Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bretterwelt“ von Brigitte Waldner

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Brigitte Waldner anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Bild Leser

Monika Schnitzler (eMail senden) 10.06.2019

Ich kann das nicht so richtig nachvoillziegehn, Brigitte, ausgeplündert, ausgeraubt? Meinst du das bildlich Er hat dir die Fernsicht geraubt oder so?
Hier gibt es Gesetze, wie nah ein Zaun an das Nachbarhaus grenzen darf, wie hoch er sein darf ect. So was muss es doch in Österreich auch geben?!
Allerdings muss man sich schon darüber im Klaren sein, dass, wenn man selbst ein kleines Grundstück hat, man nicht zwingend davon ausgehen kann, dass der Nachbar einen immer auf sein großes Grundstück schauen lässt...
Erstaunte Grüße von Aylin

 

Antwort von Brigitte Waldner (10.06.2019)

Liebe Aylin, es ist mehr als verständlich, was einer nicht erlebt, kann er nicht nachvollziehen, insbesondere, wenn er jung ist und noch wenig Erfahrungen hat. Es gibt Dinge, die kann man nicht einmal beschreiben, weil es keine Worte dafür gibt, die muss man erlebt haben. Natürlich gibt es in Österreich Gesetze, aber es gibt auch organisiere Verbrechen, gegen die man nicht ankommt, da es auch Korruption und Befangenheit gibt. Darf ich Dir zwei Beispiele nennen? Es hat ein Pensionist 1 Haus, 12 Sparbücher und ein Pensionskonto, worauf insgesamt rund € 200.000 liegen. Das Geld verschwindet binnen Monaten. Der Fall wird nicht und nie aufgeklärt. Zweites Beispiel: Man hat zwei Häuser, verkauft eines für über 100.000 Euro. Das Bargeld, viele Sachen und viele Vorräte lagert man in einem Haus, da es ja von Konten und Sparbüchern einfach spurlos verschwindet. Man merkt, das Haus wird regelmäßig massiv durchwühlt und ausgeplündert. Geld weg, Sachen weg. Der Fall wird nie aufgeklärt. Der, den man als Täter samt Komplizen mehrfach auf frischer Tat gesehen hat, das ist der nächste Nachbar, der schweigt/und oder leugnet. Man erteilt natürlich Anzeige. Man kriegt als Antwort. „Der Fall wurde eingestellt mangels Verdacht.“ Man könne nichts beweisen. Man wird erpresst, wenn man nicht schweigt, dass man ausgeplündert wurde, droht Psychiatrie, oder es wird ein Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet, obwohl man keinen Unfall und nix verursacht hat. Liebe Aylin, die Gesetze stehen nur auf dem Papier und sind Auslegungssache, die lassen sich biegen, mutmaßlich je nachdem wieviel Bestechungsgeld bezahlt wurde. Mit freundlichen Pfingstmontagsgrüßen, Brigitte


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 09.06.2019

Liebe Brigitte....
manche Nachbarn sind eben
wie zugenagelt...ob die Närrin
in Dir diese Bretterwand nicht rosarot
anstreichen sollte?!?
Oder ein gutes Gedicht wie dieses
darauf schreiben könnte?!?
trotzdem schöne Pfingsttage
wünscht mitfühlend der
Schwabendichter Jürgen
mit sonnigem Morgengruß
P.S.:
Ein Megazaun-Geheim-Tipp:
Hab angefangen Schafe zu zählen,
um einzuschlafen....
die fallen aber hinter´m Zaun so
niedlich auf die Fresse...
Ich mag gar nicht AUFHÖREN ;-))

 

Antwort von Brigitte Waldner (09.06.2019)

Lieber Lyrikus, danke für den Tipp. Ok, ich werde was draufschreiben, dort wo der Zaun an die Straße grenzt, damit es die Passanten lesen können, bin schon neugierig, was die Polizei dazu sagen wird. Aber Deinen schönen Spruch würde hier niemand verstehen, wir sind Österreicher. Es muss was sein, was auch die Polizei versteht, sonst bin ich dran. Liebe sonnige Pfingstgrüße aus dem tiefsten Süden Österreichs, Brigitte


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 08.06.2019

Bild und Worte machen mich sprachlos.
Olaf

 

Antwort von Brigitte Waldner (08.06.2019)

Lieber Olaf, danke für das Einfühlungsvermögen. Schöne Pfingsten wünscht Brigitte.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).