Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein neuer Tag“ von Anita Namer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Anita Namer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensfreude“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 16.06.2019

Liebe verliebte RADLERIN ANITA...
I ch mach´s heut KURZ:
R adeln ist mir schnurz!!
R uhig schwimmen im Baggersee?
E rfreut ja alle, außer mir...OWEH :-(((
N ur beim fixen Reime schütteln
D arf ich euch Schelme rütteln...! ;-))
--->
Ohne guten Navi + Bike-Support,
Fahr ich bloß auf´m Heimtrainer fort!!!
Herzl. süße Morgengrüße
+ Toi, toi, toi beim Radeln
wünscht Dir der Schwabenfreund
+ Cityradmuffel Jürgen


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 15.06.2019

Liebe Anita,
wenn man viele Täler durchschritten musste, überwiegt anfangs der Pessimismus. Aber allmählich lernt man damit umzugehen, wenn es oft auch schwierig ist, mit Rückschlägen fertig zu werden. Aber auch in den Niederlagen kann man Kräfte gewinnen! Ein sehr guter Text, der das Wechselbad der Gefühle bildhaft in die Herzen trägt!
LG. Michael

 

Antwort von Anita Namer (15.06.2019)

Lieber Michael, wer viele Täler durchschritten hat, ist möglicherweise auch viele Tode gestorben. Dabei hat er wohl auch bemerkt, dass es möglich ist, innerhalb eines Lebens zu sterben und neu anzufangen. Irgendwo sind in allem Schätze verborgen. Man lernt sich kennen, seine Schwächen und Stärken....Man entwickelt Sinne, Antennen und noch so manches mehr...und manchmal begegnen einem Menschen, denen man eben nur so begegnen kann.... :) Liebe Grüße in deinen Abend, Anita


Tensho (eMail senden) 15.06.2019

Liebe Anita,
deine Worte verströmen Optimismus pur. Das ist wunderbar. Tätigkeiten können wir automatisieren, was uns im Leben sehr hilft. Das Leben in seiner Summe, müssen wir lernen zu leben. Dabei Vertrauen zu haben in das Netzt des Seins ist wichtig, wenn doch mal ein Sturz unvermeidbar wird.
Liebe Grüße am Morgen, Bernhard

 

Antwort von Anita Namer (15.06.2019)

Lieber Bernhard, ja - ich bin auch optimistisch. Ich weiß nicht woher, doch es ist neuer Lebensmut da. Ich spüre - hmm...Freiheit. Freiheit die mich unabhängig macht, von dem, was um mich herum ist. Ich weiß jetzt gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Manchmal wartet man auf etwas. Darauf, dass etwas passiert, damit das Leben sich verändert. Doch die Veränderung im Leben bin ich. Manchmal redet man sich heraus. Weil dies oder jenes ist - kann ich nicht. Doch ich kann, weil ich will. Wenn ich nicht muss - macht es auch Spaß. :) Irgendwie ist das jetzt so. Ich will leben. Ich weiß nicht, wie viel Zeit ich dazu noch habe. Deshalb tue ich es jetzt. So intensiv wie schon lange nicht mehr. Die Zeit ist kostbar geworden. Schritt für Schritt werde ich dabei wieder stärker. Das zu spüren ist schön. Liebe Grüße in deinen Abend, Anita


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).