Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Scheine!!!“ von Klaus Lutz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Lutz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

tryggvason (olaf-luekenweb.de) 20.05.2019

Nichts ist schöner als die Welt des schönen Scheins.
Der schönste Schein, mehr ein Scheinheiliger,
trägt auf dem Kopf eine Glori- oder Aureole.
Mittendrin, du wirst es wissen - ist ein
besonderer Schein. Der Geldschein.
Zinsen bekommt man nicht für ihn,
aber einen weiteren Traumobolus.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Klaus Lutz (20.05.2019)

Ein Kommentar! Mein Tag ist gerettet! Danke! Klaus


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 20.05.2019

Lieber Lutz,
du betrachtest die Welt aus verschiedenen Winkeln, was wieder
dein schönes Gedicht zeigt. In deinem Anhang hast du ausführlich
beschrieben, dass das Schreiben dir viel bringt und das Geschriebene
auch Anklang finden möchte. Zum Glück sind ja viele Autoren mit den
unterschiedlichsten Themen unterwegs und jedem kann auch nicht
alles gefallen. Deine Gedankengänge, die du so gut verfassen
kannst gefallen mir.
Schicke dir sonnige Grüße zum Wochenstart von Hildegard


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 20.05.2019

Hier lieber Klaus hat es mir Hildegard sehr leicht gemacht. Ihrem Kommentar stimme ich sehr gerne zu! Dir liebe Grüße der Franz


sifi (eMail senden) 20.05.2019

An dem Titel SCHEINE kann man mal wieder sehen,
dass man nicht alles für bare MÜNZE nehmen darf.
LG Siegfried


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.05.2019


"Zum Schein scheinen" ist hier ganz gewiss nicht gemeint.
Es ist mehr das eigene Leuchten, das andere Menschen
berühren kann. Und sei es nur durch einen wichtigen Gedanken
zur exakt rechten Zeit... Der kann wieder Lebensgeister erwecken,
ein schwach glimmendes Feuer neu zu einer Wärme entfachen.
Es braucht manchmal nicht viel, das Leben in einem schönen Schein
zu sehen... Man muss seine Fähigkeit, zu empfinden und zu sehen,
nur ausbauen, wachsen lassen. Dazu braucht es aber auch Demut.
Bevor ich ein guter Herrscher meiner selbst sein kann, muss ich
auch Knecht gewesen sein.

Liebe Grüße aus meinen Gedanken - Renate


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).