Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Vergiss...“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 30.05.2019

W arum nicht, liebe "Vergiß-mein-nicht"-Poetin ANITA....?
W ahrlich ganz unverwirrt (NUR FÜR DICH ALLEIN)
W ohin führt uns der lyrisch nahe Moment?
W as in Gedanken uns jetzt umschwirrt (WIE FEIN!)
W arum kein Mini-Paradies für uns auf ERDEN....
W ieso nicht hoch hinaus mit Musen-PFERDEN?!?
W eshalb nicht unNAHbar und trotzdem bescheiden?
W eggefährtin, ich mag DICH echt DOLL leiden...!!!
W ichtig sonnige Schmunzelgrüße
W irken vom Dichterfreund Jürgen doch herzl. real?!?

 

Antwort von Anita Namer (30.05.2019)

Wow Jürgen, das ist ja mal was..... Jetzt hat´s mir doch grad die Sprache verschlagen....(und das mag was heißen :) ) Danke für diese schönen Zeilen, die sonnigen Schmunzelgrüße bringen sogar die Nacht noch zum Strahlen :) Ganz liebe Grüße, Anita


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 30.05.2019

Liebe Anita,
das Vergessen kann der Seele gut tun, aber die Richtung, die die Bahnen des Schmerzes sich ausgesucht haben, sind nur schwer zu steuern, obwohl sich das Ruder durchaus herumreißen lässt!
Sehr gute Lyrik, mit der du den Stachel, der das Flehen eingeleitet hatte, bildhaft ausgefahren hast!
LG. Michael

 

Antwort von Anita Namer (30.05.2019)

Lieber Michael, es gibt ein altes Sprichwort, dass gut ausdrückt, was ich versucht habe auszudrücken. "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem and`ren zu". Wir sind so oft unbewusst unterwegs....da bin auch ich mit gemeint. Ganz liebe Grüße in deinen Abend, Anita


tryggvason (olaf-luekenweb.de) 30.05.2019

Huldigen wir heut' der ZEN-Meditation.
Selbst der Augenblick ist Geschichte.
Ansonsten gerne gelesen.
Herzliche Grüße
Olaf

 

Antwort von Anita Namer (30.05.2019)

Lach, Olaf - so gesehen - sind auch wir selbst bald Geschichte :) Eigentlich nehme ich mich da selbst an der Nase... Kennst du das auch? Du redest mit jemandem und hörst nur "mit halbem Ohr" zu.....Gleichzeitig bist du in Gedanken schon Minuten, Stunden voraus, gehst deinen Tagesablauf durch oder dir fällt ein, was du unbedingt noch machen musst oder was du auf gar keinen Fall vergessen darfst. Schade drum....denn wenn wir uns mit jemandem unterhalten - ist es wesentlich schöner, wenn wir ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. Ich wünsche mir das ja für mich selbst auch. Ganz liebe Grüße, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).