Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Lebenslauf“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 26.05.2019

Ein stimmiger Apho, liebe Anita. Weiter so! Herzlichst RT

 

Antwort von Anita Namer (29.05.2019)

Lieber Rainer, ich freu mich! Danke Dir! Ganz liebe Grüße, Anita


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 25.05.2019

So sollte es ja auch sein und liebe Anita mit lieben Gruß, Hildegard

 

Antwort von Anita Namer (25.05.2019)

Lach, liebe Hildegard - ja, sollte es - ist es aber manchmal nicht. Wie so vieles im Leben, das irgendwie "sein sollte". Ich jedenfalls, bin manchmal ganz schön lange stehen geblieben - und das Leben lief an mir vorbei. Manchmal ist es auch gut, wenn jemand kommt, der uns anschubst. Liebe Grüße, Anita


Tensho (eMail senden) 25.05.2019

Liebe Anita, das klingt plausibel, aber dein Leben wird sich ohne dich nicht leben lassen.
Liebe Grüße, Bernhard

 

Antwort von Anita Namer (25.05.2019)

lieber Bernhard, es ist mein Leben, doch manchmal gibt es da auch Stillstand. Die stille Botschaft dahinter ist, dass jede Sekunde kostbar ist. Dass wir am "Leben" teilhaben sollten, sonst "zieht es an uns vorbei". Liebe Grüße, Anita


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 25.05.2019

Liebe Anita,
unser Leben läuft schneller als man denkt davon. Daher sollte man wirklich auf das Leben und die selbst gesteckten Ziele konzentrieren!
Ganz tolle Worte, die uns nicht immer so bewusst sind!
LG. Michael

 

Antwort von Anita Namer (25.05.2019)

Lieber Michael, irgendwie glaube ich manchmal, dass wir wohl viel ähnliches erlebt haben müssen. Wie ich deinen Zeilen entnehme, weißt du meist gleich, was ich auszudrücken versuche. Das ist schön! Danke dir und liebe Grüße, Anita


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 25.05.2019

Panta rhei.
Heraklit.
Schön.
Olaf

 

Antwort von Anita Namer (25.05.2019)

Lieber Olaf, ja so ist es. Wenn ich mich aber selbst an der Nase packe, gab es viele Zeiten, in denen ich nicht "im Fluss" war, sondern mich voller Angst und Zweifel an einen Ast klammerte und keinen Schritt oder "Schwimmzug" weiter wollte. Das Vertrauen, sich wieder mit Haut und Haaren auf den "Fluss des Lebens" einzulassen, muss manchmal erst wieder gefunden werden. Danke dir und liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).