kommen - Renate

 

Antwort von Roland Drinhaus (18.05.2019)

Liebe Renate Nachdem ich selbst recherchiert hatte, fand ich es wichtig, das Gedicht zu schreiben. Die Weiterbildung in Reimform ist sicherlich auch ein pädagogisch wertvoller Aspekt. Im Prinzip ist ja auch das, was man nach dem lesen mehr weiss, "in der Muke". Sofern jemand sein eigenes Hirn so bezeichnen möchte. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende. L.G. Roland


sifi (eMail senden) 16.05.2019

Ja, lieber Roland, ich hab gestern bei meinem Google nach der Muke gesucht. Vermutlich war die da irgendwo versteckt. Muss mir mal ein neues Internet kaufen. Bei mir ist alles ganz durcheinander. Luke hab ich gleich gefunden. Das ist doch dieser lucky Cowboy aus den wilden Comics. - LG Siegfried

 

Antwort von Roland Drinhaus (18.05.2019)

Hallöchen Siegfried. Ja, auch der gute lucky Luke, führt nicht weiter hin zur Muke. Auch beim Gugeln können sich Irrwege schonmal auftun. Bei mir hat Google auch nicht die direkte Lösung präsentiert; aber mit dem Mitmach-Wörterbuch gesagt, wo es zu finden ist. Ist ne praktische Sache mit diesem Wörterbuch; da lässt sich bestimmt auch einiges anderes finden.. L.G. verbunden mit nem schönen Wochenende wünscht, Roland


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 16.05.2019

ich habe in 12 Jahren hier über 7500 Kommentare geschrieben! So ist jeder Kommentar, jetzt, zu der Suche nach neuen Formulierungen geworden! Ich hasse Wiederholungen! Das habe ich mal bei so einem Forum gemacht, um Frauen kennen zu lernen! Da habe ich einen Kommentar verfasst! Und den bei jeder Frau rein gestellt! Am Ende, war das die Forumkatastrophe! Aber ein netter Spaß für mich! Ich finde Gedichte gut die Erfrischend geschrieben sind! Die so etwas lebendiges besitzen! Wo ich weiß, der kritzelt nicht nur so was hin! Aus Spaß an der Freude! Der hat nachgedacht! Und den beschäftigt das Thema! Und hat dafür alles an Wissen gegeben, was er hatte! Und an Können! Und zu manchen Gedichte gehört auch Herzblut! Sonst ist es unmöglich die zu schreiben! Gerade wenn es um Liebe geht! Und um all die Gefühle, die damit in Verbindung steheh! Anders gelingt so ein Gedicht auch nicht! Ich meine, das Schreiben ist so eine Sache! Das zu lesen soll einen Wert haben! So einen neue Nuance an Denken, Wissen und Lebenserfahrung aufzeigen! Deswegen ist das Gedicht, von Dir, gelungen! Es lässt so einiges wieder bewusst werden! Geld oder gesunde Ernährung! Geld und was besitzt wirklich einen Wert! Geld und was die Menschen draus machen! Und das mit der Muke zu zeigen hat was originelles! Klaus

 

Antwort von Roland Drinhaus (18.05.2019)

Lieber Klaus. Wir sind uns in vielen Dingen einig. Z.B. auch darüber, dass Geld keinen großen Wert hat.... es ist sozusagen ein notwendiges Übel. Und wenn man Geld "in der Muke" hat, dann ist man am besten beraten, wenn man es einfach dort belassen kann. Wiederholungen hasse ich auch; bei Kommentaren, wie auch bei Antworten. Wenn ich viele Kommentare habe die sich im Wortlaut ähnenln, dann kommt es schonmal vor, dass ich einige aufklärende Worte die ich an alle richten kann; also einige wenige Sätze... in eine Kommentarantwort mit hereinbaue, um ein wenig Schreiberei zu sparen; aber Anrede oder Schlussgruß formuliere ich immer so, wie es mir gerade einfällt; wobei das Kürzel L.G. aber doch meistens ganz am Schluss steht. Dieses Gedicht habe ich auch gut Vorbereitet, da ich selbst erst nachgucken wollte, wo das Wort Muke entstanden ist. Nach der Lösung war ich sehr zufrieden und war sehr gut motiviert das Gedicht zu schreiben. Ich freue mich sehr, dass es die Klasse hatte, dich zu so einem ausführlichen Kommentar zu bewegen; denn ich weiss, dass du es mit deiner Krankheit wirklich nicht leicht hast. Darum danke ich dir sehr und wünsche dir ein sonnig-warmes, teereiches, wortreiches und liebesreiches Wochenende mit viel Spaß und mit "viel in der Muke". Sauerländer Freudengrüße sendet dir Roland


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 16.05.2019

Lieber heimlich versteckender Freund Roland...
Egal, wohin ich dann zum wiederholten Male gucke
War´s Kuckuck? er sucht bei der Nachtigale MUKE...
Ach, kannst du für mich einen finden...
Nie allzu klein...bloß unter feinen Linden?!?
Spielst du lieber mit offenen KARTEN
TYPISCH Mann...kannst ruhig länger warten!!
Herzl. schmunzelnde Abendgrüße
vom unpraktischen Freund Jürgen
am heutigen amerik. Ich-mag-Bäume-Tag

 

Antwort von Roland Drinhaus (18.05.2019)

Lieber Jürgen. Es ist ganz bestimmt nicht verkehrt, eine Muke zu haben. Das bergische Land (wo der Ausdruck lt. dem Mitmach -Wörterbuch herkommt) grenzt an das Sauerland an, so dass ich ihn kannte; nur wie er entstanden war, war mir unbekannt. Interessant das man darin sogar Obst versteckte. Warum führt man den Ich-mag-Bäume-Tag nicht auch bei uns ein? Ich fände das recht originell. Und nun danke ich noch schnell für deinen Kommentar und wünsche dir ein schönes Wochenende. L.G. Roland


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).