Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Meine Frau und der Mond“ von Gerhard Krause

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gerhard Krause anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

Bild Leser

Elin (hildegard.kuehneweb.de) 25.06.2019

Lieber Gerhard,
sehr gerne gelesen und deine Fantasie unterstützt dich den Mond
so zu betrachten und was du alles aus ihm lesen kannst.
Schicke dir sonnige Gerüße, im Schatten 36 °C, von Hildegard

 

Antwort von Gerhard Krause (25.06.2019)

Liebe Hildegard Danke für den Kommentar Ich denke romantische Gedichte und sonstige Schwärmerei um den Mond sind Unmengen geschrieben und so war es an der Zeit alles mal anders zu sehen. Ich hoffe dass es mir gelungen ist schmunzelt Gerhard, der Dich lieb grüßt


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 24.06.2019

Lieber Gerhard,
ein Traumgedicht von meinem Freund der Mond.
Lach, er kann sich als Nachtschwärmer alles
von oben betrachten, so auch in Sachen Liebe.
Für romantische Erscheinung sorgt er immer,
so auch im Rosengarten.
liebe Mondgrüße schickt dir herzlich Gundel

 

Antwort von Gerhard Krause (25.06.2019)

Liebe Gundel Danke für Deinen Kommentar Der Mond zieht ruhig weiter seine Bahn und stört sich wenig was ihn die Menschen so andichten. An seinem Gesicht bei Vollmond kann man es ihn ansehen, dass er sich darüber nicht freut. Schmunzelt Dir Gerhard


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 24.06.2019

Lieber Gerhard,

ich habe eine Idee. Vielleicht nehmen die Astronauten deine Ruth mal mit auf den Mond. Dann braucht sie nicht mehr am Fenster sehnsüchtig drauf schauen.

Herzlich grüßt euch Karl-Heinz

 

Antwort von Gerhard Krause (25.06.2019)

Lieber Karl-Heinz Danke für den Kommentar. Diesmal ist es nicht die Ruth, von der ich schreibe, die stört der Mond garnicht!!!!!!! Eine Reise ins All allerdings wäre mal zu überlegen. Schmunzelt Gerhard


Klaus lutz (clicks1freenet.de) 23.06.2019

Eine echt wunderbare Geschichte! Der Text hat so etwas herrlich märchenhaftes! Ein schönes Gedicht! Klaus

 

Antwort von Gerhard Krause (24.06.2019)

Lieber Lutz Danke für den Kommentar Man kann ins Angesicht des Mondes allerlei hinein dichten, dem geht es glatt vorbei. Doch manche sind verbissen und nach ihm süchtig. Da kann ich nicht mithalten er ist und bleibt ein Erdtrabant, obwohl er mir in meiner Sturm und Drangperiode mir auch wichtig schien. Es lässt sich bei Mondchein mir einer jungen Liebe so schön Träumen. Schmunzelt Gerhard


tryggvason (olaf-lueken2web.de) 23.06.2019

Sehr gern gelesen, nicht alles geglaubt. Der Mond hat eine Göttin. Sie heißt "Luna".
Von ihr stammt das Wort "Laune". Spätestens dann wäre ich ein wenig vorsichtig.
Toller Text !!!
HG Olaf

 

Antwort von Gerhard Krause (23.06.2019)

Lieber Olaf Danke für den Kommentar Es stimmt mit der Mondgöttin Frau Luna. Doch von der geht keine Aktion aus, denn die ist schon seit Wochen beim Mars um diesen einzustimmen dass er sich nicht den Unruhestifter Präsident Tramp einlässt. So las ich in der Bildzeitung am 1.April d.J. Dir einen schönen Sonntag schmunzeld Dir Gerhard


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 23.06.2019

Lieber Gerhard,

gern gelesen
"Voll hoffen schaut sie auf den Mond,
ihr Goldstern liegt im Bette,
glaubt sie dass der Mond
was andres für sie hätte?
da schmunzelt Gerhard"
Originalton....:-))))

Schmunzelgrüße von Margit

 

Antwort von Gerhard Krause (24.06.2019)

Liebe Margit Danke für den Kommentar und was sagt der Mond dazu: Ich bin wie allen schon bekannt der Erde ihr einziger Trabant. Mich gibt es Jahrmillionen schon und keiner wirft mich von dem Thron. Seid mich der Mensch dann gesichtet hat er mich verehrt und auch bedichtet, die einen Herzergriffen schön, die andern ach recht angenehm. Doch mich stört dieses alles nicht sie sehen mein freundlich Gesicht sind ganz verklärt und oft in Nöten schwärmen von mir und beten. Ich ziehe weiter meine Bahn und träumt von mir einer dann verziehe ich mich vom Himmel der Schreiberhier hat einen Fimmel. Schmunzelt Gerhard


rnyff (drnyffihotmail.com) 23.06.2019

Mein herzliches Bedauern, so eine Frau muss eine echte Hypothek sein, da ist man als Ehemann doch froh, wenn man ein Mondgesicht hat. Hat mir bestens gefallen, schönen Sonntag, Robert

 

Antwort von Gerhard Krause (24.06.2019)

Lieber Robert Damke für den Kommentar Kein Bedauern, meine Frau ist nicht mondsüchtig und Vollmomd erspart Licht im Schlafzimmer. Ansonsten kam er mir in der Jugend oft entgegen, es träumte sich mit der jungen Liebe so schön bei Mondschein. Lange her. Schmunzelt Gerhard


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).