Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Rabenmutter“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 17.06.2019

Man darf nicht immer alles glauben was in Büchern steht lieber Robert, letztlich ist hier zu oft die eigene Denkweise vom Autor vorhanden! Für mich sind Raben sehr kluge Vögel und vor allem, der Kohlrabe! Grüße der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (17.06.2019)

Danke Dir und tue ich auch nicht. Aber im Buch der Bücher erwartet man eigentlich nicht solche Ungereimtheiten. Herzlich Robert


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 17.06.2019

Lieber querbeetiger RabenPa Robert...
S o manche Redewendung ist oft tierisch unkorrekt:
A n Vogelspeis´ sich Rabenbrut gern Schnäbel leckt.
M ir fällt sogar Schneckenpost ein...
E twas schneller dürfte uns´re sein ;-))
N ur beim Löwenhunger stimmt´s 100 Prozent direkt!!
--->
Gar sanftmütig wirkt da jeder ZIEGENBART
Die Propheten sich gläubig dran biegen zart ;-))
Herzl. sonnige Montagmorgengrüße
vom schwäb. frühen Vogel Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (17.06.2019)

Bestens Dein Kommentar und die vielfältigen Beispiele, hab ganz herzlichen Dank. Was da so alles im Buch der Bücher steht, ist oft nicht nur unverständlich, sondern längst überholt. Aber für Gemeinplätze kann man sie immer gebrauchen. Herzlich Robert


Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 16.06.2019

Lieber Robert,

deinem Titel nach schwante mir nichts Gutes, doch beim Lesen
des Gedichtes, kam die Erleuchtung.
Rabenmutter ist vollkommen fehl am Platze, denn in der Natur
sind die Mütter um ihren Nachwuchs sehr besorgt.
Was dem letzten Vers angeht, sehe ich nicht so.
Trotzdem ein sehr gelungenes Gedicht und gerne gelesen.

Schicke dir liebe Sonntagsgrüße von Hildegard

 

Antwort von Robert Nyffenegger (16.06.2019)

Danke Dir herzlich für Deine Worte. Man muss mich nie ernst nehmen, es genügt mir vollauf, wenn ich ein wenig zum Denken und Überlegen anrege und selbstverständlich ist es fern von jeder Poesie. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).