Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Europawahl“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 16.06.2019

Wir werden weiterhin bezahlen, die Zinsen bleiben untenan, wenn nun der Balkan kommt, dann flehen sie selbst in Korruption uns an. Herzlich Margit

 

Antwort von Robert Nyffenegger (16.06.2019)

Danke Dir, genau das ist auch meine Befürchtung. Man kann es so gut meinen, dass es mehr als dumm wird.Sich mit dem eigenen Alter zu trösten, ist auch kein guter Trost. Herzlich und schönen Sonntag, Robert


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 16.06.2019

Hallo Robert,

icvh dfachte schon du wärst ausgewandert nach Kanada. Was wir so hören, besonders aus Deutschland, sind die Leute nicht mehr zufrieden damit was dort los ist und sie fühlen sich bedroht. Kanada ist groß und wir können viele Unzufriedene unterbringen. Der Islam wird sowieso mit der Zeit Europa überschwemmen und das politische Zepter an sich reissen. Wehe, die sich dann noch Christen nennen.
Dein Gedicht habe ich gern gelesen.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (16.06.2019)

Lieber Karl-Heinz, herzlichen Dank für Deine nur zu wahren Zeilen. Mit Jahrgang 1938 liegt Auswandern nicht mehr drin. War sehr viel unterwegs. Portugal, Berlin, Südfrankreich und erwarte jetzt Besuch von Freunden aus Kamloops. In Europa herrschen die Gutmenschen und werden es bald einmal bereuen. Herzlich Robert


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 15.06.2019

Deiner gut inszenierten Satire kann man folgen oder auch nicht. In Vielem hast du sicher Recht, Robert. Wenn dadurch Frieden aber zwischen den Völkern manifestiert wird, ist es doch gut, meint RT, der dich freundlich grüßt.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.06.2019)

Danke Dir herzlich für Deine Zeilen. Mit Jahrgang 1938 habe ich ein kleines bisschen Ahnung vom Krieg, als Schweizer natürlich aus der Ferne. Für Europa innerhalb kann ich keine Kriegsgefahr erkennen. Aber die EU ist nach meinem Begriff keine Demokratie im eigentlichen Sinn. Was da administriert und subventioniert wird, sprengt jeden vernünftigen Bogen. Das sehe ich nicht zuletzt in meiner zweiten Heimat Portugal. Deutschland wird einmal die Kosten bezahlen und wir in der Schweiz wehren uns mit Händen und Füssen vereinnahmt zu werden. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 15.06.2019

H allo, lieber satierisch schwadronierender ROBERT...
O hne Zweifel haben des ganzen EU-Wahnsinns fette BEUTE
F unktionäre kein einzigen EURO übrig für uns jetzt + HEUTE
F linten statt feiner GEGENWORTE
E xtreme Luxuslöhne...via RETORTE
N och drückt keiner (von ihnen) den roten KNOPF...ach, LEUTE!!!
---->>> Bleibt zu hoffen, daß noch lange
unser blaues EU-Auge + Wange
sich nie braun verfärbt :-(((
Herzl. akrobatische bundesweite Strandkorbgrüße
(heute am 15. Juni ;-)) von der schwäb. Landratten-
Demokraten Jürgen...
P.S.: ...wusstest du was aus meinem
Chemo-Draht wird?!?

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.06.2019)

Danke Dir mein lieber Jürgen, braune Gefahr sehe ich nicht, das sind einzelne Unverbesserliche. Aber bei Grün sehe ich langsam rot. Viel Vergnügen im Strandkorb, wo er auch immer stehen mag. Herzlich Robert


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 15.06.2019

Lieber Robert. Es ist wie immer, wir werden leider nur ver...............! Grüße Dir der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.06.2019)

Danke Dir, aufpassen muss man immer sonst wird es schlimmer. Lieber Gruss und schönen Sonntag, Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).