Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ohrenschmaus?“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Menschen“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 19.05.2019

Liebe recht leis-lauschende Margit...
Es lebe das Grund-Recht auf
indiviDUELLe Datenfreiheit..., nicht wahr!?!
W enn das bloß ALEXA auch leis begrüßte
I ch schick´s SMARTE Phone in die Wüste.
T erabytes voll echter Daten-GEHEIMNISSE
Z iemlich einfach gestrickt: uns´re PRÄMISSE
I ch hinterlass´ von mir keine digitale SPUREN
G enial: auf keiner Autobahn wir MEER fuhren ;-)))
--->>>
finde ich jetzt den ehrlich analogen OHRWURM
mein LA,la,la klingt stündlich vom Glockenturm!!!
P.S.: möge uns´re Sorglosigkeit und Freizügigkeit
mit vertraulichen Daten
nicht von "Datenkraken" wie z.B. Google
missbraucht werden!!
Herzl. besorgte Sonntagmorgengrüße
vom schwäbisch analogen Jürgen

 

Antwort von Margit Farwig (19.05.2019)

Lieber Analoger sprich Jürgen, das ist eine rechte Warnung vor den Kraken, die immer schon das taten, was sie wollen, von uns kriegen sie natürlich einen auf den Bollen. Mit Dank und lieben Sonntagsgrüßen von der Ohrenschmauserin Margit


henri (ingeborg.henrichsarcor.de) 18.05.2019

...scheint vordergründig einfacher u. bequemer für manche Zeitgenossen zu sein, sich einem eigenen Denken durch Fremdbeschallung entziehen zu können. Aus " Ohrenschmaus" kann durchaus auch "eins auf die Ohren kriegen" werden. Gut geschrieben, liebe Margit.
Herzlich grüßt Dich Ingeborg

 

Antwort von Margit Farwig (19.05.2019)

Gut gebrüllt, Ingeborg, einen lieben Gruß zum Sonntagmorgen schickt Dir herzlich mit Dank Margit


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 18.05.2019

Als Huhn und Mitglied der ökonomisch so gewollten Legebatterie Deutschland,
ist mir alles recht, was mich davon abhält NEUES zu wagen. Sich in lauschigen Nächten
von anderen abhören, sprich, belauschen zu lassen, das hat was. Nur hören tut er NIX !
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Margit Farwig (19.05.2019)

Was hör ich draußen vor dem Tor, was auf der Brücke schallen, es ist die ChickenFraktion, sie lässt die Korken knallen. (Übrigens es ist von Goethe nicht von Schiller, solltest du einmal nicht mehr weiter dichten können, so schau doch bitte in meine Autorenseite, dort findest du die besten Anregungen, dort ist sogar ein Gedicht mit einer Urkunde von der Dichtergilde in Bretten, nur zu) Hätte das Huhn mehr Eierlikör getrunken statt "Wodka in Veritas", wäre es niicht suddenly in Zero Vanity geflohen, ganz weit oben, es beißt lieber ins Gras, na sssoooo waaaas…:-) Herzlichst Margit, alias Wally


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).